Anlagestrategie

_

Börsenausblick: Keine Angst, der Dax ist noch nicht am Ende

Fiskalklippe, Euro-Krise, Rezession - die Ängste der Anleger sind mannigfaltig. Droht im kommenden Jahr der große Börsencrash? Nein, eher das Gegenteil. Warum sich der Dax wacker hält.

Macht der Dax im kommenden Jahr dort weiter, wo er aufgehört hat? Quelle: AFP
Macht der Dax im kommenden Jahr dort weiter, wo er aufgehört hat? Quelle: AFP

Düsseldorf2013 wird ein Jahr der Aktie. Der Dax kann gar nicht anders, als weiter zu klettern; vielleicht nicht so stark wie in diesem Jahr – der Index hat fast 30 Prozent gewonnen – aber ein kleines Plus sollte doch drin sein. Wie bitte, schreien die Skeptiker auf. Spricht nicht alles dafür, dass der nächste Crash unmittelbar bevorsteht?

Anzeige

Zugegeben, im Moment sieht es nicht nach einer Rally an den Aktienmärkten aus. Die Titanic steuert geradewegs auf einen riesigen Eisberg zu. Die Rede ist von der sogenannten „Fiskalklippe“ in den USA. Zum Jahreswechsel laufen Steuervergünstigungen für alle Amerikaner aus, gleichzeitig werden automatische Kürzungen im Haushalt greifen. Damit hätten die Verbraucher weniger Geld im Portemonnaie, der Staat könnte weniger Aufträge erteilen. Mehr als 600 Milliarden Dollar könnten so der US-Wirtschaft auf einen Schlag entzogen werden.

Die Fiskalklippe hat das Zeug dazu, die größte Volkswirtschaft der Welt in eine Rezession zu stürzen – und alle Prognosen für die Aktienmärkte schon zunichte zu machen, bevor das Jahr überhaupt richtig begonnen hat. Nur noch wenig Zeit bleibt Republikanern und Demokraten, um im Kongress einen Kompromiss auszuhandeln. Noch besteht die Chance, dass sich beide Parteien in letzter Minute einigen.

Infografik

Wohin mit dem Ersparten?

Vergleich durchschnittlicher Renditen


Bei all dem Gerede über das parteipolitische Gezänk in den USA, gerät die Euro-Krise fast in den Hintergrund. Aber das kann sich schnell ändern. Man müsse den klaren Willen zeigen, die eigentliche Ursache, nämlich die Konstruktionsfehler der Euro-Zone, zu beheben und eine echte Wirtschafts- und Fiskalunion zu institutionalisieren, sagt Jens Wilhelm, der im Vorstand von Union Investment die Anlagestrategie verantwortet. „Das braucht allerdings noch einige Jahre, und die größte Gefahr ist, dass der Reformwille erlahmt, sobald der Finanzmarktstress nachlässt“, so Wilhelm.

Auch im kommenden Jahr werden Investoren und Spekulanten jede sich bietende Gelegenheit nutzen, um zu testen, wie ernst es die politisch Verantwortlichen mit dem Euro meinen; und wie ernst es die Regierenden in den Krisenstaaten mit den Sparmaßnahmen meinen.

In Italien droht Silvio Berlusconi mit einer Rückkehr. Sollte der Papagallo mit einem Wahlkampf gegen den Euro (und gegen das deutsche Spar-Diktat) einen Erfolg erringen, wird es an den Märkten ungemütlich werden.

Im Notfall könnte wieder – wie schon in diesem Jahr – die Europäische Zentralbank einspringen, indem sie Anleihen der der Krisenstaaten aufkauft, die Banken mit Kapital versorgt und den Leitzins niedrig hält.

Das heißt auch: Die Zeit der niedrigen Zinsen wird so schnell nicht enden, auch wenn sich die Notenbank damit immer weiter von ihrem eigentlichen Auftrag entfernt.

  • 30.12.2012, 22:57 UhrMrGoodwillMeintEsGutMitEuch

    Mit großem Bauchgrummeln halte ich EON und K+S für unterbewertet, aber auch hier wird es steil bergab gehen, wenn der DAX bei nem schwarzen Schwan mal wieder wie im August 2011 35% Miese macht. Aber K+S bei 28 und EON bei 12 würde ich blind kaufen. Dazu noch ne Daimler bei 22 und so mancher macht im Crash das Geschäft seines lebens.
    Aber wer jetzt noch die Werte, die immer alle gut finden wie Linde, Bayer und Henkel gekauft hat, der macht auch das geschäft seines Lebens, weil er es ein Leben lang bereuen wird...

  • 30.12.2012, 22:52 UhrMrGoodwill

    <<der Dax ist noch nicht am Ende>>

    Ist er doch! Und auch dieses Jahr werden die professionellen Prognosen mal wieder voll daneben liegen!

    http://www.uploadarea.de/upload/sktee7ks14bx4ziae4g3uqo8d.html

  • 29.12.2012, 10:14 UhrSANTOS

    Jammert weiter...aber kauft euch schon einmal den sekt um auf die 8000er marke anzustoßen.

    Und dann jammert weiter und schaut zu ob es 2013 sogar die 9000er marke erreicht.

    Aber bitte jammert immer weiter...sonst könnte man sich Sorgen machen um den Wohlbefinden der Jammerer.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen