Marktberichte

_

Börse Frankfurt: Dax knackt 6.900 Punkte-Marke

Die Umsätze waren gering und die Nachrichtenlage uneindeutig. Anleger warten auf die morgige Zinssitzung der US-Notenbank Fed. Trotzdem schafft es der Dax ins Plus - und erobert die 6.900 Punkte.

DüsseldorfDer Deutsche Aktienindex beendet einen zähen Handelstag mit 0,3 Prozent auf 6.901 Punkte leicht im Plus. Die zweite Reihe gab ein geteiltes Bild ab. Der MDax schloss 0,2 Prozent höher auf 10.530 Punkte, der TecDax ging mit einem Minus von 0,5 Prozent auf 765 Zähler aus dem Handel.

Anzeige

Viele Anleger konnten aus der heutigen Nachrichtenlage keine klaren Schüsse ziehen. Einerseits kamen gute Konjunkturdaten aus den USA, andererseits macht das Thema Griechenland den Börsen immer noch zu schaffen. In Amerika erholte sich der Arbeitsmarkt, China erwirtschaftet ein massives Handelsbilanzdefizit. Die Schwerpunkte sind schwer auszumachen und so bleiben die Börsen weiterhin volatil.

„Im Moment hofft jeder, dass sich die US-Wirtschaft weiter belebt und hiesige Unternehmen davon profitieren können“, sagte ein Händler. Die Konjunkturdaten der weltgrößten Volkswirtschaft hatten zuletzt sehr zuversichtlich gestimmt. Damit sank allerdings auch die Wahrscheinlichkeit auf ein neuerliches geldpolitisches Stützungsprogramm der US-Notenbank (Fed). „Diese Erwartungshaltung bremst die Märkte derzeit aus.“ Die Fed wird am Dienstag ihre aktuelle Konjunktureinschätzung abgeben.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:42 Uhr)

Dies war unter anderem auch ein Grund für die heutige Zurückhaltung der Anleger. Die meisten wollen erst abwarten, wie sich die Zentralbank morgen entscheiden wird und dann dementsprechend weiter investieren. Experten gehen davon aus, dass die Fed weiterhin an ihrer Nullzinspolitik festhalten wird.

Auf dem Frankfurter Handelsparkett zeigten sich heute vor allem die Finanz- und Automobiltitel in glänzender Form. Am Vormittag sorgten sie, aufgrund sehr niedriger Umsätze, für starke Impulse, die den Dax kurz deutlicher ins Plus trieben.

Die Aktien der Deutschen Bank präsentierten sich heute am stärksten. Sie schlossen heute 1,2 Prozent im Plus. Die Papiere der Allianz verteuerten sich am Montag um 0,6 Prozent. Die schwach gestarteten Aktien der Commerzbank kehrten am Vormittag kurz ins Plus zurück, tauchten aber schnell wieder ab und verzeichneten am Ende ein Minus von 2,7 Prozent. Der bayrische Autobauer BMW stieg um 0,8 Prozent und Daimler-Aktien schlossen den Handel 1,6 Prozent fester ab.

Wo rein, wo raus? - Die Perspektiven der DAX-30 A-C

  • Adidas

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 16,4

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 1,4% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Aktie ist von den Kennziffern her gut bewertet. Kurs derzeit überreizt.

    Quelle: WirtschaftsWoche

  • Allianz

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 9,0

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 5,0% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Bei 100 Euro aussteigen, mit Stopp 80 Euro halten.

  • BASF

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 11,8

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 3,5% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Bleibt ein Top-Wert. Zukäufe aber erst zwischen 40 und 50 Euro.

  • Bayer

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 11,5

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 2,8% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Viel dürfte nicht mehr gehen. In steigende Kurse hinein Gewinne mitnehmen.

  • Beiersdorf

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 24,1

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 1,6% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Als Beimischung und solide Halteposition in einem Dax-Depot geeignet.

  • BMW

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 10,1

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 3,0% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Stark positioniert und stark gelaufen. Dabeibleiben mit Stopp 49 Euro.

  • Commerzbank

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 7,6

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 0,0% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: In beiden Richtungen alles drin. Sehr spekulativ, kein Basisinvestment.

Langfristig könnten Aktien trotz der unklaren Lage an den Märkten dennoch an Attraktivität gewinnen. Denn die immer weiter sinkenden Renditen für Bundesanleihen lässt die Anleger nach Alternativen suchen. Diese könnten sie vor allem in deutschen Unternehmen finden.

