Anlagestrategie

Rein ins Risiko!

« 2 / 3 »

„Sturm im sicheren Hafen“

Die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe sank im vergangenen Jahr bis auf 1,3 Prozent, für zweijährige Anleihen lag bei 0,05 Prozent, für Geldmarktpapiere war sie sogar negativ. In den vergangenen Wochen deutete sich eine Gegenbewegung an, möglicherweise der Beginn der großen Rotation. Innerhalb kurzer Zeit kletterte die Rendite für Bunds auf 1,7 Prozent, den höchsten Stand seit September. Die Rendite für zehnjährige US-Treasuries stieg erstmals seit April 2012 wieder über zwei Prozent. „Sturm in Sicht für sichere Häfen“, nennt das Trevor Greetham, Anlagestratege von Fidelity.

Sollten sich tatsächlich scharenweise Investoren von ihren Bundesanleihen oder US-Treasuries verabschieden, hätte das enorme Folgen für den Bondmarkt. Die erste Konsequenz wären sinkende Kurse und steigende Renditen. Die Bundesrepublik oder die USA müssten höhere Zinsen für neue Schulden bieten. Aber auch jeder Sparer mit einer Lebensversicherung oder einer Betriebsrente wäre betroffen, meist ohne es zu wissen. Versicherer und Pensionskassen haben sich randvoll mit Anleihen geladen. Wenn sie nicht rechtzeitig reagieren, und auf einem Haufen niedrig-verzinster Anleihen sitzen bleiben, zählen sie zu den Verlierern; und ihre Kunden gleich mit.

Wo das Geld der Deutschen liegt

  • Geldvermögen gesamt

    2010: 4.645,4 Milliarden Euro

    2011: 4.710,2 Milliarden Euro

    2012: 4.939,0 Milliarden Euro

    Quelle: Deutsche Bundesbank, 03.05.2013

  • Bargeld und Sichteinlagen

    2010: 914,1 Milliarden Euro

    2011: 953,3 Milliarden Euro

    2012: 1.056,9 Milliarden Euro

  • Termingelder

    2010: 262,6 Milliarden Euro

    2011: 280,5 Milliarden Euro

    2012: 274,4 Milliarden Euro

  • Spareinlagen

    2010: 609,1 Milliarden Euro

    2011: 608,2 Milliarden Euro

    2012: 608,0 Milliarden Euro

  • Sparbriefe

    2010: 75,0 Milliarden Euro

    2011: 85,4 Milliarden Euro

    2012: 75,5 Milliarden Euro

  • Festverzinsliche Wertpapiere

    2010: 254,1 Milliarden Euro

    2011: 247,1 Milliarden Euro

    2012: 238,2 Milliarden Euro

  • Aktien

    2010: 243,5 Milliarden Euro

    2011: 221,5 Milliarden Euro

    2012: 259,1 Milliarden Euro

  • Sonstige Beteiligungen

    2010: 179,1 Milliarden Euro

    2011: 185,2 Milliarden Euro

    2012: 193,4 Milliarden Euro

  • Investmentzertifikate

    2010: 435,4 Milliarden Euro

    2011: 394,9 Milliarden Euro

    2012: 420,1 Milliarden Euro

  • Ansprüche gegenüber Versicherungen

    2010: 1.358,1 Milliarden Euro

    2011: 1.400,2 Milliarden Euro

    2012: 1.468,9 Milliarden Euro

  • Ansprüche aus Pensionsrückstellungen

    2010: 284,3 Milliarden Euro

    2011: 295,4 Milliarden Euro

    2012: 306,6 Milliarden Euro

  • Sonstige Forderungen

    2010: 39,0 Milliarden Euro

    2011: 38,4 Milliarden Euro

    2012: 37,9 Milliarden Euro

„Noch lässt sich die Tiefzinsphase mit den hohen Kupons von Altanleihen im Portfolio ganz erträglich gestalten. Doch der Druck in höher rentierliche Anlageformen zu wechseln, steigt“, sagt Vermögensverwalter Flossbach.

