Anlagestrategie

Das Märchen vom risikolosen Zins

« 3 / 4 »

Erstklassige Unternehmensanleihen fallen als Renditebringer aus

Staatsanleihen hoher Qualität fallen als Renditebringer aus; das gleiche gilt mittlerweile auch für erstklassige Unternehmensbonds. Neuemissionen bringen meist deutlich weniger als zwei Prozent Rendite; bei kürzeren Laufzeiten sind es nicht mal ein Prozent. VW beispielsweise platzierte kürzlich problemlos eine Dreijahres-Euroanleihe mit einem Kupon von 0,875 Prozent. Nestlé muss für eine vier Jahre laufende Euroanleihe sogar nur 0,75 Prozent und für ein Zehnjahrespapier 1,75 Prozent zahlen.
Wer bei verzinslichen Anlagen nach auskömmlichen Renditen sucht, muss schon woanders schauen. Im Unternehmensanleihebereich bleiben nur noch sogenannte „High Yield Bonds“, also Anleihen von Firmen, deren Kreditwürdigkeit infrage steht („Sub-Investmentgrade“) oder Staatsanleihen aus den Peripheriestaaten, allen voran den spanischen. Viele institutionelle Anleger, die diese Anleihen vor Jahresfrist aus ihren Depots geworfen hatten, denken angesichts des „Draghi-Puts“ darüber nach, sie wieder in ihre Portfolios aufzunehmen. Das Ertrags-Risiko-Verhältnis ist durch die Haftungsübernahme der EZB deutlich besser als bei Bundesanleihen. Es würde uns nicht wundern, wenn die Kurse langlaufender Anleihen Italiens und Spaniens in den kommenden Monaten deutlich zulegen würden.

Anzeige

Inflation und Staatsbankrott Wenn das Geld nichts mehr wert ist

  • Inflation und Staatsbankrott: Wenn das Geld nichts mehr wert ist
  • Inflation und Staatsbankrott: Wenn das Geld nichts mehr wert ist
  • Inflation und Staatsbankrott: Wenn das Geld nichts mehr wert ist
  • Inflation und Staatsbankrott: Wenn das Geld nichts mehr wert ist

Wer langfristig sein Vermögen schützen und erhalten will, dem wird das aber nicht reichen. Es ist die schlichte Notwendigkeit, die Investoren in höher rentierliche Anlageformen treibt. Aktien werden in diesem Zinsumfeld immer attraktiver, auch wenn viele Anleger bei diesem Thema aufgrund der schlechten Erfahrungen in den vergangenen Jahren sehr vorsichtig sind. Dabei liegen die Dividendenrenditen solider, ertragsstarker Unternehmen inzwischen nicht nur weit über der Rendite sicherer Staatsanleihen, sondern auch deutlich über der von Unternehmensanleihen.

  • 27.01.2013, 16:10 Uhraxeone1

    "Ökonom hatte einmal gesagt, dass Inflation immer ein monetäres Phänomen sei. Sie beginnt, wenn die Menschen dem beliebig vermehrbaren Papiergeld nicht mehr vertrauen. Dann kaufen sie Sachwerte."
    Das wirderspricht sich doch oder nicht? Wenn die Leute das Geld schneller ausgeben erhöht sich die Umlaufgeschwindigekeit und nicht die Geldmenge, genau die dürfte aber doch gemeint sein wenn man von einem Monetären Phänomen spricht.

  • 27.01.2013, 16:43 UhrShareholder

    Zunächst weiß die Wissenschaft bis heute nicht einheitlich (und die Politik erst recht nicht und wenn nur zu eigenen Zwecken angepasst) wie Preissteigerungen richtig(!) gemessen werden (Methode, Warenkorb etc). Inflation heißt ja eigentlich Geldentwertung und ist eher bei zweistelligen Raten exitent.
    Das Thema mit Umlaufgeschwindigkeit ist ein Ansatz aus der Mengentheorie, es gibt aber auch die Theoretiker die nachfragelastig argumentieren und Liquiditätsbedarf nahezu von Natur aus generiert wird (z.b. Argumentation über Lohn-Preis-Spirale). Von Natur aus meint wohl, der Druck (mit)wachsen zu müssen und mitzuhalten. Also ein unbewusster Drang zum und Effekt für Wachstum, das seinerseits holprig sein kann oder evtl doch potenziell begrenzt ist (was einige nicht in ihr Weltbild integrieren wollen).
    Ein immenser Faktor außerdem und was 2008 zum totalen erliegen kam: Giralgeschöpfung. Sie ist auch ein Phänomen unserer Zeit, das vieles durcheinander bringt und mich nicht wundert warum die USA keine offiziellen M3-Angaben mehr machen...
    Wieviel unserer "Preissteigerungsrate" echte Inflation ist (= Vertrauensverlust wie der Ökonom schreibt) ist schwer zu sagen. Es wird ja immer Menschen geben, die nur auf Sachwerte setzen. Wird allerdings die kritische Masse überschritten.....naja sollte klar sein.

  • 27.01.2013, 17:09 UhrMazi

    Es hat m.E. Noch weitreichendere Folgen.

    Wenn es besagten risikolosen Zins gibt, der aber mit Null von der EZB definiert wird, dann bleibt dem Kapitalanleger nur eines zum Werterhaltung seines Konsumverzichts: Er darf es weder zu einer Bank, noch zu einem Versicherer bringen, denn kann es ihm nur nach Abzug seiner Kosten wieder zurück geben.

    Was kann er denn wirklich mit seinem Ersparten machen?

    Die erste Vaiante ist bereits angesprochen.
    Legt er sein Geld unter das Kopfkissen, dann hat er Nominal nach einem Jahr Nominal den gleichen Geldbetrag wie zu dem Zeitpunkt als er es unter gestopft hat. Er hat zumindest mehr als hätte er es zur Bank oder zur Versicherung getragen, denn dort hätte man ihm nicht nur deren Verwaltungskosten sondern auch die Boni für die Vorstände in Rechnung gestellt.

    Die zweite Variante wäre die, die auch die Banken und Versicherungen mit dem Kundengeld machen. Sie zocken. Nur so haben diese wenigstens die theoretische Chance einen Teil ihrer Verwaltungskosten und Boni zu "verdienen".

    Je niedriger der risikolose Zins ist, desto bedeutender, notwendiger wird die zweite Variante.

    Kurz:
    Die EZB, Draghi hat die versorgenden deutschen Sparern zur Zockerbande gemacht. Software bezeichnet man gemeinhin als den vorsorglichen Staat.

    Was denken sich unsere Politiker eigentlich dabei das deutsche Volk auf solch billige Tour zu vernichten?

    Über u.U. Nachträglich wieder aufgewärmte, anzügliche Bemerkungen eines Politikers regt sich eine Nation versuchsweise auf und um den Umstand, dass ein Volk beraubt wird, kümmert sich scheinbar niemand.

    Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die Politiker scheinbar nicht betroffen sind. Sie brauchen für ihre Pensionen nichts einzuzahlen, haben keine Entwertung und werden später mit ihren Pensionen fürstlich entlohnt. Und ist ein Zusatzverdienst erforderlich kassieren sie Korruptionsgelder ( in unterschliechsten formalen Ausprägungen) und können nicht einmal strafrechtlich belangt werden.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen