Warten auf den Regen
Deutsche Versicherer leiden unter der Dürre

  • 9

Dürre könnte auch in Deutschland zum Thema werden

Die Ernteausfälle in den USA könnten nun die Entwicklung in anderen Ländern beschleunigen. "Die Dürre zeigt ja gerade, dass man ein solches Versicherungssystem benötigt", sagte Murr. Im Blick hat der weltgrößte Rückversicherer die großen Agrarstaaten in Südamerika und Länder wie Russland und die Ukraine.

Von der Dürre in den USA sind auch die Experten bei der Munich Re überrascht worden. Zwar sahen die Modelle die Möglichkeit vor. Der Zeitpunkt und die Länge der Trockenheit aber kamen unerwartet. Ein Trost: Nach Einschätzung von Munich-Re-Vorstand Torsten Jeworrek handelt es sich um ein Ereignis, wie es statistisch nur etwa alle 50 Jahre vorkommt. "Immer mehr Menschen müssen ernährt werden", sagt Murr - auch deswegen wächst der Agro-Versicherungsmarkt nachhaltig.

In Deutschland sind in Süddeutschland, wo es öfter hagelt, etwa 80 Prozent der Flächen zumindest teilweise versichert, in Norddeutschland dürften es etwa 60 Prozent sein. Solche Ernteausfallversicherungen gegen Hagel sind Standard - die Münchener und Magdeburger bieten zudem eine Mehrgefahrenversicherung an, die zum Beispiel auch bei Sturm und Frost einspringt, und gegen Aufschlag auch bei Dürre.

Die Munich Re könnte sich auch gut staatlich gestützte Systeme in Europa vorstellen, bei denen die Staaten einen Teil der Prämie zahlen. Gespräche mit Brüssel gibt es - allerdings ist das Thema hochpolitisch. Schließlich müsste die Bezuschussung mit anderen Agrarsubventionen verrechnet werden. Beim Erstversicherer Münchener und Magdeburger heißt es, die Mehrgefahrenversicherung laufe schon seit mehr als zehn Jahren ohne staatliche Beteiligung. Chef Crönlein kann sich eine staatliche Beteiligung am ehesten beim Thema Dürre vorstellen - schließlich entsteht der Schaden hier schleichend, und die Höhe ist schwer festzulegen. Bis jetzt ist Dürre in Deutschland nicht das dominierende Thema. Doch Experten der Munich Re beobachten die aktuelle Hitzeperiode genau.

Seite 1:

Deutsche Versicherer leiden unter der Dürre

Seite 2:

Dürre könnte auch in Deutschland zum Thema werden

Axel Höpner
Axel Höpner
Handelsblatt / Büroleiter München

Kommentare zu " Warten auf den Regen: Deutsche Versicherer leiden unter der Dürre"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was soll diese Leidensgeschichte der Versicherungen?
    Dazu sind ja Versicherungen gedacht und nicht um Vorständen Millionengehälter zu bezahlen.

  • Ja, das Problem mit dem Ticker haben wir natürlich auch erkannt. Die Techniker arbeiten mit Hochdruck dran und haben es hoffentlich bald im Griff.

  • Einfach bei den Versicherten die Zinsen kürzen und die Beiträge erhöhen, dann kommen die Gewinne schon wieder.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%