Zeitungsbericht Finma ermittelt gegen Schweizer Bank Julius Bär

Einem Zeitungsbericht zufolge ermittelt die Schweizer Finanzmarktaufsicht gegen die Privatbank Julius Bär. Zugrunde liegt eine Korruptionsaffäre in Venezuela.
Kommentieren
Die Privatbank steht offenbar im Fokus von Ermittlungen der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma. Quelle: dapd
Julius Bär

Die Privatbank steht offenbar im Fokus von Ermittlungen der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma.

(Foto: dapd)

ZürichDie Privatbank Julius Bär zählt einem Zeitungsbericht zufolge zu jenen Schweizer Banken, gegen die die Schweizer Finanzmarktaufsicht im Zuge der Korruptionsaffäre um die Ölfirma PDVSA in Venezuela ermittelt. Die Finma führe seit einiger Zeit ein Enforcement-Verfahren gegen das Institut, berichtete die „Neue Zürcher Zeitung“ am Dienstag. Dabei gehe es um mögliche Verletzungen der Sorgfaltspflicht in den Affären um PDVSA und den Weltfußballverband Fifa.

Die Verstrickungen der Bank in die Fifa-Affäre war bereits bekannt. Im Korruptionsfall um die venezolanische Ölfirma hatte die Finma bislang lediglich bekannt gegeben, dass sie mehrere Institute unter die Lupe nehme. Eine Sprecherin der Bank Bär und ein Sprecher der Finma wollten sich zu dem Bericht nicht äußern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Zeitungsbericht: Finma ermittelt gegen Schweizer Bank Julius Bär"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%