„Höher rentierliche Anlageformen“ heißt übersetzt: mehr Risiko, etwa durch Anleihen in den Krisenländern oder Aktien. Viele Anleger, die Reißaus genommen hatten wegen der Euro-Krise, kehren nun zurück. Die Anleiherenditen der Krisenstaaten sind deutlich gesunken, die Nachfrage bei den jüngsten Anleiheauktionen war riesengroß. Schließlich garantiert die Europäische Zentralbank, dass sie im Notfall als Käufer einspringen wird.

Anzeige

  • 05.02.2013, 19:08 UhrPipapo

    Welche Demokratie ? Welche Freiheit ?

    Wurden Sie gefragt, als die jeweiligen Regierungschefs der Nachkriegszeit die Schulden aufgenommen haben ?
    Wurden Sie gefragt, als der Euro eingeführt wurde ?
    Hatten Sie bei überhaupt mal bei was ein Mitspracherecht ? Bei was ?

    Was würde passieren, wenn es knallt ?
    Dann wird Frau Merkel ( oder wer auch dann am Ruder ist) die Augen nach oben verdrehen und sagen: "Hach, die bösen Griechen, und hach, Trichet und Draghi. Die haben einfach zuviel Geld gedruckt. Wir haben ja den Weidmann geschickt, aber der konnte sich da nie durchsetzen."
    ( So wie Peer die Augen nach oben verdreht und "Hach, die bösen Banken" sagt, wenn er kaschieren will, daß er nicht den Mumm gehabt hat "Nein" zu sagen.)

    Dann wird man vielleicht ein Kozessiönchen machen, den ESM abwerfen oder so. Aber die Parteiokratie bleibt unangetastet. Die Bürger werden enteignet, aber die, die uns das eingebrockt haben, regieren weiter.

    Was letztendlich vielleicht keine gute - aber nicht mal die allerschlechteste Variante ist. Denn man hört ja, daß Regierende bei innenpolitischen Problemen auch schon zu außenpolitischer Eskalation bis hin zum Krieg gegriffen haben, um an der Macht zu bleiben.
    Aber da wir ja notfalls die Eu-Strukturen doch noch zum Sündenbock machen können, bleibt uns das wahrscheinlich wenigstens erspart.

  • 05.02.2013, 16:55 Uhrfjv2

    da wo die Karawane hinzieht wird es riesige Blasen geben.

    Anleihen, Imobillien, Aktien, Gold, Rohstoffe.

    Bei jedem Umzug geht ein Teil des Geldes im Durchschnitt verloren.

    Das geht so lange, bis die Geldblase weg ist...

    Ich persoenlich schaue mir das Ganze von der Seite an, und mische erst wieder mit, wenn sich die Wolken verzogen haben. Und wenn es 10 oder mehr Jahre dauern wird...

  • 05.02.2013, 15:56 Uhraj1968

    Natürlich wird die Karawane weiterziehen. Die meisten Investoren können nun noch Kursgewinne bei "Altanleihen" realisieren. Sie haben zu niedrigen Renditen ihr Geld geparkt und haben dann beobachtet, daß die Kurse wahnwitzigerweise immer weiter steigen. Nun können sie die Gewinne realisieren und müssen das Kapital in einer anderen Assetklasse unterbringen. Viel bleibt da zur Zeit nicht übrig: Rohstoffe, Aktien und Immobilien. Auf allen Märkten sind schon liquiditätsgetriebene Blasenbildungen zu beobachten. Für Privatanleger gilt: Wenn sie eine Rendite von mehr als 2% p.a. wollen, müssen sie heute schon einiges riskieren! D.h. selbst der Kapitalerhalt ist schwer zu schaffen! Von Kapitalvermehrung sollte man Abstand nehmen. Der Tipp mit Nestle und Co. ist deswegen problematisch, weil a l l e Vermögensverwalter unisono die gleichen Aktien empfehlen. Was wird das zur Folge haben? Also Leute: Viel Glück im Umfeld der finanziellen Repression, wir können es gebrauchen!
    @azaziel: Nach der Wahl werden ab dem 1.1.2014 heftige Steuererhöhungen auf uns zu kommen. Danach werden Kapitalverkehrskontrollen eingeführt. Fremdwährungen und Gold für Privatleute wird es nicht mehr so einfach geben. Wir haben noch etwa 12 Monate um die Weichen zu stellen ...

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen