Versicherer

Axa prüft Verkauf von Private-Equity-Sparte

Europas zweitgrößter Versicherer Axa prüft den Verkauf seiner Private-Equity-Sparte. Die strategische Prüfung von Optionen sei jedoch in der Anfangsphase und das Ergebnis offen.
Kommentieren
Axa sieht privates Beteiligungskapital als attraktive Anlage. Quelle: dpa

Axa sieht privates Beteiligungskapital als attraktive Anlage.

(Foto: dpa)

ParisDer französische Versicherer Axa prüft den Verkauf seiner Private-Equity-Sparte. Damit bestätigte Europas zweitgrößter Versicherer am Mittwoch entsprechende Berichte von Reuters und anderen Medien aus der vergangenen Woche. Die strategische Prüfung von Optionen sei jedoch in der Anfangsphase und das Ergebnis offen, teilte die Gesellschaft in Paris mit. Axa betrachte privates Beteiligungskapital weiterhin als attraktive Anlage. Die Axa-Sparte für Unternehmensbeteiligungen verwaltet Investments von mehr als 20 Milliarden Euro. Ein Insider hatte den möglichen Kaufpreis in der vergangenen Woche auf rund 1,1 Milliarden Euro geschätzt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Versicherer: Axa prüft Verkauf von Private-Equity-Sparte"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%