Zahlungsdienstleister Swift
Gefahr von Hackerattacken auf Banken steigt

Swift warnt vor Hackerangriffen auf Banken. Jeder fünfte Angriff sei erfolgreich. Hintergrund ist ein Angriff auf die Zentralbank Bangladeschs, bei der Hacker 81 Millionen Dollar erbeuteten. Die Gefahr bleibe bestehen.
  • 0

London/BostonDer Zahlungsdienstleister Swift warnt vor einer zunehmenden Gefahr von Hackerangriffen auf Banken. Nach dem spektakulären Cyber-Bankraub in Bangladesch, bei dem im Februar 81 Millionen Dollar erbeutet wurden, sei es Kriminellen gelungen, weiteres Geld zu stehlen, heißt es in einem Reuters vorliegenden Brief, den Swift an Kunden weltweit verschickte.

„Die Gefahr ist sehr hartnäckig, anpassungsfähig und ausgefeilt – und sie wird bleiben“, heißt es in dem auf den 2. November datierten Schreiben. Details, welche Banken betroffen sind und um wie viel Geld es geht, wurden nicht genannt. Etwa jeder fünfte Angriff sei erfolgreich gewesen, sagte Swift-Experte Stephen Gilderdale zuletzt der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Ermittlungen zu den Hintermännern des Angriffs auf die Zentralbank Bangladeschs kommen unterdessen nach Aussage eines hochrangigen Polizisten voran. Es könnte bald zu Verhaftungen kommen, sagte Mohammad Shah Alam von der Kriminalpolizei des Landes am Montag. Ein Sprecher der Zentralbank lehnte eine Stellungnahme ab.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zahlungsdienstleister Swift: Gefahr von Hackerattacken auf Banken steigt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%