Washington Mutual

US-Sparkasse vor Ende des Insolvenzverfahrens

Die ehemals größte US-Sparkasse Washington Mutual hat einen Streit zwischen Aktionären und Gläubigern beigelegt. Damit kann sie voraussichtlich schon bald das Insolvenzverfahren abschließen.
1 Kommentar
Eine Filiale der inzwischen insolventen US-Sparkasse Washington Mutual. Quelle: AFP

Eine Filiale der inzwischen insolventen US-Sparkasse Washington Mutual.

(Foto: AFP)

BangaloreDie ehemals größte US-Sparkasse Washington Mutual hat einen Streit zwischen Aktionären und Gläubigern beigelegt und kann damit voraussichtlich schon bald das Insolvenzverfahren abschließen. Die Aktionäre hätten zugesagt, ihre rechtlichen Forderungen zurückzuziehen, erklärte das Institut in der Nacht zum Dienstag. Den Planungen zufolge kann Washington Mutual nun sieben Milliarden Dollar an Gläubiger zurückzahlen. Der Zusammenbruch von Washington Mutual im September 2008 war die größte Bankenpleite der US-Geschichte. Die Einlagensicherung FDIC verkaufte Washington Mutual zu großen Teilen an JPMorgan Chase.

 

  • rtr
Startseite

1 Kommentare zu "Washington Mutual: US-Sparkasse vor Ende des Insolvenzverfahrens"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "erkaufte Washington Mutual zu großen Teilen an JPMorgan Chase."

    Und damit war es der größte Bankraub der Geschichte!

    Eine Bank, welche nicht insolvent war, zu "verhöckern"

    für lachhafte 1,9 Mrd $.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%