Wegen Ad-hoc-Verstößen
Bafin verdonnert Deutsche Bank zu Geldstrafe

Weil die Deutsche Bank bei Pflichtmitteilungen für Anleger patzte, hat die Finanzaufsicht Bafin eine Geldstrafe von 550.000 Euro verhängt. Mit dieser Summe hat das Geldhaus noch Glück im Unglück.
  • 4

FrankfurtGemessen an den hohen Geldstrafen aus anderen Verfahren geht es diesmal für die Deutsche Bank um die sprichwörtlichen „Peanuts“: 550.000 Euro soll das Kreditinstitut zahlen, weil es bei Pflichtmitteilungen, so genannten Ad-hoc-Mitteilungen, geschludert hatte. Mit diesen Mitteilungen werden Anleger über wichtige, für den Aktienkurs relevante Entwicklungen im Konzern informiert.

Dabei ging es vor allem um die Kommunikationspolitik der Bank im Zusammenhang mit dem Wechsel an der Führungsspitze im Juni 2015. Damals wurde bekannt, dass der Brite John Cryan die Doppelspitze von Anshu Jain und Jürgen Fitschen ersetzen würde. Die Bafin und die Deutsche Bank bestätigten am Freitag einen entsprechenden Bericht der „Wirtschaftswoche“.

„Bezüglich der im Juni 2015 veröffentlichten Ad-hoc-Mitteilung zum CEO-Wechsel erfolgte die Mitteilung der Gründe der Selbstbefreiung an die Bafin zu spät“, teilte die Behörde mit. In diesem sowie in drei weiteren Ad-hoc-Verfahren habe die Bafin gegen die Deutsche Bank eine Gesamtgeldbuße in Höhe von 550.000 Euro festgelegt. Insgesamt ging es um vier Verstöße bei drei Ad-hoc-Mitteilungen. Wenn eine Aktiengesellschaft eine wichtige Information erst mit zeitlicher Verzögerung meldet, muss sie der Bafin erklären, warum sie sich von der Ad-hoc-Pflicht „befreit“ hat.

Im Fall des Chef-Wechsels kam diese Begründung also zu spät an. In einem der anderen Fälle war die Bafin nach Handelsblatt-Informationen allerdings auch nicht vollständig zufrieden mit den Begründungen, die die Bank für eine Selbstbefreiung geliefert hatte. Weder Bank noch Bafin wollten sich dazu äußern.

Mit der Geldbuße hatte die Deutsche Bank noch Glück im Unglück: Die Festsetzung der Bußgeldhöhe erfolgte laut Bafin nach altem Recht. Das ist wichtig, weil die Bankenaufseher seit einer Gesetzesnovelle weitaus empfindlichere Geldstrafen verhängen können. Mit anderen Worten: Hätten die Ad-hoc-Verstöße zu einem späteren Zeitpunkt stattgefunden, wäre die Bank wohl zu einer deutlich höheren Strafe verdonnert worden.

Kommentare zu " Wegen Ad-hoc-Verstößen: Bafin verdonnert Deutsche Bank zu Geldstrafe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 550.000€ für die Deutsche Bank ist in etwa so, wie 15€ für einen Falschparker.
    Das kostet die ein müdes Ar...runzeln!

  • Ich glaube, dass langsam ein Niveau erreicht ist, wo eine gewisse Fehlertoleranz von Nöten ist. Die Deutsche Bank beschäftigt fast 100.000 Menschen und es ist einfach realitätsfremd zu glauben, dass eine so riesige Belegschaft komplett frei von Schlampern und schwarzen Schafen ist bleibt.

  • Wann hört das endlich mal auf. Macht den Laden zu und verschwindet aus meinem Depot. Man kann es nicht mehr hören und verstehen. Ich sag nur bis zur nächsten Kapitalerhöhung. Ich würde mich schämen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%