Anlagestrategie

_

Michael Keppler im Interview: „Die Deutschen fallen auf Sicherheit herein“

Michael Keppler setzt fast alles auf Aktien. Ist er ein Zocker? Nein, sagt der Fondsmanager aus New York. Das Geld sei dort besser aufgehoben als in Immobilien, Gold oder Anleihen. Warum, erklärt er im Interview.

Michael Keppler lebt in New York. Die Deutschen seien die größten Spekulanten - und die schlechtesten Investoren, sagt er. Quelle: Hans-Martin Dewitz für Handelsblatt
Michael Keppler lebt in New York. Die Deutschen seien die größten Spekulanten - und die schlechtesten Investoren, sagt er. Quelle: Hans-Martin Dewitz für Handelsblatt

Herr Keppler, warum kaufen Sie jetzt Aktien?

Anzeige

Die Aktie ist ein Sachwert – und zwar der letzte noch vernachlässigte Sachwert. Die Preise für Immobilien oder Gold sind bereits stark gestiegen, die Aktienkurse noch nicht. Aktien sind derzeit gemessen am Ertrag – das heißt Dividenden und Gewinnen – sowie an der Substanz günstig bewertet. Letztlich geht es nur um die Frage: Wo bekomme ich am meisten für mein Kapital? Da schneiden Aktien nun mal am besten ab.

Haben Sie keine Angst, dass die Euro-Krise erneut für Unsicherheit sorgt?

Nein, das wird überschätzt.

Also wird alles wieder gut?

Das auch nicht. Zumindest hat man die Probleme erkannt. Nun werden sie diskutiert. Bedauerlich ist, dass die Hauptleidtragenden der Krise meist nicht die Nutznießer des vorangegangenen Überschwangs sind. Deshalb müssen die Betroffenen wirksam unterstützt werden. Gleichzeitig gilt es sicherzustellen, dass alte Fehler nicht wiederholt werden.

Im Moment kommt die Unterstützung von der Europäischen Zentralbank, die billiges Geld zur Verfügung stellt. Macht Draghi einen guten Job?

Mario Draghi hat eine schwierigere Aufgabe zu lösen als sein amerikanischer Amtskollege. Angesichts des Problems, dass die europäische Fiskalpolitik aufgrund der unterschiedlichen Dispositionen der Mitgliedsländer der EU gelähmt ist, versucht er seine Aufgabe als Chef der Europäischen Notenbank breiter zu definieren, als dies der klassischen Vorstellung entspricht. Draghi kopiert damit Ben Bernanke und spielt auf Zeit.

Unterbewertete Aktienmärkte: Schwellenländer

  • Chancen für den Aufschwung

    Die Vermögensverwaltung von Michael Keppler analysiert Kennziffern von Aktienmärkten verschiedener Ländern, die für Aktionären interessant sein können. Am Ende der aufwändigen Statistik empfiehlt Keppler Kaufkandidaten. Es folgen die Empfehlungen für die Märkte der wichtigsten Schwellenländern mit Kennziffern für Anlegern. Basis sind die jeweiligen MSCI-Indices.

  • Türkei

    Die wichtigsten Kennziffern des Aktienmarktes:

    Preis-Buchwert-Verhältnis: 1,88

    Preis-Cash-Flow-Verhältnis: 9,4

    Preis-Gewinn-Verhältnis:12,3

    Dividendenrendite: 2,28 %

    Verhältnis Cash-Flow/Eigenkapitalrendite: 20,0

    Eigenkapitalrendite: 15,3

  • Taiwan

    Die wichtigsten Kennziffern des Aktienmarktes:

    Preis-Buchwert-Verhältnis: 1,73

    Preis-Cash-Flow-Verhältnis: 8,8

    Preis-Gewinn-Verhältnis: 21,1

    Dividendenrendite: 3,71 %

    Verhältnis Cash-Flow/Eigenkapitalrendite: 19,6

    Eigenkapitalrendite: 8,2

  • Russland

    Die wichtigsten Kennziffern des Aktienmarktes:

