Anlagestrategie

_

Dirk Müller im Interview: „Der Euro ist falsch konstruiert“

exklusivDer Börsenmakler und Buchautor Dirk Müller hält den Euro für einen Fehler. Im zweiten Teil des Interviews erklärt er, wie Europa aus der Krise kommen könnte und was er von Leuten hält, die seine Thesen zu platt finden.

„Transferzahlungen für Südeuropagefährden den sozialen Frieden“ , sagt Müller. Quelle: Bert Bostelmann/Bildfolio
„Transferzahlungen für Südeuropagefährden den sozialen Frieden“ , sagt Müller.Quelle: Bert Bostelmann/Bildfolio

Dirk Müller hat ein neues Buch geschrieben. Titel: „Showdown – der Kampf um Europa und unser Geld“. Anders als das vorherige Buch ist es kein Geldanlageratgeber, es geht um die große Politik.

Anzeige

Herr Müller, hat Europa eine Zukunft?
Ich bin absolut für Europa! Europa muss zusammenwachsen. Aber es kann nicht sein, dass dieses Europa nur durch riesige Transferzahlungen am Leben gehalten wird. Dazu sind die Menschen nicht bereit.

Muss der Euro weg?

Nicht unbedingt. Lasst den Euro doch bestehen! Aber gleichzeitig führen wir in jedem Land die eigene nationale Währung als alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel wieder ein. Dann gilt in Deutschland die neue Mark, in Italien die neue Lira und so weiter. Aber die alten Euro-Konten bleiben bestehen, der Euro bleibt bestehen.

Buchcover: "Showdown: Der Kampf um Europa und unser Geld"
Buchcover: "Showdown: Der Kampf um Europa und unser Geld"

Wozu dann noch der Euro?

Wir hätten dann nach wie vor eine große europäische Währung, in der wir große Verträge mit den USA oder China schließen könnten. Die EU könnte Euro-Anleihen begeben, jeder Staat, der möchte, ebenso. Aber das Zahlungsmittel wäre die heimische Währung und die könnte dann endlich gegenüber dem Euro atmen. Die D-Mark könnte aufwerten auf ihren wahren Marktwert, Lira oder Peseta abwerten und den dortigen Volkswirtschaften die dringend nötige Luft verschaffen. Das Problem wäre nur die Drachme – die würde so stark abwerten, dass Griechenland unter seinen Euro-Schulden kollabieren würde. Da bräuchte man einen Schuldenschnitt. Bei allen anderen nicht.

Die gebrochenen Versprechen der Euro-Retter

  • Keine Finanzhilfe für Griechenland

    „Hilfe steht nicht auf der Tagesordnung, denn Griechenland sagt selbst, dass es im Augenblick keine Hilfe braucht."
    Bundeskanzlerin Angela Merkel am 21. März 2010

    Ende April beantragt Griechenland offiziell Finanzhilfe, im Mai beschließen die EU, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) das erste Griechenlandpaket.

  • Keine dauerhaften Rettungsschirme

    „Die Rettungsschirme laufen aus. Das haben wir klar vereinbart."
    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am 24. Juli 2010

    Die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (ESFS) ist zwar zeitlich befristet, aber die Euro-Finanzminister einigen sich Anfang 2012 auf den dauerhaften Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM).

  • Kein griechischer Schuldenschnitt

    „Ich werde langsam müde, diese Gerüchte immer wieder zu dementieren."
    Griechenlands früherer Finanzminister Giorgos Papakonstantinou am 18. April 2011

    Im Oktober beschließen die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone einen Schuldenschnitt für Griechenland: Private Gläubiger und Banken verzichten auf 50 Prozent ihrer Forderungen.

  • Das Volumen der Rettungsschirme

    „Wir haben jetzt ein Land unter dem Schirm, das ist Irland. Und damit ist das Volumen noch weit davon entfernt, ausgeschöpft zu sein."
    Bundeskanzlerin Angela Merkel am 12. Januar 2011

    Im April 2011 stellt Portugal Antrag auf Hilfe. Es wird klar, dass die bisher hinterlegten Bürgschaften nicht ausreichen, um die Kredite zu den gewünschten Zinskonditionen zu beschaffen. Im Juni beschließt die Euro-Zone, den EFSF auf 780 Milliarden Euro aufzustocken, durch den sogenannten Hebel wird das Volumen im Oktober auf mehr als 1000 Milliarden Euro erhöht.

  • Keine Haftungsunion

    „Eine gesamtschuldnerische Haftung wird es nicht geben, solange ich lebe."
    Bundeskanzlerin Angela Merkel am 26. Juni 2012

    Im Oktober 2012 schlägt die Troika aus EU, EZB und IWF den Finanzministern der Euro-Zone einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland vor: Auch die öffentlichen Gläubiger sollen Athen nun einen Teil ihrer Forderungen erlassen. Damit würde die Rettung Griechenlands erstmals die deutschen Steuerzahler wirklich Geld kosten. Schäuble lehnt ab und schlägt vor, Griechenland mehr Zeit zu geben.

  • Die Spareinlagen sind sicher

    Die Europäische Union garantiert, dass Ersparnisse bis zu 100.000 Euro innerhalb der Währungsunion sicher sind.

    Im Fall Zyperns war die Politik kurz davor, gegen ihre eigenen Zusagen zu verstoßen. Zunächst war geplant, Kleinsparer an der Bankenrettung zu beteiligen. Nach empörten Protesten wurde die Zwangsabgabe überarbeitet. Nun müssen nur noch zyprische Sparer mit einem Vermögen über 100.000 Euro haften.

  • Nur ein Einzelfall?

    „Zypern war nun ein ganz besonderer Fall, das wusste jeder.“
    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am 28. März 2013

    Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem hatte zuvor in Interviews die Einbeziehung von wohlhabenden Kunden zyprischer Banken in die Maßnahmen zur Zypern-Rettung als richtungsweisend hingestellt. Er bezeichnete sie als „Blaupause“ für andere Länder, relativierte die Aussagen dann später wieder.

Das wäre ähnlich wie früher, als den Ecu gab.

Das Modell war nicht ganz daneben. Einige südamerikanische und asiatische Staaten planen zurzeit genau dieses Modell und nicht etwa unser heutiges Euro-Modell. Warum wohl?

Aber das löst doch unsere Probleme nicht.

Wir dürfen nicht vergessen, wie wichtig die Währungen als Puffersystem sind. Der eine Staat bewegt sich nach vorne, der andere nach hinten. Wenn Spanien abwertet, wird es spannender, dort unten wieder einzukaufen, die Nachfrage steigt und damit auch das Wirtschaftswachstum. Wir haben das doch zuletzt beim Schweizer Franken gesehen: Als der so teuer war und der Euro dementsprechend billiger, sind die Schweizer auch in Scharen zum Einkaufen nach Deutschland gekommen.

Müller gibt den Ökonom. Die meisten kennen ihn noch als Börsenmakler. Mittlerweile hat er sich selbstständig gemacht. Die meiste Zeit verbringe er „als Dolmetscher zwischen den Finanzmärkten und den Menschen außerhalb der Börse“, sagt er.

Aber dann könnte man den Euro doch auch ganz abschaffen.

Ich gehe auf die Argumente von denen ein, die sagen, der Euro sei als Idee so wichtig.

Sie persönlich halten den Euro aber für überflüssig?

Er ist nur falsch konstruiert. Ich halte es sogar für nachvollziehbar, dass Europa im Welthandel eine gemeinsame große Währung braucht. Die Bundesrepublik ist ja auch nichts anderes als eine Währungsunion zwischen schwachen und starken Ländern.

118 Kommentare

Alle Kommentare lesen
  • 28.04.2013, 15:29 Uhruwewenreich

    Das Handelsblatt hat im April 2013 insgesamt 16 Beiträge von oder über Herrn Müller veröffentlich. In den vergangenen 10 Jahren wurden im Schnitt deutlich weniger als ein Beitrag pro Monat von oder über Herrn Müller gebracht. Mir stellt sich die Frage, ist das Handelsblatt an dem verlegen des Buches von Herrn Müller beteiligt oder hat Irgendjemand aus den Reihen der Journalisten ein materielles Interesse die Nachfrage nach dem Buch zu pushen? Oder ist das nur Zufall? Es gibt Zusammenhänge, die sollten einfach mal in Erinnerung gerufen werden. Vielleicht haben die Leute auch nur die Schnauze von dem voll was der Müller da alles an Unfug verzapft und nachplappert. Liebe Leute, bitte macht doch nicht so einen hipe um ein Skontoführer. Ein Skontoführer ist nur der Knecht eines Börsenmaklers im herkömmlichen Sinn.
    Dirk Müller ist ein deutscher Skontoführer und Buchautor. Er wurde international als „Mister DAX“ und „Dirk of the DAX“ bekannt, weil sein Arbeitsplatz zufällig auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse unter der DAX-Kurstafel lag und die Medien dies aus Verzweiflung nutzten, um seinen Gesichtsausdruck zusammen mit dem Kursverlauf des Index als Symbol des aktuellen Börsengeschehens darzustellen. Diese damalige Verzweiflung und Einfallslosigkeit der Medien bildet i.w. die Grundlage für den heutigen hipe um diesen "Knecht".
    Im März 1999 reagierte die Börse positiv auf Oskar Lafontaines Rücktritt als Bundesfinanzminister. Den darauf folgenden Kursanstieg dokumentierten die Zeitungen erstmals mit Dirk Müllers Konterfei. Ab diesem Zeitpunkt wurde er wiederholt fotografiert, um den DAX-Stand zu personifizieren. Zuvor hatte er limitierte Ahnung von volkswirtschaftlichen und währungspolitischen Zusammenhängen.

  • 28.04.2013, 15:33 Uhruweweinreich

    Dirk Müller ist sicherlich ein feiner Kerl, mit dem man am Stammtisch auch mal ein Bierchen trinken kann, der nachvollziehbar die Chance genutzt hat, durch die eher zufällige mediale Aufmerksamkeit - zuerst in Bild, dann in Ton und in letzter Zeit in Schrift - seine materiellen Vorteile zu realisieren. Der Schirm wird umgedreht aufgespannt so lange es Geld regnet. Einige wenige Fernseh- und Zeitungsredaktionen tragen dazu ihr Scherflein bei. Ich habe mich in der Vergangenheit immer gefragt, warum Herrn Müllers Ideen weniger bei den beiden großen Frankfurter Zeitungen, bei den großen Zeitungen in München und Hamburg sowie renommierten Börsenmagazinen wenig berücksichtigt wurden. Die Redaktionen in Frankfurt und die ehemaligen FAZ bzw. FR Journalisten, die nach MUC und HH gegangen sind wissen wohl auch den Grund warum sie die Meinungen von Herrn Müller nicht einholen? Nutzen wir unseren gesunden Menschenverstand, kaufen wir ein Buch von Herrn Müller und denken dann bitte noch einmal richtig nach? Wem dann noch nicht geholfen wurde möchte sich bitte einfach mal bei der Deutschen Börse - Frankfurter Wertpapierbörse umhören.

    Thorsten Giersch schrieb in seiner Buchrezension – Der Crashkurs des „Mister Dax“, Handelsblatt Online vom 17. Januar 2009: ... Allerdings ist er weder ein Volkswirt noch großer Kenner der Bankeninterna." Getoppt wurde diese Feststellung dann noch durch: ... "Crashkurs" ist lehrreich für Börsenneulinge und interessant für Börsenexperten. Aber an manchen Stellen sollte man auf den Rat des Autos hören und ihn nicht zu ernst nehmen." Welch bedeutsame Ausführungen. Nutzen wir einfach nur unseren gesunden Menschenverstand. Dann brauche ich in keine Diskussion, um Argumente und Aussagen zu widerlegen, einzusteigen

  • 28.04.2013, 15:33 Uhrboer640

    gleich nach der zweiten antwort hatte ich keinen bock mehr weiterzulesen...

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen