Börse Inside

_

US-Börsen: Anleger handeln wie wild

An jedem Handelstag im Juni wurden rund sieben Milliarden Aktien gehandelt. Damit ist Juni der geschäftigste Monat seit Mai 2012. Dass Börsianer so viel handeln, geschieht nicht ohne Grund.

Händler an der New York Stock Exchange. Im Juni stieg das Handelsvolumen deutlich an. Quelle: dapd
Händler an der New York Stock Exchange. Im Juni stieg das Handelsvolumen deutlich an. Quelle: dapd

New YorkAn den Börsen in den USA hat sich der Juni als bislang geschäftigster Monat des Jahres erwiesen. Am heutigen letzten Werktag des Monats dürfte das Handelsvolumen noch einmal kräftig ansteigen. Der Indexanbieter Russell Investments schließt an diesem Freitag die jährliche Neubesetzung seiner Indizes ab, was den Aktienhandel erfahrungsgemäß antreibt.

Anzeige

Wie die Grafik des Tages zeigt, war der Juni schon vor dem Freitag der stärkste Handelsmonat seit Mai 2012. An jedem Handelstag im Juni wurden rund sieben Milliarden Aktien gehandelt, wie aus Daten von Bloomberg hervorgeht. Als im letzten Jahr die Neubesetzung der Russell-Indizes am 22. Juni stattfand, machte das Handelsvolumen einen Sprung auf 9,73 Milliarden Stück gehandelter Aktien. Es war der aktivste Handelstag des Jahres.

Meilensteine des Dow Jones

  • 26. Mai 1896

    Der Dow Jones Industrial Average debütiert mit zwölf Mitgliedern: American Cotton Oil, American Sugar Refining, American Tobacco, Chicago Gas, Distilling & Cattle Feeding, General Electric (GE), Laclede Gas Light, National Lead, North American Co., Tennessee Coal, Iron & Railroad, U.S. Leather und U.S. Rubber.

  • 1916

    Der Dow wird auf 20 Werte erweitert. Ab 1928 hat die erste US-Börsenliga 30 Mitglieder.

  • 1. Oktober 1928

    John D. Rockefellers Öl-Konzern Standard Oil steigt in den Dow auf. Standard Oil wird 1972 zu Exxon und nach der Übernahme von Mobil Oil 1999 zu Exxon Mobil.

  • 1928

    Die Berechnung des Dow wird leicht verändert, um Kursausschläge durch Aktiensplits oder beim Austausch einzelner Index-Mitglieder zu verhindern.

  • 28. und 29. Oktober 1929

    Am "Schwarzen Montag" und "Schwarzen Dienstag" fällt der Dow um insgesamt 23 Prozent. Der 12,8-prozentige Kurseinbruch vom 28. Oktober bleibt bis zum "Schwarzen Montag" 1987 der größte Tagesverlust.

  • 26. Mai 1932

    International Business Machines (IBM) steigt in den Dow auf. Das Computerkonzern fällt 1939 wieder heraus und kehrt 1979 zurück.

  • 3. Juli 1956

    International Paper steigt in den Dow auf. In den 17 Jahren und drei Monaten zuvor war die Zusammensetzung unverändert geblieben - so lange wie nie.

  • 14. November 1972

    Der Dow schließt erstmalig über 1000 Punkten.

  • 19. Oktober 1987

    Am "Schwarzen Montag" bricht der Dow um 22,6 Prozent ein. Das ist der größte Tagesverlust seiner Geschichte. In den fünf Jahren zuvor hatte er insgesamt rund 250 Prozent zugelegt.

  • 29. März 1999

    Der Dow schließt erstmalig über 10.000 Punkten.

  • 1. November 1999

    Als erste an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistete Firmen werden Microsoft und Intel in den Dow aufgenommen. Die Entscheidung spiegelt die gestiegene Bedeutung der IT-Branche für die US-Wirtschaft wider.

  • 17. September 2001

    Die US-Börse öffnet erstmalig nach den Anschlägen vom 11. September. Der Dow fällt um 684,81 Punkte. Das ist in absoluten Zahlen der drittgrößte Tagesverlust seiner Geschichte. Prozentual büßt er 7,1 Prozent ein.

  • 19. Juli 2007

    Der Dow schließt erstmalig über 14.000 Punkten.

  • 29. September 2008

    Wenige Tage nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers fällt der Dow um 777,68 Punkte das ist in absoluten Zahlen der größte Tagesverlust seiner Geschichte.

  • 13. Oktober 2008

    Der Dow verbucht mit einem Plus von 11,08 Prozent den größten Tagesgewinn seiner Geschichte.

  • 9. März 2009

    Die Finanzkrise drückt den Dow auf 6547,05 Punkte. Damit liegt er wieder auf dem Niveau von 1997.

  • 6. Mai 2010

    Der "Flash Crash" drückt den Dow binnen Minuten um mehr als 1000 Punkte. Auslöser ist ein Fehler in einem computergesteuerten Handelsprogramm eines sogenannten "Algo-Traders".

  • 3. Mai 2013

    Der Dow überspringt die Marke von 15.000 Punkten.

  • 7. November 2013

    Der Dow Jones erreicht den höchsten Stand aller Zeiten im Handelsverlauf: 15.798 Punkte.

  • 18.-26.12.2013

    Der Dow Jones ging am 18. Dezember 1,8 Prozent fester aus dem Handel bei 16.168 Punkten - so hoch wie nie zuvor. An den folgenden Tagen stieg der Index weiter, nach Weihnachten notierte er über der masrke von 16.400 Punkten.

Allein die Änderungen in den Russell-Indizes werden für ein Nettohandelsaufkommen von etwa 42 Milliarden Dollar sorgen, vermuten die Analystinnen Melissa Roberts und Kelly Motta in einer aktuellen Markteinschätzung. Die Indexrevision biete attraktive Einstiegs- wie auch Ausstiegschancen. Ein Großteil der Aktivität werde sich auf die letzten Handelsminuten am Freitag konzentrieren.

Indexanbieter Russell berechnet unter anderem die besonders breiten Aktienindizes Russell 1000 und Russell 2000, die als Benchmark für 4,1 Billionen angelegtes Kapital in den USA fungieren, wie aus der Webseite des Unternehmens mit Sitz in Seattle im Bundesstaat Washington hervorgeht.

Russell zählt zum Besitz des Versicherers Northwestern Mutual Life Insurance und tauscht auf jährlicher Basis Aktien in ihren Indizes aus. Dabei werden Kriterien wie Bewertung, historisches Umsatzwachstum und Gewinnerwartungen herangezogen.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen