Zweites Halbjahr
Bawag Bank muss weiter sparen

Die österreichische Bank Bawag rechnet im zweiten Halbjahr mit einem Ergebnisrückgang. Grund sind vor allem die maue Wirtschaftslage und niedrigere Zinsen. Weitere Kostensenkungen und die Kapitalquote stehen im Fokus.
  • 0

WienDer operative Gewinn der österreichischen Bank Bawag werde schwächer ausfallen, teilte das Institut, das dem US-Finanzinvestor Cerberus gehört, am Dienstag mit.

In den ersten sechs Monaten 2012 waren die operativen Erträge bereits um knapp vier Prozent auf 462 Millionen Euro zurückgegangen. Grund dafür waren ein niedrigeres Zinsergebnis sowie geringere Handelserträge. Unter dem Strich stand dennoch ein um gut 23 Prozent höherer Gewinn von rund 97 Millionen Euro, was die Bank jedoch auf einen positiven Steuereffekt zurückführte.

Im zweiten Halbjahr steht neben einer weiteren Senkung der Kosten die Verbesserung der Kapitalquoten im Fokus. Die harte Kernkapitalquote stieg nach Definition der europäischen Aufseher EBA im ersten Halbjahr bereits auf 8,8 von 7,8 Prozent per Ende 2011 und soll im Jahresverlauf weiter steigen. Das ist auch deshalb wichtig, weil Bankchef Byron Haynes selbst damit rechnet, dass das Institut künftig an europäischen Bankenstresstests teilnehmen muss. Grund dafür ist der Schrumpfkurs der österreichischen Krisenbank ÖVAG, die nun durch das Raster der Regulierer fällt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zweites Halbjahr: Bawag Bank muss weiter sparen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%