Anlagestrategie

_

Bankhaus Metzler: 2013 wird für Anleger ein guter Jahrgang

exklusivSchlimmer als in 2012 soll die Euro-Krise in diesem Jahr nicht werden, meinen die Partner der Privatbank. Die Staaten in Südeuropa hätten dazugelernt – und das Krisenmanagement sei besser als noch vor 80 Jahren.

Bankier Friedrich von Metzler. Quelle: dapd
Bankier Friedrich von Metzler. Quelle: dapd

FrankfurtDie Partner des traditionsreichen Bankhauses Metzler erwarten für 2013 keine weitere Verschärfung der Staatsschuldenkrise in Europa. „Die Märkte gehen heute nicht mehr von einem Zerfall der Euro-Zone aus“, sagte Emmerich Müller, einer der persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank, im Gespräch mit dem Handelsblatt (Mittwochausgabe).

Anzeige

Die zugrundeliegenden Probleme, darunter die Differenzen in der Wettbewerbsfähigkeit innerhalb Europas und die Überschuldung, würden die Marktteilnehmer zwar noch lange beschäftigen. „Aber - und das gibt Mut - in den südeuropäischen Staatshaushalten wird heute anders mit Geld umgegangen als vorher und es gibt Strukturreformen. Deshalb dürften die Risikoaufschläge für Anleihen dieser Länder weiter sinken“, zeigte sich Müller vorsichtig optimistisch.

Historie Deutschlands traditionsreichste Privatbanken

  • Historie: Deutschlands traditionsreichste Privatbanken
  • Historie: Deutschlands traditionsreichste Privatbanken
  • Historie: Deutschlands traditionsreichste Privatbanken
  • Historie: Deutschlands traditionsreichste Privatbanken

Sein Kollege im Partnerkreis, Friedrich von Metzler, sieht im Vergleich zur Weltwirtschaftskrise vor 80 Jahren deutliche Fortschritte und Unterschiede im Krisenmanagement. Damals hätten sich alle Staaten protektionistisch verhalten. „In der momentanen Krise haben sich die Politiker darauf geeinigt, die großen Banken zu retten. Man hat es sogar geschafft, dass der Steuerzahler nicht in allen Fällen Geld verloren hat. Es ist eine völlig andere Welt. Wenn wir uns genug Zeit nehmen, wird alles wieder auf den richtigen Weg kommen“, so von Metzler im Doppelinterview.

Für die Anleger dürfte das Jahr 2013 aus Sicht der Privatbankiers ein guter Jahrgang werden. „Ich könnte mir vorstellen, dass es besser wird als 2012“, sagt Müller. Zwar werde es weiter Turbulenzen geben, aber er rechne mit weniger Schwankungen. Exportwerte aus den Bereichen Automobilbau, Chemie, Infrastruktur und Energie erschienen derzeit besonders interessant.

Vorsichtig äußerte sich von Metzler zu Immobilien. „Bei Immobilien unterschätzt der Deutsche die Risiken. Mit Immobilienanlagen haben viele in der Vergangenheit Geld verloren“, warnte der Bankmanager und verwies unter anderem auf den Leerstand bei Gewerbeflächen in Frankfurt. „Bei Aktien kann man den Preis jederzeit an der Börse feststellen, bei Immobilien nicht.“

Von Metzler nahm auch die Spitze der Deutschen Bank in Schutz, wo gegenwärtig gegen Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung laufen. „Es wird sich zeigen, dass viele der kolportierten Vorwürfe falsch waren und sich als nicht gegenständlich herausstellen.“ Außerdem dürfe man nicht alle Bankmanager über einen Kamm scheren: „Ich kenne viele Banker und Bankiers. Bei weitem die Mehrzahl lassen sich in ihrem Handeln von den richtigen Werten tragen“, sagte von Metzler.

 

  • 01.01.2013, 16:47 Uhragenda2020

    ja was soll der Mann auch anderes sagen, die Hoffnung bleibt
    das sich alles wieder erholt, und wieder wird wie 2005 - 2007
    wir sind auf einem guten Weg..(A.M.)

  • 01.01.2013, 17:20 UhrBaehring-bOEser-Verleger

    BULLSHIT. Es ist nichts mehr da aus dem konsumiert werden könnte. Genau das wollten die Zuwanderer und Kommunistern erreichen. (Wer hat kann verlieren - wer nichta hat kann nur gewinnen).

    BAEHRING

  • 01.01.2013, 18:19 UhrHans

    Die Abschwungphase hat gerade erst angefangen. Ab dem 1.1. meldet z.B. Opel Kurzarbeit an. Bedeutet weniger Konsum und Steuereinnahmen. Ein zweites China Wunder wird es nicht geben. Die Schulden vom Club Med steigen weiter viel zu schnell. Eine notwendige Verringerung ist nicht absehbar. Alle haben Aktien gekauft, keiner hat Aktien verkauft. Das kann sich auch über Nacht ändern, und dann geht es runter mit den Anlagen.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen