Verdienst bei der Deutschen Bank
Nur noch 300 schaffen es über die Millionengrenze

Die Deutsche Bank hat den Gürtel enger geschnallt: John Cryan verzichtet freiwillig auf 400.000 Euro Gehalt. Auch die Zahl der Einkommensmillionäre des Geldhauses geht drastisch zurück, zeigt der Geschäftsbericht.
  • 21

FrankfurtDeutsche-Bank-Chef John Cryan hat noch nie einen Hehl daraus gemacht, wie er über das Gehaltsniveau seiner Branche denkt. „Ich glaube, dass die Leute im Bankensektor zu viel Geld verdienen“, sagte der Brite einmal kurz nach seinem Amtsantritt im Herbst 2015. Das schließt das eigene Institut mit ein: „Wir bezahlen einfach durch die Bank zu gut“, rügte Cryan.

Daraus hat er Konsequenzen gezogen, auch für sich selbst: Er ließ sein Fixgehalt um rund zehn Prozent auf 3,4 Millionen Euro kürzen, wie aus dem neuen Vergütungssystem hervorgeht, das die Bank am Montag veröffentlichte. Im vergangenen Jahr hatte Cryan noch 3,8 Millionen Euro verdient. Besser gestellt werden dafür seine beiden Stellvertreter, Marcus Schenck und Christian Sewing, deren Fixgehalt von 2,4 Millionen auf drei Millionen Euro steigt.

Schon im vergangenen Jahr gab sich der Vorstand angesichts eines Milliardenverlustes für die Bank bescheiden. Der Vorstand verzichtete auf jedwede variable Vergütung für das Geschäftsjahr und auch die individuellen Boni für die Mitarbeiter wurde gestrichen. Nur die Gruppenleistung wird ausgeschüttet. Dadurch sinken die Ausgaben für die variable Vergütung um 77 Prozent.

Vor allem für die verwöhnten Investmentbanker dürfte das eine böse Überraschung gewesen sein. Die Zahl der Einkommensmillionäre ist um 60 Prozent auf 316 Personen gesunken, wie aus dem am Montag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Die Gesamteinkünfte der so genannten „Material Risk Taker“, also der Mitarbeiter, die einen wesentlichen Einfluss auf das Risikoprofil der Deutschen Bank haben, sank dadurch um rund 40 Prozent auf insgesamt 1,6 Milliarden Euro.
Auch bekamen die Deutsche-Bank-Mitarbeiter insgesamt weniger Geld: Ihre Gesamtvergütung sank von 10,5 Milliarden Euro im Jahr 2015 auf 8,9 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Kleiner Trost: In diesem Jahr soll es auch für die Mitarbeiter wieder besser laufen. „Wir planen im Jahr 2017 zu unseren normalen Vergütungsprogrammen zurückzukehren“, schreibt der Vorstand im Geschäftsbericht.

Außerdem gibt es weniger Menschen, die bei der Bank arbeiten. So sank die Zahl der Mitarbeiter 2016 um 1.360 Menschen oder 1,3 Prozent auf 99.744 Vollbeschäftigte insgesamt. Die Bank sei bestrebt gewesen, Stellen vorzugsweise mit internen Bewerbern zu besetzen, hieß es in dem Geschäftsbericht.

Aktie rutscht ans Dax-Ende

Nach zwei verlustreichen Sanierungsjahren macht die Deutsche Bank den Anlegern Hoffnung auf bessere Zeiten – bislang allerdings mit wenig Erfolg. Mit einem Minus von 1,9 Prozent war die Deutsche-Bank-Aktie nach Veröffentlichung des Geschäftsberichts am Montag Schlusslicht im Dax.

Auf dem Papier lastet auch die acht Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung, die die Bank im Rahmen ihrer neuen Strategie angekündigt hatte und die nun anläuft. Es ist die vierte Kapitalerhöhung in sieben Jahren. Die neuen Aktien werden zu je 11,65 Euro ausgegeben - ein Abschlag von rund 35 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag.

Aktionäre können die neuen Papiere von Dienstag an bis zum 6. April zeichnen - für je zwei ihrer Aktien erhalten sie ein Bezugsrecht für eine neue. Laut Finanzkreisen ziehen die größten Aktionäre Katar, HNA aus China und Blackrock mit, die zusammen auf mehr als 15 Prozent der Anteile kommen. Einige andere wichtige Investoren sind dagegen noch unentschieden.

Seite 1:

Nur noch 300 schaffen es über die Millionengrenze

Seite 2:

Nicht alle Großinvestoren glauben, dass die Bank sich erholt

Kommentare zu " Verdienst bei der Deutschen Bank: Nur noch 300 schaffen es über die Millionengrenze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich würde befürworten, dass die Bank sich umbenennt. Findet sich bestimmt ein toller amerikanischer Begriff. Ein Aushängeschild für Deutschland ist diese Bank längst nicht mehr.

  • "Nur noch" 300 Einkommensmillionäre bei der Deutschern Bank
    Wo ist das Spendenkonto? Notleidene Bankster, schnell einen Bailout, aber dalli!

  • "Nur noch" 300 Einkommensmillionäre bei der Deutschern Bank. Was haben denn diese 300 so Außergewöhnliches geleistet, außer dass sie einer Kaste angeblich Unverzichtbarer angehören? Besonders, wenn man bedenkt, wie gut es dieser Bank heute geht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%