Volkswagen macht eine Pause

Während die Papiere von BMW und Daimler Kursgewinne verzeichnen konnten, mussten Volkswagen-Aktien ein Minus von 2,1 Prozent auf 139,80 Euro hinnehmen. VW-Boss Martin Winterkorn konnte mit seiner mäßigen Erwartung für das laufende Jahr die Anleger nicht für sich gewinnen. Er erwartet, dass das operative Ergebnis des Vorjahres höchsten in gleicher Höhe erreicht werden kann. Dass es nächstes Jahr kein Wachstum geben soll, führte der Manager auf die kostspielige Einführung des Baukastenprinzips zurück.

Der am Freitag aus dem TecDax scheidende Pennystock Q-Cells machte heute einen wahren Kurssprung, nachdem bekannt wurde, dass neue Aufträge aus Griechenland kommen. Die Aktien verteuerten sich um bis zu 30 Prozent auf 0,30 Euro. "Aufträge kommen immer gut an, vor allem wenn sich Aktien auf diesem Niveau bewegen", sagte ein Händler.

Wo rein, wo raus? - Die Perspektiven der DAX-30 D-H

  • Daimler

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 9,0

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 4,7% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Kurs noch nicht ausgereizt, bleibt ein Favorit 2012. (Mehrertrag bei schwankenden Kursen über Bonus-Pro-Zertifikat erzielbar.)

    Quelle: WirtschaftsWoche

  • Deutsche Bank

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 7,4

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 2,3% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Zuletzt sehr schwache Geschäfte, zudem Milliardenklagen. Meiden.

  • Deutsche Börse

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 11,2

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 6,6% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Geschäft brummt, nach der gescheiterten Fusion mit der NYSE weitere Kurschancen.

  • Deutsche Post

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 10,9

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 4,9% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Auf dem aktuellen Niveau sollten engagierte Anleger aussteigen (spekulative Strategie auf fallende Kurse über Hebel-Short-Zertifikat).

  • Deutsche Telekom

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 14,6

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 8,0% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Mit engem Stopp bei 7,90 Euro noch halten. Mittelfristig Kursgefahren.

  • E.On

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 9,9

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 5,9% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Hohe Dividende nutzt wenig: Kurs dürfte über kurz oder lang wieder fallen.

  • Fresenius Medical Care

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 17,7

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 1,3% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Langfristig aussichtsreich, derzeit aber einfach zu teuer. Positionen abbauen.

  • Fresenius

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 14,9

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 1,1% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Günstiger als die Tochter FMC. Aktie hat noch etwas Spielraum nach oben (Mehrertrag bei schwankenden Kursen über Bonus-Pro-Zertifikat erzielbar).

  • HeidelbergCement

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 13,0

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 0,8% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Hoffnungsrally auf bessere Konjunktur stützt den Kurs – noch. überwiegen Risiken.

  • Henkel Vz.

    geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis 2012: 14,1

    Dividendenrendite, zahlbar in 2012: 1,6% (zum Teil noch geschätzt)

    Einschätzung und Strategie: Kein Schnäppchen, aber einigermaßen solide. Unter 40 Euro aufstocken (zweistellige Rendite über Discountzertifikat bei sich seitwärts bewegenden Kursen erzielbar).

  • 12.03.2012, 20:28 Uhrgaragenoeffner

    Zu dieser Prognose braucht man kein "Expertenwissen". Dazu reicht schon der normale Menschenverstand. Der Dax wird in den nächsten 2 Wochen die 7000er Marke deutlich übersteigen und auch längere Zeit halten. Es gibt keine bessere und sichere Anlage als im Dax zu investieren, wenn auch die Rendite keine Millionengewinne verspricht.

  • 12.03.2012, 14:38 UhrHundert

    Oh der Oberlehrer hat gesprochen. Die 7 sehen wir bestimmt irgendwann. In 2-5 Jahren oder so. Aber in diesem Jahr nicht mehr. Sonst mal Dir doch eine. Denn siehst Du heute noch eine :->

  • 12.03.2012, 14:16 UhrBeobachter

    Die Frage ist nicht, ob wir die 7000 sehen, sondern wie lange wir sie sehen werden.

    Die Frage lautet eigentlich nur, ob an der Anfangsdezimalstelle demnächst mit der gleichen Selbstverständlichkeit eine 7 stehen wird wie jetzt eine 6 (was noch vor vier Monaten auch keiner geglaubt hätte).

    Liquidität treibt den Markt... Mehr Geld kann man eigentlich nicht mehr drucken, als FED und EZB ständig weiter drucken, und China zieht auch demnächst wieder nach.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen