Börse Inside

_

Dirk Müller im Interview: „Wir sind in der Endphase“

exklusivDas Finanzsystem steht am Abgrund. Nur ein Neustart kann helfen, meint Dirk Müller, Börsenmakler und Bestseller-Autor. Im Interview erklärt er, warum der Fehler im System liegt und der Euro nicht funktioniert.

Die Masse kann die Zinslast nicht mehr lange tragen, sagt Dirk Müller. Quelle: Bert Bostelmanm für Handelsblatt
Die Masse kann die Zinslast nicht mehr lange tragen, sagt Dirk Müller. Quelle: Bert Bostelmanm für Handelsblatt

Herr Müller, die Finanzkrise begann mit einer Immobilienkrise, dann kam die Bankenkrise, jetzt haben wir die Staatsschuldenkrise – wie kommen wir da wieder raus?

Anzeige

Indem wir ganz von vorn anfangen. Unser Finanzsystem ist am Ende. In den USA beträgt die Gesamtverschuldung der Bürger, des Staates und der Industrie bereits 400 Prozent des Bruttoinlandsprodukts – das ist historisch einmalig. Das führt dazu, dass ein großer Teil dessen, was die Bürger erwirtschaften, für Zinsdienste abfließt. Diese Zinsen werden in der Regel nicht wieder in die Wirtschaft investiert, sondern stapeln sich bei denjenigen, die bereits sehr viel besitzen. Das soll nicht klassenkämpferisch klingen – ich gehöre keiner Partei an. Ich erkläre nur, wie das System funktioniert beziehungsweise dass es nicht ewig funktioniert.

Sie meinen, der Fehler liegt im System?

Unser Finanzsystem ist so beschaffen, dass es alle paar Jahrzehnte  neu gestartet werden muss. Der grundlegende Fehler ist folgender: Alles Geld, was wir erzeugen, ist Schuldgeld. Das heißt: Geld entsteht, indem jemand einen Kredit aufnimmt. Allem Geld, das im Umlauf ist, steht auf der anderen Seite Kredit gegenüber. Wenn die Staaten extrem hohe Schulden haben, dann muss auf der anderen Seite jemand sein, der genau diese Summe an Vermögen hat. Wenn die Bundesrepublik jährlich 40 Milliarden an Zinsen für ihre Schulden zahlt, dann muss irgendjemand 40 Milliarden an Zinsen kassieren.

Wem können Sie trauen, wem nicht? Die Tipps von Dirk Müller

  • Die Politik

    Dirk Müller: „Dass sich die Politiker gerne mal die Hucke voll lügen, dürfte hinlänglich bekannt sein. [...] Ich darf daran erinnern, dass der damalige Finanzminister Steinbrück noch im Sommer 2008 eine deutsche Rezession für vollkommen ausgeschlossen hielt und diesbezügliche Meinungen als 'typisch deutsche Schwarzmalerei' abtat? Wohl dem, der seine Investitionen nicht darauf gebaut hat...“

  • Die Wirtschaftsweisen

    Dirk Müller: „Die Wirtschaftsweisen müssen es doch wissen, sollte man meinen. Immerhin beraten sie die Regierung. [...] Weit gefehlt. Unsere führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben noch im Herbst 2008 eine Rezession für Deutschland und die USA für unwahrscheinlich erklärt. Wir wissen heute, dass die Rezession in den USA offiziell vom Dezember 2007 bis Juni 2009 dauerte. Das bedeutet: Unsere führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erkennen eine Rezession noch nicht einmal dann, wenn sie bereits seit einem halben Jahr tobt.“

  • Finanzmedien

    Dirk Müller: „Ja, es macht Sinn, sie zu lesen, aber bleiben Sie kritisch. Glauben Sie nichts, was nicht mit Ihrer Wahrnehmung der Dinge übereinstimmt, und hinterfragen Sie alles. Stellen Sie sich vor allem die Frage: Von wem kommt diese Information und wem nützt sie.“

  • Börsenbriefe

    Dirk Müller: „Es gibt einige gute, fundierte und seriöse Börsenbriefe, aber die Mehrzahl ist reine Geldmacherei. Besonders vorsichtig sollten Sie sein, wenn Sie kostenlose Börsenbriefe im Briefkasten oder im Maileingang finden. Was glauben Sie, warum sich der Herausgeber diese Mühe macht? Er sucht Dumme.“

  • Bankberater

    Dirk Müller: „Der Bankverkäufer ist keineswegs der neutrale Notar, oder gar ihr guter Freund, der nur Ihr Wohl vor Augen hat. [...] Warum das so ist, erkennen wir, wenn wir uns mit seinem Arbeitgeber, der Bank, beschäftigen. Welche Aufgabe hat diese Bank? Ihre einzige Aufgabe besteht darin, Gewinn zu erwirtschaften. Gewinn für ihre Eigentümer und Aktionäre. Sie hat weder die Aufgabe, Gutes für die Gesellschaft zu tun, noch ist sie eine neutrale und staatlich finanzierte Beratungsgesellschaft für Leute, die keinen Plan von Finanzen haben. [...] Begegnen Sie ihm [dem Bankverkäufer] genauso, wie sie einem Autoverkäufer begegnen würden. Freundlich, informiert und in dem Bewusstsein, dass der nette Kerle, der Ihnen einen Kaffee anbietet, Ihnen im nächsten Moment verkauft, was vom Hof muss.“

  • Der beste Ratgeber

    „... sind Sie selbst und Ihr Bauchgefühl. Kaufen Sie nichts, was Sie nicht wirklich verstanden haben. Hinterfragen Sie stets alles, und vertrauen Sie auf Ihre Lebenserfahrung und Ihren gesunden Menschenverstand, dann sind Sie besser dran als mit allen Expertentipps.“

  • Literatur

    Dirk Müller, „Cashkurs: So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld: Aktien, Versicherungen, Immobilien“, erschienen am 12. September 2011 bei Droemer.

Dann gleicht sich doch alles wieder aus.

Das könnte man meinen. Das Problem ist nur: Über die Jahrzehnte sammelt sich das Geld bei immer weniger Menschen an, während die Masse immer weniger davon hat. Für den Bürger spielt es am Ende gar keine Rolle, wo in diesem System die Schulden liegen – er zahlt am Ende immer; er zahlt seine eigenen Schulden sowieso, die des Staates über die Steuern, und die der Unternehmen über die Produkte, die er kauft, weil da die Zinsen in die Preise eingerechnet sind.

Die privaten Haushalte in Deutschland sind vermögend.

Die privaten Haushalte in Deutschland haben fünf Billionen Euro an Vermögen. Aber das Geld ist sehr ungleich verteilt. Die Hälfte der Bevölkerung hat davon nur vier Prozent. Und die obersten zehn Prozent besitzen fast zwei Drittel dieses Vermögens. Das geht so lange gut, bis die Masse die Zinslast nicht mehr tragen kann, bis sie den Gürtel nicht mehr enger schnallen und der Staat keine Leistungen mehr streichen kann.

Haben wir nichts aus vergangenen Krisen gelernt?

Nur weil wir in den letzten Jahrzehnten keine Staatspleiten in Europa hatten, denken wir, wir seien schlauer als vorherige Generationen. Das sind wir nicht. Wir machen die gleichen Fehler.  Nur eines ist anders: Früher gab es die Globalisierung nicht. Die Staaten waren relativ abgeschlossene Systeme. Wenn einer zusammengebrochen ist, hat das nicht gleich alle anderen mitgerissen. Wenn das jetzt passiert, dann ist das nicht mehr beschränkt auf ein oder zwei Länder. Deshalb hat die aktuelle Krise eine ganz andere Dimension als frühere.

Wann sind wir an dem Punkt, an dem es nicht mehr weitergeht?

Ich wage keine Prognose, wann das so weit sein wird. Aber wir sind in der Endphase. Es wird – wie alle paar Jahrzehnte – zu dem kommen, was ich als ‚Reset’ bezeichne. Das kann innerhalb der nächsten zwei, drei Jahre geschehen. Es kann sein, dass wir noch zehn Jahre so weitermachen – was ich allerdings nicht glaube.

Die wichtigsten Aktienstrategien

  • Verluste rigoros begrenzen

    Dirk Müller: "Machen Sie sich bereits vor dem Aktienkauf klar, was Ihr maximaler Verlust sein soll.[...] Sie kaufen doch, weil Sie glauben, dass eine Aktie steigt. Wenn Sie stattdessen aber fällt, müssen Sie sich schnellstmöglich eingestehen, dass Sie sich geirrt haben. Der Kauf war ein Fehler! Also sofort korrigieren und verkaufen. Der erste Verlust ist der kleinste."

  • Gewinne laufen lassen

    Dirk Müller: "Lassen Sie einen Trend laufen, solange er anhält. [...] Je weiter Sie im Gewinn liegen, umso mehr Luft können Sie dem Kurs auch für kleinere Korrekturen nach unten gönnen, ohne sich gleich von der Aktie zu trennen. Haben Sie einmal das Glück, einen großen Kursanstieg mitzumachen, und Ihre Aktie hat sich verdoppelt, verkaufen Sie doch einfach die Hälfte und lassen den Rest weiterlaufen. Sie können jetzt gar nichts mehr verlieren, aber jede Menge gewinnen."

  • Kaufen Sie nur, was Sie verstehen

    Dirk Müller: "Kaufen Sie Aktien von Unternehmen, deren Produkte Sie vielleicht sogar selbst verwenden und für gut erachten. Kaufen Sie Aktien von Spezialthemen aus Bereichen, in denen Sie sich auskennen und von denen Sie wissen, dass dieses oder jenes Unternehmen in Ihrer Branche einen guten Ruf hat [...]. Der Anteil Ihrer eher langweiligen Aktien mit langfristiger und nachhaltiger Ausrichtung und mit (hoffentlich) einer schönen Dividendenrendite sollte zehnmal so hoch sein wie der Anteil der kleinen Zockerbutzen."

  • Wählen Sie die richtige Positionsgröße

    Dirk Müller: "Riskieren Sie an der Börse nur so viel Geld, wie Sie sich wirklich entspannt leisten können. Beobachten Sie die Position regelmäßig - bei engagierten Aktienfans kann das ruhig täglich sein, bei entspannten Langfristinvestoren sollte es aber ruhig einmal die Woche sein. [...] Doch Achtung: Auch eine zu kleine Position kann falsch sein, denn es besteht die Gefahr dass Sie die Position nicht ernst nehmen."

  • Breit streuen

    Dirk Müller: "Niemals alle Eier in einen Korb legen - diese Börsenweisheit ist ebenso abgedroschen wie wahr. [...] Die ideal Depotgröße liegt irgendwo zwischen 7 und 15 Einzeltiteln - aber die sollten [...], sowohl branchenmäßig als auch regional gut gemischt sein."

  • Der "Whipsaw"-Song

    Dirk Müller: "Sie können sich so schlecht Merksätze auch wirklich merken? Nun, da kann Ihnen geholfen werden. Denn [der US-Börsenhändler] Ed Seykota hat vor einigen Jahren ein wunderbares kleines Musikstück eingespielt, mit dem man sich diese Regeln auf ganz bezaubernde Weise eingeprägt" Sie finden es auf Youtube.

  • Literatur

    Dirk Müller, „Cashkurs: So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld: Aktien, Versicherungen, Immobilien“, erschienen am 12. September 2011 bei Droemer.

Was müssen wir uns unter einem Neustart des Systems vorstellen?

Es wird zu einer Umverteilung von oben nach unten kommen, die kann innerhalb weniger Monate oder über ein, zwei Jahre ablaufen.  Denjenigen, die Ansprüche an den Staat haben, wird etwas weggenommen, die Masse wird entlastet. Im ersten Moment wird das einen riesigen Aufschrei geben. Aber langfristig werden die Bürger so entlastet, weil sie in den darauffolgenden Jahren weniger an Angaben zahlen müssen. Nach einem solchen ‚Reset’ ist es in der Vergangenheit meist zu einem deutlichen Wirtschaftsaufschwung gekommen.

Den einen etwas wegnehmen, den anderen etwas geben – das funktioniert bei Robin Hood. Aber wie soll das im echten Leben vonstatten gehen?

Anzeige

So etwas geht mal mehr, mal weniger friedlich vonstatten. Es kann zum Beispiel über eine große Inflation passieren. Es kann eine Währungsreform sein. Denkbar ist auch eine fiskalische Lösung, etwa durch brutal hohe Spitzensteuersätze wie während des New Deal im Amerika der 30er-Jahre. Oder es kommt zu einem Schuldenschnitt. Was im Moment im Fall von Griechenland diskutiert wird, ist nichts anderes, als eine Umverteilung von oben nach unten. Den Besitzern von griechischen Staatsanleihen – also den Banken, den Versicherungen und der EZB – wird etwas weggenommen, die Masse der Griechen wird entlastet.

Wird der Euro überleben?

Wir haben einen kardinalen Fehler gemacht. Wir haben die Währungsunion angefangen mit Staaten, die völlig unterschiedliche Voraussetzungen mitgebracht haben. Jedes Land braucht die Währung, die zu seiner Wirtschaftskraft passt. Wenn die Griechen zur Drachme zurückkehren würden, würde die massiv abwerten. Da sind wir uns alle einig. Das heißt aber im Umkehrschluss, dass die jetzige Währung der Griechen, der Euro, viel zu stark ist für das Land. Damit werden sie nie auf einen grünen Zweig kommen. Es sei denn, wir sind bereit, auf Jahrzehnte eine Transferunion zu akzeptieren und jedes Jahr Milliarden zu überweisen.

Der Euro ist mehr als eine gemeinsame Währung, es geht auch um die europäische Integration. Wollen Sie die aufs Spiel setzen?

Ich glaube nicht, dass der Euro Europa zu mehr Einigkeit verhelfen wird. Im Gegenteil: Der Euro ist eine Gefahr für die europäische Einigung, aufgrund der Ungleichgewichte, die er hervorruft. Wenn es heißt: Der Euro bringt uns den Frieden, dann ist das Unsinn. Ich denke nicht, dass wir Krieg gegen Polen oder Briten führen, weil die eine andere Währung haben. Wir müssten erst eine politische Einheit schaffen, die Steuergesetze und Finanzpolitik vereinheitlichen, demokratische Strukturen schaffen. Dann würde eine Währungsunion Sinn ergeben, aber nicht vorher. Wir müssen die Reihenfolge einhalten.

Die wichtigsten Bankprodukte

  • Sparbuch

    Dirk Müller: "Das Sparbuch ist eines der miesesten Produkte, das Ihnen Ihre Bank anbieten kann, Der geringen Zinsen von oft weniger als 1 Prozent gleichen nicht einmal die Inflationsrate aus. [...] Finger weg vom Sparbuch, und wenn der Bankverkäufer Ihnen wirklich zu diesem Produkt rät, sollten Sie spätestens hier über einen Bankwechsel nachdenken."

  • Tagesgeldkonto

    Dirk Müller: "Moderner, flexibler und meist auch mit besseren Zinsen ausgestattet ist das Tagesgeldkonto. [...] Einschränkungen bei der Verfügbarkeit gibt es nicht. Tagesgeldkonten werden ebenso wie Sparbücher kostenlos geführt, und kaum ein Anbieter verlangt eine Mindestanlagesumme. Die Zinsen werden quartalsweise oder jährlich gutgeschrieben. Damit ist das Tagesgeldkonto der ideale Parkplatz für Ihr Geld, sei es für die schnell verfügbare eiserne Reserve oder für Beträge, über deren Anlage Sie erst in ein paar Wochen oder Monaten entscheiden wollen."

  • Festgeldkonten

    Dirk Müller: "Mit einem Festgeldkonto entscheiden Sie sich für eine bestmmte Anlagedauer, die meistens zwischen drei Monaten und mehreren Jahren liegt. Während dieser Frist können Sie nicht auf Ihr Geld zugreifen und am Ende müssen Sie aufpassen: Viele Banken haben in ihren Festgeldverträgen die Klausel, dass sich Festgeld automatisch um den gleichen Zeitraum verlängert, wenn Sie nicht vor der Fälligkeit kündigen. [...] Bei der jetzigen Situation der Finanzmärkte machen Festgelder fast gar keinen Sinn. Der Zinssatz für Geld, das auf ein Jahr festgelegt wird, ist nur unwesentlich höher, als die ohnehin schon mickrigen Zinsen auf dem Tagesgeldkonto."

  • Sparkonten mit steigendem Zins

    Dirk Müller: "Zwischen jederzeit verfügbarem Tagesgeld und den harten Festgeldern und Sparbriefen gibt es bei manchen Banken einen recht eleganten Kompromiss. Dieser nennt sich häufig 'Wachstumssparen' oder 'Zuwachssparen' und bietet bessere Zugriffsmöglichkeiten als der Sparbrief und höhere Zinsen als das Tagesgeld. [...] Je nach Anbieter liegen die Laufzeiten solcher Verträge zwischen drei und sieben Jahren. Gemeinsam ist allen Angeboten, dass sie mit einem Festzins ausgestattet sind, der Jahr für Jahr ansteigt. Für den Anleger ist dies ein Anreiz, sein Geld möglichst lange liegenzulassen."

  • Ratensparpläne

    Dirk Müller: "Ratensparpläne von Banken sind - wen wundert's - vor allem für das regelmäßige Sparen auf längerfristig geplante Anschaffungen geeignet. Hier sollten Sie die Angebote sehr genau vergleichen, denn unter Umständen können scheinbare Nebensächlichkeiten handfeste nachteile bringen. Zum Beispiel bei den Modalitäten zur Monatsrate: Gut, wenn sie je nach Bedarf erhöht, reduziert oder auch mal für eine gewisse Zeit ausgesetzt werden kann, ohne dass Ihnen nachteile entstehen. Nicht alle Banken sind so flexibel."

  • Literatur

    Dirk Müller, „Cashkurs: So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld: Aktien, Versicherungen, Immobilien“, erschienen am 12. September 2011 bei Droemer.

Es heißt immer, Deutschland sei der große Profiteur des Euros. Ist das ein Märchen?

Sie müssen nur unterscheiden, wer davon profitiert. Vor allem die Exportwirtschaft profitiert, weil sie Wettbewerbsvorteile durch den weichen Euro genießt. Die Bürger haben davon wenig gemerkt. Weil sie in einer für ihre Leistung zu schwachen Währung bezahlt werden. Dadurch sinkt ihre Kaufkraft und letztlich die Binnennachfrage. Deshalb hängen wir ja so stark vom Export ab. Wir machen momentan genau das, was den Chinesen vorgeworfen wird. Wir ergaunern uns Vorteil. Die Chinesen halten ihre Währung niedrig, indem sie sie an den schwachen Dollar koppeln. Wir koppeln unsere Währung an Griechenland und Portugal.

Wenn wir die D-Mark hätten, hätten wir die gleichen Probleme wie die Schweiz – die Währung wäre viel zu hoch bewertet.

Die D-Mark würde deutlich aufwerten, das ist richtig. Ich glaube aber nicht, dass dadurch unser Export zusammenbrechen würde. Wir waren früher auch mit einer starken D-Mark Exportweltmeister. ich fordere aber gar nicht unbedingt eine Rückkehr zur D-Mark. Vorstellbar ist auch ein Euro der starken Kernländer Europas.

Im zweiten Teil des Interviews lesen Sie, warum die Banken nicht mit Steuergeld gerettet werden dürfen und wie sich Anleger positionieren sollten - am Mittwoch auf "handelsblatt.com".

Anzeige

Der Makler Als Börsenhändler lag Dirk Müllers Arbeitsplatz fast zehn Jahre lang direkt unter der großen Anzeigetafel mit der Dax-Kurve in der Frankfurter Börse. Die Fotografen lichteten ihn gerne vor der Tafel ab, denn sein Gesichtsausdruck passte meist zur Stimmung an der Börse. Die Medien verpassten ihm den Titel „Mister Dax“.

Anzeige

Der Ratgeber Die Medien entdeckten, dass Müller nicht nur gute Miene zum Dax machen konnte, sondern etwas zu den Märkten zu sagen hat. Inzwischen kennen ihn viele auch als Buchautor. Sein erstes Buch „Crashkurs“ schaffte es auf den Bestsellerlisten ganz nach oben. Ein Nachfolgeband „Cashkurs“ ist vor kurzem erschienen.

Zurück
Weiter

265 Kommentare

Alle Kommentare lesen
  • 17.02.2012, 22:52 Uhrranjithuber

    @ ursularenner:

    Sofern man nicht sehr reich ist (etwa 1 Million) bezahlt man INSGESAMT immer mehr Zinsen, als man selbst für das angelegt Geld erhält.

    Pro Jahr erhalte ich dann vielleicht 900 Euro (das sind 3 % Zinsen für 30.000 Euro). Aber in der gleichen Zeit bezahle ich ein Vielfaches davon - z. B. in Form von Steuern, welche zur Rückzahlung des Zinslasten des Staates gebraucht werden - an diejenigen, die ihre Zinsansprüche an den Staat stellen (z. B. Banken).


    Die relativ mickrigen Zinsen, die der Normalbürger für sein Geld erhält stehen in keinem Verhältnis zu den Zinsen, die er bezahlen muss (entweder die Zinsen für Kredite, die er selbst aufgenommen hat - oder die Zinsen, welche auf die Produkte draufgerechnet werden, die man kauft [das Unternehmen muss schließlich auch seine Kredite + Zinsen zurückzahlen] - oder über Steuern: Der deutsche Staat bezahlt bereits heute jährlich 40 Milliarden Euro an Zinsen an die Banken zurück, welche natürlich über die Steuern den Bürgern weggenommen werden müssen).

  • 29.12.2011, 01:39 UhrWiKa

    Etwas salopper formuliert dafür unterhaltsam zu lesen, aus der Sicht eines Betroffenen aus dem Bereich der Guthabenkrise: „Schuldenkrise eskaliert - jetzt auch noch Guthabenkrise“

    http://qpress.de/2011/12/05/schuldenkrise-eskaliert-jetzt-auch-noch-guthabenkrise/

  • 20.12.2011, 15:41 UhrHumanist

    Was Herr Müller da äußert, insbesondere über die "Vorteile" des Euro als Gemeinschaftswährung, weiß jeder Student der Wirtschaftswissenschaften im ersten Semester. Es war auch schon 1997 bekannt bzw. hätte allen bekannt sein müssen, als die Gruppe von Ökonomen um den Währungsexperten Wilhelm Hankel vor dem BVerfG gegen den Euro als Gemeinschaftswährung klagte. Waren die Verfassungsrichter damals auch schon auf diesem Wissensstand und haben deshalb die KLage als unzulässig zurückgewiesen, aus lauter Feigheit oder Angst vor den Politikern, die doch ihre Laufbahn bestimmen?: Das wäre schlimm, nimmt man lieber Fachidiotie an. Aber jetzt können sie ihr schlechtes Image aufwerten, denn die Gruppe "pro europa" des Herrn Hankel strengt zwei neue Klagen auf Verfassungsverstoß bei Entscheidung für eine TransferUnion an. Bin gespannt, was da diesmal rauskommt.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen