Marktberichte

_

Börse Frankfurt: Dax baut Verluste aus, Commerzbank schmiert ab

Solide Konzernzahlen haben den Dax am Donnerstag über weite Strecken gestützt. Doch eine Vielzahl an Belastungsfaktoren bescherten dem Leitindex erneut Verluste. Besonders heftig traf es die Aktionäre der Commerzbank.

Der Donnerstag endet für viele Anleger mit Verlusten. Quelle: dpa
Der Donnerstag endet für viele Anleger mit Verlusten. Quelle: dpa

FrankfurtTrotz vereinzelt positiver Unternehmenszahlen haben die Aktienbörsen am Donnerstag weiter nachgegeben. Trübe europäische Konjunkturaussichten und das drohende Schuldendrama in den USA verhinderten eine Erholung. Nach einem Tageshöchststand von 7287 Punkten am Vormittag, schloss der Dax am Abend 0,4 Prozent schwächer bei 7204 Punkten. Bereits am Mittwoch gab der Leitindex zwei Prozent nach. Auch in der zweiten Reihe gab es Verluste. Der MDax gab 1,2 Prozent auf 11.382 Punkte nach, der TecDax verlor 0,9 Prozent und rutschte auf 806 Zähler ab.

Anzeige

Mit der Vielfalt an derzeitigen Belastungsfaktoren begründete Händler Gregor Kuhn vom Broker IG die schlechte Stimmung der Anleger. Nach Ansicht von Marktanalysten Roger Peeters vom Bankhaus Close Brothers Seydler sind die Anleger nach ihrer Freude über die rasche und eindeutige Entscheidung der US-Präsidentschaftswahl wieder zurück in der Realität angekommen. Daher wären Belastungsfaktoren wie die sogenannte „Fiskalklippe“ in den USA, das konjunkturelle Umfeld oder die Bilanzsaison als Belastungsfaktor wieder in den Vordergrund gerückt.

Dax-Aktien im Check A-D

  • Adidas

    Mit Abstand europäischer Marktführer, seitdem Konkurrent Puma ins Straucheln gekommen ist. Stabile Geschäftsentwicklung, weiteres Wachstum in Sicht. Analytisch nicht billig, aber stabile Halteposition.

    Quelle: Wiwo.de, Anton Riedl, 12.10.2012

  • Allianz

    Operative Fortschritte im klassischen Versicherungsgeschäft, allerdings bleibende Unsicherheiten durch aktuelle Schuldenkrise. Kurstechnisch zuletzt vielversprechende Entwicklung – große Aufwärtswende bis nächstes Jahr möglich.

  • BASF

    Durch breites Produktspektrum immer weniger anfällig vom reinen Chemiezyklus; strategisch vielversprechender Ausbau der Agrarchemie. Bewertung akzeptabel, Dividende gut, bei Schwäche kaufen.

  • Bayer

    Starke Kursentwicklung trotz gemischter Nachrichtenlage. Gleicht Schwäche im Pharma-Kerngeschäft zunehmend besser aus; strategischer Ausbau in Richtung Pflanzenschutz aussichtsreich. Kurzfristig Rücksetzer möglich, dann interessant als Basisinvestment.

  • Beiersdorf

    Sehr trendstarke Aktie, oft gegenläufige Entwicklung zum Dax, analytisch nicht billig, aber durch neues Management und Strategie wieder interessant, Dauerinvestment.

  • BMW

    Zuletzt wieder merklich stabilisiert, auch durch gute Absatzzahlen. Bewertung günstig, Dividende gut, Kaufsignal bei Kursanstieg über 63 Euro.

  • Commerzbank

    Nach heftigem Absturz hohes, aber sehr spekulatives Erholungspotenzial. Analytische Zahlen je Aktie durch Rettungsaktionen verwässert, deshalb fundamental keineswegs billig. Kurstechnisch riskant, aber Wende nach oben durchaus möglich; heißeste Aktie im Dax.

  • Continental

    Nach jüngstem Kursanstieg erst Beruhigung abwarten. Aktie keineswegs günstig, starke Konkurrenz durch neue Offensive von Bridgestone. Wenig Dividende, kein Kauf.

  • Daimler

    Derzeit schwächster Autowert, kurstechnisch angeschlagen. Modellpolitik schwierig, wird immer stärker von Konkurrenten bedrängt. Hat mit zyklischem Lastwagengeschäft dazu eine offene Flanke. Kein Kauf.

  • Deutsche Bank

    Chance auf Turn-around besteht, doch große Unsicherheit durch die Umwälzungen der Branche. Bewertung nicht überzogen, substanziell und operativ deutlich stärker als Commerzbank.

In den USA laufen zum Jahreswechsel Steuererleichterungen aus und es stehen automatische Ausgabenkürzungen an, sofern sich Präsident und Kongress nicht auf einen neuen Haushalt einigen können. Nach Ansicht der Experten könnte die weltgrößte Volkswirtschaft über diese „Fiskalklippe“ in eine Rezession stürzen.

In Frankfurt gaben am Donnerstag vor allem Quartalsberichte den Ton an den Börsen an. Hinzu kam eine gut gelaufene Auktion spanischer Staatsanleihen, wogegen sich der Ifo-Indikator für das Wirtschaftsklima im Euroraum im vierten Quartal erneut verschlechtert hatte. Seitens der Notenbanken gab es keine Überraschungen: Sowohl die Europäische Zentralbank als auch die Bank of England beließen ihre Leitzinssätze erwartungsgemäß auf historisch niedrigen Niveaus.

Drei Strategien, drei Depots Eine Frage der Risikoneigung

Defensiv, ausgewogen und spekulativ - drei Handelsblatt-Redakteure geben täglich ihre individuelle Einschätzung zu den Märkten ab und messen sich mit ihren Depots. Frank Wiebe hat vor Ort an der Wall Street recherchiert.

Zu den wenigen Gewinnern im Dax gehörten bei Börsenschluss die Aktien von Heidelberg Cement. Dank guter Quartalzahlen konnten die Papiere des Baustoffkonzerns 3,4 Prozent zulegen. Das Sparprogramm des Unternehmens zeigt erste Wirkungen und hat zu einer Umsatz- und Ergebnisverbesserung beigetragen. Der Konzernumsatz stieg im dritten Quartal um 8,9 Prozent auf 3,94 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Dazu trugen den Angaben nach auch steigende Preise und eine günstige Entwicklung der Wechselkurse bei. Das operative Ergebnis legte um 15,5 Prozent auf 649 Millionen Euro zu.

Der Heidelberg-Chef Bernd Scheifele sagte, die Ergebnisqualität habe sich im dritten Quartal vor allem dank der verordneten Einsparungen weiter verbessert. „Unser Programm 'FOX 2013' ist ein großer Erfolg und wir haben unser Einsparziel für 2012 bereits übertroffen.“ Unter dem Strich blieb dem Konzern ein Überschuss nach Anteilen Dritter in Höhe von 258,9 Millionen Euro, das waren 3,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Ebenfalls gestiegen sind die Papiere von Siemens. Sie verzeichneten ein Plus von 1,8 Prozent. Im abgelaufenen Quartal hatten die Münchener mit Umsatz und Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft die Erwartungen der Analysten übertroffen. Das honorierten die Anleger mit Zukäufen. Allerdings rechnet Siemens für das neue Geschäftsjahr 2012/2013 mit einem Rückgang des Gewinns. „Die Siemens-Zahlen für das Gesamtjahr sind besser als befürchtet“, urteilte ein Händler.

Ähnlich äußerte sich Analyst Jasko Terzic von der DZ Bank. Der Konzern habe die Erwartungen übertroffen. „In Bezug auf die Rentabilität zeigten alle Segmente eine gute Entwicklung.“ Siemens will in den kommenden zwei Jahren sechs Milliarden Euro sparen. Das teilte Siemens am Donnerstag in Berlin mit. Eine Zahl zum geplanten Stellenabbau nannte Siemens zunächst nicht. Das Umbauprogramm koste 2013 eine Milliarde Euro.

  • 08.11.2012, 07:43 Uhrdgh

    heute steigen die Kurse weil der Fiscal cliff doch nicht so eng gesehen wird....blabla...wie war letzte Woche Donnerstag zu lesen?Gute Konjunkturdaten,plus...freitag,angst vor Wahl,minus....Montag(vor der wahl wohlgemerkt)plus...dienstag ebenso.....es wird gekauft,verkauft...und der Grund wird dann danach gesucht.darum braucht man den schreiberling vom HB nicht,ebensowenig die damen bei N-TV die alles aus dem Rückspiegel kommentieren oder der Brichta,mit seinem eiwgen Optimismus.klar steigen die Aktien,genauso fallen sie

  • 08.11.2012, 07:55 UhrPrivatTrader

    Seit wann sind denn n-tv Börsenkommentatoren dafür zuständig, dir die Kurse der Zukunft zu sagen? Sie sollen lediglich Kursbewegungen ex-post allgemeinverständlich erklären können. Und das tun sie sehr gut. Da sie ja auch gute Informationsquellen, wie z.B. mich, dafür haben :-)

    Sehr von Vorteil kann dazu eine offene Leitung zu einen der größten Trading-Floors seines ex Arbeitgebers (Instinet) in London sein. Um von den Institutionellen Blocktrades aus den Dark-Pools und den Marktgerüchten frühzeitig zu hören.

  • 08.11.2012, 08:47 UhrKorrektur

    "Der Dax dürfte sich etwas vom Kursrutsch erholen."

    Ein Blick über'n großen Teich genügt: die Party ist vorbei und nüchtern betrachtet liegt der DJ zu hoch. Dito @ DAX.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen