Verdacht des Steuerbetrugs
Französische Behörden nehmen JP Morgan unter die Lupe

Französische Behörden haben eine offizielle Untersuchung gegen JP Morgan angekündigt. Der amerikanischen Großbank wird vorgeworfen, Managern einer Investmentfirma bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben.
  • 0

ParisDie US-Großbank JP Morgan Chase sieht sich mit dem Verdacht der Beihilfe zur Steuerhinterziehung in Frankreich konfrontiert. Ein Sprecher eines französischen Gerichts bestätigte am Mittwoch Ermittlungen gegen das amerikanische Geldhaus.

In den USA teilte JP Morgan mit, dass die Bank von den französischen Behörden über eine offizielle Untersuchung informiert worden sei. Dabei werde JP Morgans Rolle bei Transaktionen überprüft, die die Bank im Namen von einigen Managern der Investmentfirma Wendel finanziert habe. 14 Wendel-Führungskräfte stehen im Verdacht, von 2004 bis 2007 Geschäfte getätigt haben, die nicht ordnungsgemäß versteuert wurden.

An der Wall Street gab die JP Morgan-Aktie nach Bekanntwerden der Ermittlungen 1,2 Prozent nach.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verdacht des Steuerbetrugs: Französische Behörden nehmen JP Morgan unter die Lupe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%