Marktberichte

Diskussion: Kommentare zu: Dax schließt nach Auf und Ab im Plus

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 05.02.2013, 08:38 UhrParketthengst

    Kommentar zu: Dax verdaut seinen Absturz
    ... das war doch noch kein Absturz, die lächerlichen 200 Punkte sind nach diesem Wahnsinnsanstieg ein Tropfen auf den heißen Stein, bis Freitag 7000 durchaus möglich, viel Spaß den Bären.

  • 05.02.2013, 08:43 UhrRealist

    Einach auf dem Teppich bleiben. Oder?

    Bis zum 01.01.1960 (bzw. 31.12.1959) hat die Bundesbank den DAX als Performance-Index zurückgerechnet. Mit der ihr eigenen Exaktheit.

    Start damals mit 418 Punkten. Seit dieser Zeit erlebte Deutschland einen ungeahnten, einen phänomenalen Wirtschaftsaufschwung.

    Geht man nun von diesem Stand aus, dann hat der DAX bis heute einschließlich aller Dividenden, Bezugsrechte etc. mit seinen 7.620 Punkten jedes Jahr eine Bruttorendite von mal gerade 5,63 % p.a. erbracht (418*1,0563 hoch 5 = 7.620).
    Wer das hat umsetzen wollen, der hatte ganz erhebliche Transaktionskosten für An- und Verkäufe sowie für die Verwahrung. Zudem dürfte in nicht unerheblichem Umfang Spekulationssteuer anfallen bzw. angefallen sein.

    Im Ergebnis bleibt allenfalls eine effektive Rendite von rund 4 % p.a.

    Vor diesem Hintergrund halte ich die derzeitigen Kursstände, nach dem im vergangenen Jahr rund 12 % Zuwachs standen, für gut ausgereizt.

    Was, werte "Bullen", spricht denn dafür, dass der DAX sich plötzlich und so gewaltig nach oben entwickeln könnte. wie es hier oft postuliert wird? Glauben Sie im Ernst, das ginge so weiter, trotz der selbstverständlich nicht gelösten Staatsschuldenkrisen und trotz des erheblichen Rekapitalisierungsbedarfs etlicher systemrelevanter Banken ibs. in Südeuropa? Das wird durch Verschiebung von Basel II nicht gelöst sondern nur weiter aufgeschoben und aufgeblasen.

    Ich meine diese Frage ernst: Was sollte die Kurse 2013 wesentlich nach oben treiben?

    (Bitte nicht das "Spezialwertgeplapper". Den "expoldierenden Newcomern" stehen entsprechende Abstürze gegenüber.)

    • 05.02.2013, 17:25 Uhrinvestmentlegende

      Der DAX hat seine beste Zeit hinter sich,die war von 1982-2000,von gut 500 bis über 8000.Ja wer bei 500 rein ist,der hat gut lachen und die anderen,vom März 2000?Wann werden die inflations-und kostenbereinigt ihre Einstände wieder sehen?

    • 05.02.2013, 21:52 UhrHeidelberger

      Hahaha.. du hast doch nichts zu sagen?!

      -Griechenland noch im/mit EURO inkl. Primarüberschuss v. Zinsen... Wirtschaftswachstum ab spätestens nächstem Jahr ;)
      -Anständige DAX-Performance
      -Commerzbank absolutes Schrottpapier

      Wie ernst soll ich dich nehmen? Ausser dein Vokabular hast du doch nichts auf dem Kasten, die Vergangenheit ist der eindeutige und unabstreitbare Beweis und zugleich Zeuge dieser Angelegenheit.


      Fazit: Inkompetent, mind. so wie DeltaOne die Zero.







      -WORD-!

  • 05.02.2013, 08:45 UhrSodener

    UBS macht Milliardenverlust. Allerdings kam es nicht ganz so schlimm, wie Analysten erwartet hatten - wenn ich so etwas hier im HB lese zweifele ich am Geisteszustand unserer Generation, von den anonymen Analysten ganz zu schweigen, ist ja weithin bekannt das so gut wie keiner mehr Vorhersagequalitäten als ein Affe hat.

  • 05.02.2013, 09:06 UhrAffen_Waerter

    "Affen sind die besseren Anlger" betitelte die FAZ ihren Artikel, in dem dargelegt wurde, wie Affen mit zufälligen Markierungen zum Jahresanfang in den Börsenteilen von Zeitungen bessere Ergebnisse im betreffenden Jahr einfuhren, als die sogenanten besten Profis.

    So einfach ist das Geschäft und so operieren die Trader auch: Wie die Affen. Nur die Affen sind halt besser!

  • 05.02.2013, 09:14 UhrRechtschreibung

    "Heute vermeldet der Maschinenbauverband VDMA vermeldet die Auftragseingänge für Dezember."

    Wie können solche Schreibfehler passieren? Welchen Anspruch haben Sie überhaupt? Jeden Tag Schreibfehler....

  • 05.02.2013, 09:14 Uhrdeltaone

    Hallo Realist,

    12% in 2012? 26% sind es gewesen, was der Frage nach der weiteren Entwicklung noch mehr Relevanz verleiht. Der Anlagenotstand und die niedrige Aktienquote großer Kapitalsammelstellen vor dem Hintergrund negativer Realzinsen sprechen für steigende Notierungen. Ich kaufe aber erst wieder nach einer deutlichen Korrektur, zumal ich primär einen anderen Handelsansatz verfolge.

  • 05.02.2013, 10:33 UhrRealist

    Danke Delta!

    Klar, ich hatte das letzte Quartal gemeint!

    Im Übrigen sehe ich das ähnlich!

  • 05.02.2013, 12:04 UhrEde

    Billiges Geld ist vorhanden. Dies spricht für steigende Kurse. Inflation ist gut für die Börse. Ich bin aber auch raus und schließe mich Delta an.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen