Marktberichte

_

Börse Frankfurt: Dax beendet Handelstag sang- und klanglos

Am Freitag war der Jubel groß, als der Dax kurz über die 8.000-Punkte-Marke stieg. Doch nun zeigt der Leitindex erste Ermüdungserscheinungen. Ist es nur eine Konsolidierungsphase oder schon der Anfang vom Ende der Rally?

FrankfurtMission 8.000 Punkte wieder gescheitert. Der heutige Handelstag war alles andere als spektakulär – dafür aber erkenntnisreich. Er zeigte, dass die Aktienmärkte rund im Hype um die mystische Marke doch nicht das grenzenloses Vertrauen der Anleger genießen. Viele zeigten sich heute sehr defensiv, einige mischten im Börsengeschehen gar nicht erst mit. Das belegen die niedrigen Umsätze.

Anzeige

Am Ende durften sich die Investoren über einen Miniplus von 0,1 Prozent auf 7.971 Punkte erfreuen. In der zweiten Reihe tat sich ebenfalls nicht besonders viel. Der MDax schloss 0,2 Prozent fester auf 13.400 Punkte und der TecDax beendete den Handelstag 0,4 Prozent schwächer auf 923 Zähler.

Die Börsen in den USA boten ein Spiegelbild des Handels in Deutschland. Der Dow Jones verzeichnete am Abend ein leichtes Plus von 0,1 Prozent auf 14.457 Punkte, der S&P 500 kam ebenfalls auf einen Aufschlag von 0,1 Prozent und der Nasdaq notierte unverändert.

Die am Vormittag mit Spannung erwartete Italien-Auktion verlief den Umständen entsprechend erfolgreich. 15-jährige Staatsbonds wurden mit einer durchschnittlichen Rendite von 4,9 Prozent platziert. Für Laufzeiten bis Dezember 2015 nahmen Anleger Anleihen im Volumen von 3,323 Milliarden Euro zu einer Rendite von 2,48 Prozent ab. Der 15jährige Italien-Bond war 1,278-fach überzeichnet, die Anleihe mit einer Laufzeit bis Dezember 2015 war 1,284-fach überzeichnet. Der Deutsche Aktienindex zeigte sich von der Anleihe-Auktion allerdings weitestgehend unbeeindruckt.

Bundesanleihen hingegen verbesserten sich nach der Ausgabe der Anleihen in Italien. Die Renditen sanken am Mittwochabend auf 1,47 Prozent. Der Euro konnte kein Kapital aus der Auktion herausschlagen. Die Gemeinschaftswährung vergrößerte ihr Minus auf 0,6 Prozent und wurde zur Mittagszeit mit 1,2952 Dollar bewertet.

Trotz der zufriedenstellend notierenden Italien-Bonds bleibt das südeuropäische Land ein Sorgenkind der Euro-Zone. Nach dem Wahlpatt vor mehr als zwei Wochen fürchten Investoren, dass die Euro-Krise wegen der unsicheren politischen Entwicklung neu aufflammen könnte.

Die Ängste sind angesichts der Zahlen zur Industrieproduktion in der Euro-Zone berechtigt. Laut dem europäischen Statistikamt Eurostat in Luxemburg sank die Industrieproduktion im Januar um 0,4 Prozent und damit stärker, als der von den Analysten prognostizierte Rückgang von 0,1 Prozent.

Nach der starken Rally des Dax im März dürften sich an den Börsen nun leichte Ermüdungserscheinungen breit machen. „Die Aktienmärkte erscheinen überkauft“, schreibt LBBW-Analyst Berndt Fernow. „Sie haben eine Konsolidierung verdient, deren Auslöser von der stark gelaufenen Wall Street kommen könnte.“

„Es geht um deutlich mehr als 800 Millionen Euro“

Die Commerzbank muss auch heute wieder eine erhebliche negative Kurskorrektur hinnehmen. Schon gestern präsentierten sich die Papiere des Finanzinstituts nach Meldungen über eine mögliche weitere Kapitalerhöhung schwach. Die zweitgrößte deutsche Bank wolle mit dem Schritt ihre Eigenkapitalquote schneller auf ein Niveau bringen, das den künftigen Anforderungen der Aufseher (Basel III) entspricht, sagte eine mit den Beratungen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

Die zehn stärksten Dax-Werte seit dem Rekordhoch 2007

  • Platz 10

    BMW:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 47,4 Prozent

  • Platz 9

    BASF:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 49,8 Prozent

  • Platz 8

    Adidas:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 54,6 Prozent

  • Platz 7

    Linde:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 54,7 Prozent

  • Platz 6

    Fresenius Medical Care:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 57,7 Prozent

  • Platz 5

    Lanxess:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 60,8 Prozent

    Lanxess ist seit dem 24. September 2012 im Dax notiert

  • Platz 4

    Fresenius:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 61,2 Prozent

  • Platz 3

    SAP:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 67,8 Prozent

  • Platz 2

    Henkel:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 71,6 Prozent

  • Platz 1

    Volkswagen:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 111,3 Prozent

„Es geht um deutlich mehr als die 700 bis 800 Millionen Euro, über die am Dienstag spekuliert wurde“, sagte der Insider. Welcher Art die Maßnahme ist, wollte er nicht sagen. Am Ende stand bei der Commerzbank ein sattes Minus von 9,7 Prozent. Gestern sank der Kurs bereits um drei Prozent.

  • 13.03.2013, 21:49 Uhrdoedelone

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 13.03.2013, 17:30 UhrX_TRADER

    Btw, der Tagesschnitt hängt logischerweise mit der Vola zusammen. Bei 15 ist er eben niedriger. Logisch, gelle ?!

  • 13.03.2013, 17:26 UhrX_TRADER

    Meld dich erst einmal an, wenn du mich das nächste Mal anschreibst.

    Schönen Abend noch. Gleich ist Feierabend, und Work-Life-Balance.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen