ZDF-Sendung
Deutsche Bank löst das „Heute Show“-Rätsel

In einer internen Stellungnahme erklärt die Deutsche Bank, wie es zum peinlichen Auftritt eines Mitarbeiters in der ZDF-Satiresendung „Heute Show“ kam. Nur eine Frage bleibt weiterhin unbeantwortet.
  • 21

DüsseldorfAm Wochenende hatte die Deutsche Bank noch Antworten auf Fragen von Handelsblatt Online zu einem Beitrag der ZDF-Satiresendung „heute show“ verweigert. Der Film hat mittlerweile deutschlandweit für Aufsehen gesorgt – Ex-Titanic-Chefredakteur Martin Sonneborn hatte darin ein Interview mit einem Mitarbeiter der Bank geführt. Fragen und Antworten hatte Sonneborn zufolge die Deutsche Bank geliefert. 3,32 Millionen Menschen sahen den Beitrag.

Nachdem etliche Medien ebenfalls über das PR-Desaster berichtet hatten, wehrt die Bank sich jetzt und erklärt den Hintergrund für das Gespräch – in einer Stellungnahme für die eigenen Mitarbeiter, die Handelsblatt Online vorliegt. Eine private Produktionsfirma habe ein Interview angefragt. „Nach Angaben dieser Firma sollte der Beitrag eine junge Zielgruppe ansprechen und daher ,möglichst locker, nicht zu fachspezifisch und ernst‘ sein“, so die Pressestelle der Bank.

Die der Produktionsfirma zugesandten Fragen und Antworten seien keine Vorgaben für ein Interview, sondern Beispiele gewesen. „Letztlich verstehen wir uns als Dienstleister für und nicht als Kontrolleur von Medien“, heißt es in dem Statement.

Mehrere Vorgespräche habe es gegeben, um Inhalte aus dem Deutsche-Bank-Projekt „Finanzielle Allgemeinbildung“ zu vermitteln. So wurde von der Bank auch der Mitarbeiter Stefan Georgi aus der Leipziger Filiale vorgeschlagen, der ehrenamtlich als Referent an Schulen wirtschaftliche Zusammenhänge erläutere.

Seite 1:

Deutsche Bank löst das „Heute Show“-Rätsel

Seite 2:

„Ein ganzer Pressetross umkreiste uns“

Kommentare zu " ZDF-Sendung: Deutsche Bank löst das „Heute Show“-Rätsel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das allein ist aus meiner Sicht der Punkt!

    Es geht um die ängstliche Abschottung von Parallelgesellschaften (zu nennen neben Banken die Regierung, die nur noch per vorgefertigtem "Podcast" mit "ihrem" Volk kommuniziert), die hier gezeigt wird.

    Sonneborn hat das mit seiner weniger lustigen, als aufdeckenden Aktion nur GEZEIGT.

  • Wieso soll das ZDF sich entschuldigen. Die Deutsche Bank sollte sich dafür entschuldigen (...)
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Geniale Arbeit von Herrn Sonneborn. Das ZDF hat einen Preis für diese gekonnte journalistische Arbeit verdient!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%