Zeitungsbericht: Credit Suisse könnte 5000 Stellen absägen

Zeitungsbericht
Credit Suisse könnte 5000 Stellen absägen

Die Schuldenkrise hat der Credit Suisse schwer zugesetzt. Daraufhin wird die Schweizer Bank nun möglicherweise noch mehr Arbeitsplätze streichen als bisher geplant. Betroffen ist die Investmentbanking-Abteilung.
  • 4

Zürich/FrankfurtDie zweitgrößte Schweizer Bank Credit Suisse könnte einem Zeitungsbericht zufolge weit mehr Stellen abbauen als bisher bekannt. Das Institut könnte bei Veröffentlichung seiner Quartalszahlen am 25. April den Abbau von 5000 Arbeitsplätzen im krisengeschüttelten Investmentbanking ankündigen, berichtete die Zeitung „Sonntag“ unter Berufung auf die Schätzung eines hochrangigen CS-Managers. Die Investmentbank sei „schlicht völlig überdimensioniert“. Eine Sprecherin der Bank wollte sich am Sonntag nicht zu dem Bericht äußern.

Die Euro-Schuldenkrise hatte der Credit Suisse im vergangenen Jahr hart zugesetzt. Bei der Bekanntgabe der Zahlen Anfang Februar hatte es allerdings geheißen, ein weiterer Personalabbau - über die bisher geplante Streichung von 3500 der rund 50.000 Stellen hinaus - sei nicht geplant. Im vierten Quartal ging der Personalbestand um 1000 Stellen zurück. Im Investmentbanking beschäftigte der Konzern zum Jahreswechsel knapp 21.000 Mitarbeiter. Vor wenigen Wochen hatte Credit Suisse angekündigt, die Führung der Sparte umzukrempeln.

Umsatzeinbrüche im Handel mit Aktien und Anleihen und Verluste beim Verkauf von Risiko-Wertpapieren bescherten der Nummer zwei nach der UBS im vierten Quartal einen Verlust von 637 Millionen Franken. Allein im Investmentbanking waren es 1,3 Milliarden Franken vor Steuern. Der Jahresgewinn des Konzerns ging um mehr als 60 Prozent auf 1,95 Milliarden Franken (1,6 Milliarden Euro) zurück.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zeitungsbericht: Credit Suisse könnte 5000 Stellen absägen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich muss euch nur zustimmen, nach dem ich vor 6 Jahre ein Praktikum bei der CS machte. Nur Blenders aus überteuerten, privaten Unis (EBS, WHU, ESCP…), die nichts können und idR sehr gut aussehen, teure Klamotten tragen und sich sehr gut verkaufen können. Der beste Blender hat nach dem Praktikum einen Job bekommen und hatte NULL drauf. Ich hatte mich zwar nicht für einen Job interessiert, denn ich musste noch weiter studieren, aber ich war einfach entsetzt, denn ich musste den Typ erzählen wie Excel überhaupt funktioniert... und das bei einem Investment Banking Praktikum. Einfach Kopf. Und das geht leider weiter mit dem Beratungsfirmen wie Mackinsey und so weit.

  • @karstenberwanger
    Da haben Sie Recht.
    Doch leider, ist dies mittlerweile nicht nur in der Schweiz so.
    Blender sind, nach meiner Erfahrung, auf der ganzen Welt im Vormarsch!
    Und der Kunde, fällt auf den "schönen Schein" viel zu oft rein!

  • Da muss ich Ihnen wiedersprechen. Genau dieses Klientel wird in der Schweiz bei Bewerbungen jeglicher art bevorzugt und über alles geliebt. Die Schweiz ist voll mit Leuten die einem auf dem Papier fast schon unglaubliches bieten, im Anzug, fein, von oben bis unten gedresst ankommen...ein perfektes Bild stellen ABER absolut nichts drauf haben. Die Betriebe, Banken und und und in der Schweiz, sind voll davon. Solche Leute werden eher angestellt als jemand der nicht glänzt aber richtig was drauf hat!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%