Marktberichte

_

Börse Frankfurt: G7-Länder sorgen für Stabilität im Dax

Nach einer Reihe durchwachsener Unternehmensberichte haben die Anleger am Dienstag einen Bogen um Aktien gemacht. Nach einem anfänglichen Schlingerkurs sorgten die G7-Länder für einen relativen stabilen Kursverlauf.

FrankfurtPositive Signale aus der Gruppe der sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) haben den Dax am Dienstag gestützt. Der Leitindex schloss am Abend 0,35 Prozent fester bei 7660 Punkten, nachdem er im Tagesverlauf mehrmals das Vorzeichen gewechselt hatte. Für den MDax ging es um 0,4 Prozent auf 12.784 Zähler nach oben. Der TecDax kletterte um 1,1 Prozent auf 890 Stellen.

Anzeige

Nach einem anfänglichen Schlingerkurs sorgten am Mittag die Finanzminister und Notenbankchefs der G7-Länder für einen relativen stabilen Kursverlauf bis zum Börsenschluss. Sie sprachen sich am Dienstag gegen eine Manipulation der Wechselkurse aus. Die Geld- und Fiskalpolitik werde sich weiter an der Binnenwirtschaft orientieren und ziele nicht auf die Wechselkurse ab, heißt es in einer am Dienstag gemeinsam veröffentlichten Mitteilung.

Dax-Prognose: Wo steht der Leitindex Ende 2013?

  • Umfrage

    Knapp 30 Prozent hat der Dax 2012 zugelegt. Weil Deutschlands Topkonzerne bestens aufgestellt sind, hält der Aufwärtstrend in diesem Jahr an, sagen Experten.

    Quelle: Handelsblatt, Stand: 30.12.2012

  • Der Träumer

    Nomura: 8.890 Punkte

  • Die Super-Optimisten

    8500 Punkte erwarten Baader Bank, Commerzbank, Haspa und LBBW

  • Die Optimisten

    Bank of America Merrill Lynch und Warburg: 8400 Punkte
    BHF-Bank und Hauck & Aufhäuser: 8300 Punkte

  • Die Zuversichtlichen

    Santander Bank: 8250 Punkte
    Helaba, HSBC Trinkaus, Landesbank Berlin, Natixis, WGZ-Bank: 8200 Punkte

  • Die Durchschnittlichen

    VP Bank: 8100 Punkte
    BNP Paribas: 8084 Punkte

  • Der Durchschnitt

    Der Schnitt aller befragten Experten liegt bei 8029 Punkten

  • Die 8.000er

    8000 Punkte erwarten bis Ende 2013 Bankhaus Lampe, Bayerische Landesbank, Dekabank, Deutsche Bank und Unicredit

  • Die Vorsichtigen

    7800 Punkte sehen Bank Julius Bär, Berenberg Bank, DZ Bank, NordLB und UBS
    JP Morgan: 7785 Punkte
    Postbank: 7750 Punkte

  • Die Negativen

    Fürst Fugger Privatbank: 7600 Punkte
    Bank Sarasin: 7500 Punkte

  • Die Pessimisten

    National Bank: 7300 Punkte
    Sociètè Gènèrale: 7250 Punkte

  • Der Super-Pessimist

    Bankhaus Ellwanger & Geiger: 6900 Punkte

Wie bisher wolle man marktbestimmte Wechselkurse und werde sich weiter eng bei Währungsfragen abstimmen. Der enge Austausch bei den Wechselkursen werde fortgesetzt, und man werde in angemessener Weise kooperieren. Der französische Finanzminister Pierre Moscovici hält eine weltweite Strategie zur Wechselkurs-Koordinierung angesichts des starken Euro für sinnvoll.

Bei Börsenschluss standen die Aktien der Deutschen Börse mit einem Plus von 2,3 Prozent ganz oben im Dax. Nach einer Kaufempfehlung der DZ Bank konnten auch die Aktien der Lufthansa zulegen. Sie verteuerten sich um zwei Prozent. Die jüngsten Berichte über den Fortschritt des Sanierungsprogramm „Score“ seien eine gute Nachricht, weil das Programm die Gewinne in den kommenden Jahren nachhaltig steigere, schrieb DZ-Bank-Analyst Robert Czerwensky in einem Kommentar.

Ebenfalls zu den Gewinnern gehörten die Papiere von Eon, die derzeit von Spekulationen auf eine baldige Verknappung der CO2-Zertifikate durch die EU-Kommission profitieren, wie ein Händler sagte. Sie legten 1,4 Prozent zu. Die Kommission will durch eine Reform des Handels die Zahl der ausgegebenen Rechte minimieren und so für eine Stabilisierung der Preise sorgen. Diese waren zuletzt ordentlich ins Rutschen geraten, wodurch Unternehmen weniger Anreiz haben, ihren CO2-Ausstoß zu reduzieren. Die Konzerne müssen die Verschmutzungsrechte erwerben, um CO2 ausstoßen zu dürfen.

Sollten die Preise wieder nach oben getrieben werden, dürfte das Eon in die Hände spielen, sagte der Händler. Bei dem Konzern spielen Kohlenkraftwerke, die viel Kohlendioxid ausstoßen, eine viel geringere Rolle als beim Konkurrenten RWE. Die Aktien des Essener Konzerns notierten am Dienstag 0,4 Prozent fester. Auch Aktien des Softwareherstellers SAP waren am Dienstag gefragt und verteuerten sich um 1,5 Prozent.

E-Mail-Newsletter Investors Update

Die Finanzwoche auf einen Blick. Wir stellen für Sie jeden Freitag die wichtigsten Themen und Ereignisse der Woche aus der Finanzwelt zusammen. Das Investors Update hier kostenlos bestellen.

E-Mail-Newsletter: Investors Update

Am unteren Ende des Dax standen am Abend Daimler-Werte (-1,3 Prozent). Aber auch die Papiere der Konkurrenz gaben nach. BMW-Papiere verloren 0,8 Prozent. Verluste gab es auch bei Continental. Den Aktien setzten mit Enttäuschung aufgenommenen Zahlen des Rivalen Michelin zu. Die Papiere des Autozulieferers, der schon im Januar seine Eckdaten für 2012 vorgelegt hatte, fielen um 1,1 Prozent. Michelin notierten 4,3 Prozent schwächer. Außerdem gaben Infineon-Aktien um 1,1 Prozent nach.

  • 12.02.2013, 23:08 UhrWerdenSpotthat

    @groundedpilot: Du musst das Kleingedruckte lesen. Oder die Finger von einem solchen Zertifikat-Schrott lassen.

    Gelegenheit macht weise.

  • 12.02.2013, 21:58 UhrWatch-out

    Wenn der DOW endgülig an der 14.000 verreckt, wird der DAX gnadenlos an der 7.000 vorbeirauschen ............

  • 12.02.2013, 20:18 Uhrgroundedpilot

    zwar off-topic, aber evtl. kann mir ein währungsexperte auf die sprünge helfen.

    bislang habe ich mich nach diversen forex-charts orientiert, gestriger tiefstkurs eur/usd 1,3357.

    meinen turbo long ko-schein, basis bei 1,3347 hat es dennoch zerschmetter.

    dz-bank schreibt mir folgendes

    "Electronic Broking Services kurz EBS ist das relevante Interbankensystem für den Handel in USD. Dieses Produkt bezog
    sich auf Kurse auf EBS, wo der Knock-Out in der Nacht von Montag auf Sonntag eingetreten war.

    Der aktuelle Basispreis und die aktuelle Knock-Out-Schwelle lagen bei 1,3347 USD. Der Tiefstkurs lag bei 1,3324 USD. Somit kam es zum Knock-Out."

    Leider kann ich nirgends Infos und erstrecht keinen Chart für dieses ominöse EBS auftreiben.

    Wieso dieses GAP zu den Forex-Charts?

    Mfg

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen