Versicherungen
Geläuterte Geldschützer

Die Kreditversicherer haben in der Finanzkrise viel Vertrauen verloren, als sie zugesagte Deckungen aufhoben und Prämien erhöhten. Durch bessere Kommunikation und Risikovorsorge wollen sie sich nun rehabilitieren.
  • 0

FrankfurtDie Kreditversicherer haben sich in der letzten Finanzkrise 2008 und 2009 harte Kritik anhören müssen. „Die Kreditversicherer drehen der Wirtschaft den Hahn ab“, ätzte der Gesamtverband Textil und Mode Mitte 2009 auf dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise. „Atradius, Euler Hermes und Coface zerstören systematisch die bestehenden Lieferketten.“

Was war passiert? Mit Kreditversicherungen schützen sich Unternehmen dagegen, dass ein Abnehmer ihrer Produkte pleitegeht und seine Rechnung nicht mehr bezahlen kann. In der letzten Finanzkrise stuften die Versicherungskonzerne die Bonität vieler Abnehmer herab. Sie schraubten die Prämien nach oben, und für eine Vielzahl von Abnehmern hoben sie die Deckung auf. „Wenn die Sonne scheint, geben sie dir einen Regenschirm. Wenn es regnet, nehmen sie ihn dir wieder weg“, kommentierte ein verbitterter Unternehmer damals im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Die Kreditversicherer wollen aus der Kritik lernen und geloben Besserung für den Fall, dass es in den nächsten Monaten erneut zu einem starken wirtschaftlichen Abschwung kommen sollte. „Die letzte Krise hat den Kreditversicherern einen Vertrauensverlust beschert“, räumt Ralf Meurer ein, der Deutschland-Chef des Versicherers Euler Hermes. Man werde nun versuchen, das Vertrauen wiederzugewinnen. „Wir werden die Deckungen so lange wie möglich aufrechterhalten“, verspricht Meurer diesmal.
Damit es zu weniger Aufhebungen kommt, kommuniziere man heute frühzeitiger und transparenter mit den Unternehmensmanagern, wie man die Risiken einschätze, sagt der Vorstandsvorsitzende. Viele Kunden treffe man inzwischen monatlich.

In den Gesprächen geht es oft darum, wie die Unternehmen ihre Abnehmerstruktur diversifizieren können, so dass keine Klumpenrisiken entstehen. Die Unternehmen haben daran auch ein großes Eigeninteresse, schließlich sehen viele Versicherungsverträge einen Selbstbehalt von 20 Prozent vor.

Laut Meurer zeigt die neue Politik bereits erste Erfolge. In Japan verzeichne man trotz des Tsunami und der Atomkatastrophe eine höhere Deckungssumme. Und auch in Griechenland sei das Deckungsvolumen trotz der Schuldenkrise Ende Oktober nicht viel geringer als Ende des vergangenen Jahres gewesen.

Kommentare zu " Versicherungen: Geläuterte Geldschützer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%