Wegen Bestechung
Deutsche-Bank-Mitarbeiter in Tokio festgenommen

Ein Mitarbeiter der Deutschen Bank hat offenbar einen japanischen Pensionsfonds-Manager mit Essen und Reisen bestochen. Medienberichten zufolge war das kein Einzelfall. Die Bank gerät ins Visier der japanischen Aufseher.
  • 5

TokioDie Polizei in Japan hat am Donnerstag einen Mitarbeiter der Deutschen Bank unter Korruptionsverdacht festgenommen. Auch der mutmaßliche Begünstigte, Manager eines Pensionsfonds, sei festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Der Deutsche-Bank-Mitarbeiter bezahlte dem Pensionsfonds-Manager Medienberichten zufolge teure Essen und Auslandsreisen im Wert von 900.000 Yen (6500 Euro) - der Manager legte im Gegenzug rund eine Milliarde Yen (7,2 Millionen Euro) in Produkten der Deutsche-Bank-Tochter Deutsche Securities an.

Die Polizei nahm den 36-jährigen Shigeru Echigo fest, Mitarbeiter von Deutsche Securities in Tokio, und den 60-jährigen Yutaka Tsurisawa, ehemaliger Chef der Pensionskasse des Handelshauses Mitsui. Er soll von April bis August vergangenes Jahr die Vergünstigungen angenommen haben.

In Japan werden viele Geschäfte beim Essen besprochen und abgeschlossen. Die Grenze zur Bestechung ist fließend. Topmanager von Pensionsfonds gelten in Japan aber wie Beamte, und für sie sind die Regeln strenger.

Den Medienberichten zufolge will die japanische Finanzaufsicht in diesem Fall sogar gegen Deutsche Securities vorgehen, weil das Unternehmen nicht nur einen Pensionsfonds-Manager zu teuren Essen eingeladen haben soll. Mehrere Insider hatten der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, es werde ermittelt, in welchem Umfang Angestellte von Deutschlands größter Bank Pensionsfonds-Managern überzogene Unterhaltungsangebote gemacht hätten. Ins Visier der japanischen Aufsichtsbehörden war das Institut wegen verdächtiger Spesenabrechnungen geraten. Das Unternehmen gab zunächst keine Stellungnahme ab.



afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wegen Bestechung: Deutsche-Bank-Mitarbeiter in Tokio festgenommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • komisch in Japan ist es üblich alles beim Essen zu besprechen und wenn es richtig gut läuft dann geht es in den Puff oder zum Karaoke. Dazu kommt das Business essen in Japan bestimmt nicht billig sind. Das ist nichts neues. Wieso haben die Behörden es gerade auf Deutsche Bank angestellte abgesehen? Entweder haben die sich zu DUMM angestellt oder die Japanische Konkurrenz ist mit den Behörden essen gegangen.

  • Dafür ist HB ziemlich fix, wenn es um Meldungen geht. Und inhaltliche Fehler kommen nicht vor. So kleinlich muss man nicht sein, nobody's perfect.
    Ich überlese solche "Fehler" meist und sie stören mich kaum, eher kommt es mir auf die Inhalte an.
    Falls aber Bedarf bestehen sollte, stelle ich mich zum fixen und exakten Gegenlesen freiwillig zur Verfügung. Dann weiß ich nämlich noch schneller Bescheid. ;)

  • @HB: Frage: Diese Flüchtigkeitsfehler häufen sich in letzter Zeit. Ich frage mich wirklich wie so etwas passieren kann? Werden Texte nicht nochmal gegengelesen? Übersehen es gleich mehrere Leute? Oder liegt es schlicht an der Software? Nicht böse gemeint. Interessiert mich wirklich. Danke!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%