Anlagestrategie

_

Drei Strategien, drei Depots: Einzelwerte suchen und zugreifen

Der Gesamtmarkt kommt kaum von der Stelle. Dafür geht es bei Einzelaktien hoch her. Übernahmen und Börsengänge kommen wieder in Mode. Frank Wiebe sieht darin Potenzial. Dafür muss man allerdings sehr schnell sein.

Good Bye: Frank Wiebe, Korrespondent in New York, verabschiedet sich beim spekulativem Depot mit einer Rendite von 8,1 Prozent. Quelle: Jens Dietrich
Good Bye: Frank Wiebe, Korrespondent in New York, verabschiedet sich beim spekulativem Depot mit einer Rendite von 8,1 Prozent. Quelle: Jens Dietrich

Die Übernahme von Heinz durch Warren Buffett macht deutlich: Es geht wieder was. Wir bewegen uns in eine neue Börsenphase hinein. Der breite Markt hat vielleicht gar nicht mehr so viel Potenzial und die Unterstützung von der „realen“ Wirtschaft für die Börse hält sich in Grenzen, wie in den schwachen Wachstumszahlen zum Ausdruck kommt.

Anzeige

Frank Wiebe

  • Der Redakteur

    Mit Finanzthemen beschäftige ich mich seit mehr als 30 Jahren - lange Jahre von Deutschland aus, seit November 2012 von New York aus. Vor meiner Zeit als Journalist habe ich einige Jahre in einer großen Bank gearbeitet und war dort auch an Aktienemissionen beteiligt.

  • Die Strategie

    Chancenorientiert heißt für mich vor allem, die Chancen von Unternehmen zu nutzen. Ich kaufe daher in erster Linie Aktien mit einer langfristigen Perspektive. Dazu kommen auch Anleihen, um die Risiken besser zu verteilen. Ich werde eher direkt einzelne Papiere kaufen als indirekt über Fonds und Zertifikate zu gehen, weil das einfacher nachzuvollziehen ist und damit die Transparenz erhöht.

  • Die Regeln

    Jeder Kommentator startet mit einem fiktiven Anfangskapital von 100.000 Euro. Zu Beginn werden maximal drei Wertpapiere gekauft. Danach steht es den Kommentatoren frei, in welchen Abständen sie gemäß ihrer Anlegerperspektive konservativ, chancenorientiert oder spekulativ in Wertpapiere investieren. Es werden Gebühren für Kauf und Verkauf von 0,5 Prozent angenommen und vom Barbestand abgezogen. Zinsen und Dividenden werden dem Barbestand zugebucht. Die Depotzusammensetzung muss sich nicht täglich ändern. Ein Redakteur kann an einigen Tagen eine Kommentarpause einlegen - das Portfolio kann sich dennoch ändern.

Aber wenn Übernahmen wieder häufiger werden und die Firmen mutig genug sind, ihre gehorteten Bargeldbestände zu investieren, dann ist zumindest für einzelne Aktien Potenzial zu erkennen. Vielleicht wird es in der nächsten Zeit wichtiger, sich einzelne Unternehmen anzuschauen, oder schnell zu reagieren, wenn Übernahmephantasien spürbar werden.

Zum Vergrößern bitte anklicken.
Zum Vergrößern bitte anklicken.

Die nächste Phase wäre eine, wo plötzlich wieder sehr viele Unternehmen neu an die Börse drängen oder Konzerne große Kapitalerhöhungen durchziehen. Das freut dann die Banken. Allerdings ist in dieser Phase klar: Wenn Unternehmen Eigenkapital als „billig“ einschätzen, dann heißt das umgekehrt, dass Unternehmen teuer sind. Häufig ist das die Endphase gut laufender Börsen - aber da sind wir noch nicht.

  • 17.02.2013, 17:27 UhrLao

    Liebe HB-Redaktion,

    ich finde es weiterhin befremdlich, was über diese Depot-Rubrik suggeriert wird.

    Wen wollen Sie damit erreichen? Wir sind uns sicherlich einig, dass es für professionelle / institutionelle Investoren eher eine kleine Belustigung ist, sagen wir "leichte Kost", die Vorgehensweise zu beobachten.

    Und wollen Sie wirklich dem privaten, finanzinteressierten Publikum (die anderen lesen ja kein Handelsblatt) vorhalten, dass man sich jeden Tag auf ein neues mit dem Auf- und Ab der Börse auseinandersetzen muss, die "richtigen" Aktien rauspicken, um die schnelle Mark - pardon - den schnellen Euro zu machen? Wäre es nicht angebrachter, Hilfestellung in puncto Depotstrukturierung, Asset Allocation etc. für kurz-, mittel-, langfristigorientierte Anleger unterschiedlicher Risikoneigungen zu liefern?

    Wäre es nicht insgesamt stressfreier und somit ein Beitrag zu höherer Lebensqualität, wenn Anleger sich einfach nur einen breitgefaßten Indexfonds ihres Vertrauens - wie beispielsweise einen auf den MSCI World - ins Depot legen, von mir aus regelmäßig besparen und nachkaufen, wenn die Kurse fallen und den Rest der Zeit einfach leben, sich gern haben, sich weiterbilden oder selbstverwirklichen, Kinder kriegen etc.?

    Vielleicht wollte man den drei Redakteuren auch nur eine kleine Spielwiese im tristen Journalistenalltag bieten. Ok, aber das ginge auch offline als kleines Bürospielchen und am Ende trinken alle nett Prosecco.

    Nochmals die Bitte: nutzen Sie diesen redaktionellen Platz, der ja knapp bemessen ist, in Zukunft einfach sinnvoller.

    Ihnen eine schönen Woche
    Mr. Lao

  • 18.02.2013, 00:30 UhrAmusementamRande

    @Lao
    @Tingeltangel-Sprichmitihm

    Also, kann mich da nicht anschliessen bei dieser eurer Meinung.

    Ich finde diese Kolumne köstlich und amüsant, zeigt sie doch, wie sehr ein Normalaktionär im Dunkeln tappt und sich sein Wissen erst mühsam über Versuch und Irrtum aufbauen muss. Lernen kann man daraus, dass es bei einmalig einsteigen nicht bleibt, sondern man am Ball dran bleiben muss, um den Kaufkurs zu verbessern (mal abgesehen davon, dass man alle 9-13 Jahre mal einen der tiefen Crash-Rücksetzer nutzen kann).

    Leider, und das vermisse ich, ist die Reihe etwas zu sehr auf zocken gemünzt und zuwenig auf Langfristanlage - liebe Damen, lieber Herr, Abhilfe wäre leicht zu erreichen. ;-)

  • 18.02.2013, 09:03 Uhrarminharald

    @Mr. Lao, ich gebe Ihnen Recht, das HB verleitet mit derartigen Artikeln den normalen Privatanleger von Aktien als Einzelwerte zum zocken!
    Ein Sprichwort sagt: Das Hin und Her macht nur die Taschen leer!
    Es gibt doch genügend fundierte und solide, nationale und internationale Aktien, welche die Redakteure dem Leser für sein persönliches Risikoprofil, vorstellen könnten.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen