Volksbanken-Spitzeninstitut
Österreich will kein Staatsgeld mehr in ÖVAG pumpen

Das österreichische Volksbanken-Spitzeninstitut ÖVAG muss vorerst auf weitere Staatshilfen verzichten: „Was gerade aufpoppt, muss die Bank selber tragen“, sagt Finanzminister Michael Spindelegger.
  • 0

WienDas angeschlagene österreichische Volksbanken-Spitzeninstitut ÖVAG kann zunächst nicht mit weiteren Staatshilfen rechnen. „Was gerade aufpoppt, muss die Bank selber tragen, da gibt es keinen Spielraum des öffentlichen Zuschusses“, sagte Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP) in einem am Montag veröffentlichten Interview mit dem "Wirtschaftsblatt". Im Dezember hatte die Bank nicht ausgeschlossen, weitere Staatshilfen zu benötigen. Allerdings wollen die Volksbanken zunächst sämtliche anderen Möglichkeiten ausschöpfen, um mögliche Kapitallücken bei der ÖVAG zu schließen, hatte ein Sprecher damals gesagt. Unter anderem hatte die Gruppe Nachrangkapital-Anleihen erwogen, die die regionalen Volksbanken begeben sollen.

Die österreichischen Bankenaufseher haben der Volksbanken-Gruppe eine Eigenmittelquote von mindestens 13,6 Prozent vorgeschrieben. Noch ist aber nicht klar, bis wann der Verbund diese erfüllen muss. Eine Entscheidung darüber erwartet die Institutsgruppe Ende Januar.

Österreich hält 43,3 Prozent an der ÖVAG und musste bereits mehrmals für die kriselnde Bank einspringen, die bisher 1,35 Milliarden Euro an Hilfen (inklusive Garantien) erhalten hat.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Volksbanken-Spitzeninstitut: Österreich will kein Staatsgeld mehr in ÖVAG pumpen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%