Verzweiflungstat
Südkoreanischer Bankenchef begeht Selbstmord

Der Chef einer südkoreanischen Sparkasse ist vom Dach seiner Bank in den Tod gesprungen. Dies geschah während einer Durchsuchung durch die Staatsanwaltschaft.
  • 6

SeoulDer Chef einer angeschlagenen südkoreanischen Sparkasse hat während einer Durchsuchung seiner Bank durch die Staatsanwaltschaft offenbar Selbstmord begangen. Nach Angaben der Polizei sprang er vom Dach der Jeil-Il-Bank in Seoul. Seine Leiche sei vor dem Gebäude gefunden geworden.

Die Bank war wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten untersucht worden, nachdem die südkoreanische Regierung ihre Geschäfte diese Woche eingefroren hatte. Auch sechs weitere Sparkassen waren von dem Schritt betroffen. Südkorea hat die höchste Selbstmordrate aller Industrienationen.

 

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verzweiflungstat: Südkoreanischer Bankenchef begeht Selbstmord"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Drecksack weniger. Hoffentlich schmort er in der Hölle.

  • Endlich mal ein Banker mit Rückgrat!!!!

  • Man kann doch von Asien viel lernen, vor allem unsere Bankvorstände! Gilt aber auch für EZB und ähnliches...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%