Verstaatlichte Bank
HGAA streicht in Italien jede vierte Stelle

Die österreichische Bank will bei ihrer italienischen Tochter 118 der rund 500 Jobs abbauen. Filialen sollen deshalb aber nicht schließen müssen. Der Sparkurs ist Teil der Re-Privatisierung des Geldinstituts.
  • 0

WienDie verstaatlichte Bank Hypo Alpe Adria (HGAA) will bei ihrer italienischen Tochter fast ein Viertel der Stellen streichen. Wie ein Sprecher der Kärntner HGAA am Donnerstag sagte, sollen dort 118 der rund 500 Jobs wegfallen, ohne dass allerdings Filialen schließen müssten. Die Sparmaßnahme ist Teil der Bemühungen, zu gesunden und eine Re-Privatisierung der früheren BayernLB-Tochter möglich zu machen.

Deutschlands zweitgrößte Landesbank hatte 2009 die Reißleine gezogen und die HGAA an Österreich verschenkt. Das Kreditinstitut steckt aber noch immer in den roten Zahlen und will sich von mehreren Konzernteilen, darunter auch der Italien-Tochter, trennen. Der Bank-Sprecher ergänzte, in Italien seien die Aktivitäten profitabel. Der Stellenabbau diene dazu, dort auch künftig Gewinn zu machen. Die HGAA werde nun mit den Gewerkschaften über die Details sprechen, was bis zu 50 Tage dauern könne.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verstaatlichte Bank: HGAA streicht in Italien jede vierte Stelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%