Eine der letzten Amtshandlungen des scheidenden Papsts Benedikt XVI. gilt der Bank des Kirchenstaats. Ein Belgier rückt wohl an die Spitze des Geldhauses IOR, Vorsitzender des Verwaltungsrates wird ein Deutscher.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und jetzt muß es schnell gehen. Wahrscheinlich lebt Herr Ratzinger so gerne wie ich. Was geht jetzt ab????
    Es gibt katholische Fundamentalisten die sagen "der Teufel" herrscht im Vatican.
    Ich glaub es ist eher der Mammon......

  • Die Bank ist bekannt als Geldwäsche-Instrument, da der Staat Vatikan als "Rechtsraum" schützend dahinter steht. Gerüchten / Mutmaßungen zufolge sollen die dunklen Machenschaften um diese Bank den Papst zur Resignation (im wahrsten Sinne des Wortes) getrieben haben.
    Das ist wohl der Dienst, den er für seinen Nachfolger leistet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%