Weniger Gewinn
Konzernumbau verhagelt Deutscher Bank das Quartal

Die Kosten des Konzernumbaus belasten bereits das laufende Quartal der Deutschen Bank. Sonderposten würden sich „signifikant negativ“ auf den Gewinn auswirken, teilte der Finanzkonzern überraschend mit.
  • 2

FrankfurtDer Umbau der Deutschen Bank schlägt sich bereits im vierten Quartal nieder. Die Bank erwartet für das laufende Vierteljahr einen Einbruch des Gewinns. Grund dafür sind mehrere Sonderposten, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Donnerstag mitteilte. Belastungen aus dem Sparprogramm, dem Abbau von Risiken, der Neubewertung von Vermögenswerten und Aufwendungen für das Transaktionsmanagementgeschäft in den Niederlanden seien die Ursache.

Zwar sei der Jahresabschluss noch nicht abgeschlossen, die Bank erwarte jedoch, „dass diese Sonderposten sich signifikant negativ auf den Gewinn der Bank im vierten Quartal 2012 auswirken werden“, hieß es in der Mitteilung. Konkrete Zahlen blieb das Finanzinstitut dabei aber schuldig.

Die Bank verwies in ihrer Mitteilung auch auf die Konjunkturabkühlung: „Das 4. Quartal 2012 war bislang von einem anhaltend schwierigen makroökonomischen Umfeld geprägt, verbunden mit geringer Volatilität und der üblichen saisonalen Abkühlung.“

Operativ sei das Quartal bisher trotz des Konjunkturabschwungs recht ordentlich gelaufen. „Trotz dieses Umfelds hat die Bank im Oktober und November solide operative Ergebnisse in allen Kerngeschäftsfeldern erreicht“, teilte die Deutsche Bank mit.

Finanzchef Stefan Krause, der Analysten Rede und Antwort stehen musste, bemühte sich um Schadensbegrenzung. „Das ist keine Gewinnwarnung. Wir haben nur eine Orientierung gegeben“, erklärte er. Ein Augenmerk hat die Bank auch auf ihrem US-Geschäft. Man erwarte in den USA neue regulatorische Auflagen für Bank-Holdings und werde sich die Kapitalisierung dann anschauen müssen, sagte Krause.

Seite 1:

Konzernumbau verhagelt Deutscher Bank das Quartal

Seite 2:

Interne „Bad Bank“ vorgestellt

Kommentare zu " Weniger Gewinn: Konzernumbau verhagelt Deutscher Bank das Quartal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die beiden Looser an der Spitze der Deutschen Bank können es einfach nicht, nur gut das der Oberlooser aus Indien selbst 560000 DB-Aktien und 400000 Aktienrechte hat und damit richtig Geld verliert mit seiner Unfähigkeit.

  • Man sind die Headline-Algos heute gut. Innerhalb von 40 Sekunden war das komplette Orderbuch nach unten durchgeräumt, und die Aktie fast 1 € tiefergelegt.

    Früher hatte man (manuell) noch 2 Minuten Zeit dafür .....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%