    Preis-Buchwert-Verhältnis: 0,8

    Preis-Cash-Flow-Verhältnis: 3,7

    Preis-Gewinn-Verhältnis: 5,4

    Dividendenrendite: 3,73 %

    Verhältnis Cash-Flow/Eigenkapitalrendite: 21,6

    Eigenkapitalrendite: 14,7

  • Polen

    Die wichtigsten Kennziffern des Aktienmarktes:

    Preis-Buchwert-Verhältnis: 1,29

    Preis-Cash-Flow-Verhältnis: 4,0

    Preis-Gewinn-Verhältnis: 8,0

    Dividendenrendite: 6,20 %

    Verhältnis Cash-Flow/Eigenkapitalrendite: 32,2

    Eigenkapitalrendite: 16,1

  • Malaysia

    Die wichtigsten Kennziffern des Aktienmarktes:

    Preis-Buchwert-Verhältnis: 2,15

    Preis-Cash-Flow-Verhältnis: 10,4

    Preis-Gewinn-Verhältnis:16,1

    Dividendenrendite: 2,88 %

    Verhältnis Cash-Flow/Eigenkapitalrendite: 20,8

    Eigenkapitalrendite: 13,3

  • Südkorea

    Die wichtigsten Kennziffern des Aktienmarktes:

    Preis-Buchwert-Verhältnis: 1,15

    Preis-Cash-Flow-Verhältnis: 6,4

    Preis-Gewinn-Verhältnis:11,2

    Dividendenrendite: 1,25 %

    Verhältnis Cash-Flow/Eigenkapitalrendite: 18,2

    Eigenkapitalrendite: 10,3

  • Ungarn

    Die wichtigsten Kennziffern des Aktienmarktes:

    Preis-Buchwert-Verhältnis: 1,05

    Preis-Cash-Flow-Verhältnis: 4,8

    Preis-Gewinn-Verhältnis:16,1

    Dividendenrendite: 3,00 %

    Verhältnis Cash-Flow/Eigenkapitalrendite: 22,1

    Eigenkapitalrendite: 6,5

  • Ägypten

    Die wichtigsten Kennziffern des Aktienmarktes:

    Preis-Buchwert-Verhältnis: 1,56

    Preis-Cash-Flow-Verhältnis: 9,0

    Preis-Gewinn-Verhältnis:16,2

    Dividendenrendite: 3,28 %

    Verhältnis Cash-Flow/Eigenkapitalrendite: 17,4

    Eigenkapitalrendite: 9,7

  • Tschechische Republik

    Die wichtigsten Kennziffern des Aktienmarktes:

    Preis-Buchwert-Verhältnis: 1,76

    Preis-Cash-Flow-Verhältnis: 5,5

    Preis-Gewinn-Verhältnis:10,5

    Dividendenrendite: 6,50 %

    Verhältnis Cash-Flow/Eigenkapitalrendite: 31,8

    Eigenkapitalrendite: 16,8

  • China

    Die wichtigsten Kennziffern des Aktienmarktes:

    Preis-Buchwert-Verhältnis: 1,61

    Preis-Cash-Flow-Verhältnis: 7,7

    Preis-Gewinn-Verhältnis:10,5

    Dividendenrendite: 3,07 %

    Verhältnis Cash-Flow/Eigenkapitalrendite: 20,9

    Eigenkapitalrendite: 15,3

  • Brasilien

    Die wichtigsten Kennziffern des Aktienmarktes:

    Preis-Buchwert-Verhältnis: 1,40

    Preis-Cash-Flow-Verhältnis: 8,7

    Preis-Gewinn-Verhältnis:12,9

    Dividendenrendite: 4,44 %

    Verhältnis Cash-Flow/Eigenkapitalrendite: 16,0

    Eigenkapitalrendite: 10,8

Die Folgen der Euro-Krise für das Wachstum sind jetzt schon deutlich erkennbar. Die Euro-Zone steckt in einer Rezession. Deutschland wächst nur noch ganz schwach.

Deutschland kann sich der Euro-Krise nicht entziehen, das ist richtig. Das heißt aber nicht, dass die Unternehmen nicht gut verdienen. Der Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Aktienkursen ist weit weniger ausgeprägt, als die meisten denken. Eine Analyse der vergangenen 120 Jahre zeigt, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen Aktienkursen und gesamtwirtschaftlichem Wachstum gibt.

Wie kann das sein?

Wahrscheinlich sind in Zeiten niedrigen Wirtschaftswachstums die Lohnkosten niedrig, etwa weil die Gewerkschaften nur bescheidene Lohnsteigerungen herausholen können oder die Rohstoffpreise fallen. Demgegenüber wollen in Zeiten boomender Konjunktur alle am Wachstum partizipieren: Gewerkschaften fordern höhere Löhne, Rohstoffpreise steigen, die Politiker wollen Steuererhöhungen und die Aktionäre – mit ihrer traditionell schwachen Lobby – gehen leer aus, beziehungsweise kriegen was übrig bleibt.

  • 06.12.2012, 12:34 UhrLungomolch

    Die meisten sind pessimistisch, was Süd-Europa betrifft: noch mehr Rezession, Arbeitslosigkeit, Zunahme extremer Parteien...

    Es liegt aber auch eine große Chance darin:

    - Aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit sinken die Löhne ("Angebot und Nachfrage"...)

    - Die Firmeninhaber sind gezwungen, zu rationalisieren, um ihre Produkte billiger verkaufen zu können

    - Ausländische Investoren werden angelockt durch die billigen Arbeitskräfte

    - Die Regierung verbessert die Rahmenbedingungen für Unternehmen (s. Irland)

    usw.

    Es könnte sogar so weit kommen, dass die Südländer aufgrund des hohen Rationalisierungsdrucks die Nordländer irgendwann überholen. Aber das liegt dann in der fernen Zukunft.

  • 06.12.2012, 12:19 UhrWFriedrich

    Die Einen werben für Aktien, die anderen für Gold. Das Risiko der Blasenbildung reduziert sich, wenn notenbankproduzierte Liquidität möglichst gleichmäßig in alle Anlageklassen fließt. Wer sich als Anleger also für eine bestimmte Anlage entscheidet, sollte in der zeitweiligen besseren oder parallelen Wertentwicklung konkurrierender Anlage nicht unbedingt einen Nachteil sehen. Kleinanleger sollten sich stattdessen mit Grundfragen auseinandersetzen, wie: Wertentwicklung, Werterhaltung und Handelstauglichkeit binnen unterschiedlicher Fristen. Aktuell könnte die Überbewertung des Kriteriums "Wertsteigerung" fatal sein. Niemals konnte sich eine Anlageklasse dauerhaft von der durchschnittlichen Wertentwicklung aller Anlageklassen absetzen. Kurzzeitig ist das zwar oft anders; aber deswegen sollte man nicht zum Abenteurer mutieren. Der beste Ratgeber für Anleger ist vmtl. der Rückblick in die Geschichte - verbunden mit dem Überlegung: ist Übertragbarkeit auf aktuelle Entwicklungen naheliegend oder nicht auszuschließen oder völlig abwegig.

  • 06.12.2012, 10:13 UhrPapierkugel

    Eine Hausse an den Börsen dauert meistens sehr lange, wenn viele Marktteilnehmer Angst haben.
    Eigentlich ist es recht einfach mit europäischen Aktien
    : Momentan schwächelt die Wirtschaft etwas. Deswegen gab es vor kurzem ein Kursdelle. Momentan wird aber ein Konjukturaufschwung eingepreist. Und nun überlegt mal, ob dieser realistischer Weise kommen könnte?
    Ich meine ja. Denn die hohen Arbeitslosenzahlen und die Schwäche in Teilen Europas bilden eine Basis, von der aus es wieder aufwärts gehen kann. Es ist also in jeder Hinsicht viel Potenzial vorhanden. Hinzu kommen dann wieder China und Osteuropa. Solange der 200-Tage-Trend nach oben läuft, wird es noch einige Zeit nach oben gehen.
    Allerdings ist es schon ziemlich wahnsinnig alles in Aktien zu investieren. Kapitalerhalt ist wichtig. Keppler hat also keine Ahnung.
    Und in Gold und Silber zu investieren finde ich unmoralisch. Seht euch an, was mit den armen Minenarbeitern passiert. Wozu das ganze? Für nichts!
    Und Ackerland ist auch Quatsch. Da kann ich mir für 300 EUR im Jahr einen Kleingarten mieten.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen