Börse Inside

Diskussion: Kommentare zu: Die kühnen Theorien des Mr. Dax

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 11.02.2013, 10:51 Uhrkarstenberwanger

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

    • 11.02.2013, 11:44 UhrSarina

      Es handelt sich ja nicht nur um eine Währungskrise, es handelt sich auch um eine politische Krise, denn die Staaten Europas entfernen sich nahezu im Tagestakt voneinander. Das gegenseitige Vertrauen ist völlig abhanden gekommen, jeder erpresst jeden, und es wird nicht mehr auf die eigene Schaffenskraft gesetzt, nein, es wird dreist und unverhohlen von anderen gefordert, für jahrelanges eigenes Fehlverhalten geradezustehen. So kann Europa niemals funktionieren, so wird Europa auseinanderdevidiert .... in Nord und Süd.

    • 11.02.2013, 13:00 Uhrfjv2

      "Er spricht das aus was eigentlich fast jeder Trottel weiss wenn er bis 3 zählen kann"

      Das stimmt so nicht. Wenn es so wäre, dann hätten wir schon lange keine Kriese mehr. Die Blase wäre schon lange geplatzt...

      und auf ein Neues....

    • 11.02.2013, 15:08 Uhrhellboy

      @ fjv2

      Null Ahnung oder wie? Sämtliche Blasen platzen doch alle 5 Jahre! Und mit jedem mal wird es schlimmer und die Staarsverschuldungen immer höher! Bis irgendwann nichts mehr geht!

    • 11.02.2013, 15:27 Uhrfjv2

      @hellboy

      da muss ich etwas nicht mitbekommen haben...

      Wann ist denn die Kreditblase geplatzt?

    • 11.02.2013, 15:56 Uhrhellboy

      @ fjv2

      Anhand Ihre Nachfrage lässt sich erkennen, das Sie immer nch nicht verstanden haben was Geld ist!
      Die letze Kreditblase war die spanische Immobilenblase!
      Und die nächsten werden folgen! Alle Blasen sind Kreditblasen!
      Alle Sachwerte werden nun mal durch Schulden finanziert! Vielleicht nicht durch Ihre, aber durch die meisten Anderen!

    • 11.02.2013, 19:29 Uhrfjv2

      @hellboy

      für mich ist das nur EINE Blase...

      Die wird sich irgendwann mit einem riesigen Knall explodieren oder mit langsam einer hohen Inflation verkleinern.

      alles was sie Blasen nennen, sind für mich nur kleinere Symptome. Der grosse Knall kommt noch.

      ja ja, ich weiss wie Geld entsteht. Geld = Kredit.

      Ausser bei Gold und Silber ist das nicht so. Gold zahlt immer ;)

    • 11.02.2013, 21:35 Uhrhanwufu

      @hellboy

      "Alle Blasen sind Kreditblasen!"

      ich würde sagen "die meisten Blasen sind Kreditblasen!" Zum Beispiel die dotcom-Blase war nicht kreditgetrieben. Aber ansonsten haben Sie Recht, dass fast alle Blasen durch Geldschöpfung befeuert werden. Weil genauso Konjunktur funktioniert.

    • 12.02.2013, 21:08 Uhrhellboy

      Das sehe ich nicht so! Auch ohne Pleiteunternehmen wäre die Dotcom-Blase geplatzt. Das da viele "Trittbrettfahrer" aufgesprungen sind und die Banken dabei ihren grossen Reibach gemacht haben hat den Hype nur beschleunigt. Im Prinzip haben dabei gerade viele Kleinanleger aus Naivität und Unvorsichtigkeit hohe Verluste eingefahren! Siehe überbewertete Telekom-Immobilien..Ohne übermässige Liquidität gibt es keine Blase. Ich sehe aber auch prinzipiell keinen grossen Unterschied zu heutigen Dax Ständen! Letztendlich ist es nur eine Frage der Zeit, wann die Zahl der Pessimisten überwiegt!
      Das meiste verlieren ja bekanntlich immer die "letzten" Optimisten. Und die Unternehmenszahlen sollte man mit Vorsicht geniessen! Wie immer ist alles nur mehr Schein wie Sein! Und wie schon Kostolany sagte: "Die Kurse machen die Nachrichten und nicht umgekehrt!"

    • 13.02.2013, 08:56 UhrJens

      Einspruch!
      Zur Zeit dieser Blase haben viele Privatanleger ohne Erfahrung auf Kredit Aktien gekauft und mit den Buchgewinnen noch mehr Kredit bekommen um weiter zu kaufen...

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen