Marktberichte

Dax-Leidenswoche hat ein Ende

« 2 / 2

Kleine Rally der Autoaktien

In der Hoffnung auf weiter brummende Geschäfte in China stiegen Anleger bei den Aktien der Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen ein. Deren Aktien gehörten mit Kursgewinnen von bis zu drei Prozent zu den stärksten Werten im Dax.

Auf der Verliererseite standen zunächst HeidelbergCement, die sich nach einer Herunterstufung durch die Berenberg Bank um 0,4 Prozent verbilligten, später allerdings ins Plus drehten. Ins Plus kämpfen konnten sich auch die Aktien von RWE : Die Analysten der HSBC gehen 2014 von einer zehnprozentigen Dividendenkürzung bei dem Versorger aus. Sie stuften die Aktien herunter auf „Underweight“ von „Neutral“, die Titel fielen zunächst um 1,2 Prozent, schlossen aber 1,8 Prozent höher.

Im Rampenlicht stand zudem die Peugeot-Aktien. Um den französischen Fahrzeug-Hersteller, der am Vorabend eine 4,1 Milliarden Euro schwere Abschreibung bekanntgegeben hatte, rankten sich Spekulationen um einen Staatseinstieg. Das französische Finanzministerium betonte, ein solcher Schritt stehe trotz der jüngsten Abschreibungen nicht auf der Tagesordnung. Peugeot-Aktien schwankten in einer Spanne von minus fünf bis plus fünf Prozent und schlossen schließlich 1,4 Prozent fester.

Die größten Börsenunternehmen der Welt (Stand März 2013)

  • Platz 10

    Chevron

    Marktkapitalisierung: 231 Milliarden Dollar

    Branche: Ölkonzern

  • Platz 9

    Nestle

    Marktkapitalisierung: 134 Milliarden Dollar

    Branche: Konsumgüter

  • Platz 8

    IBM

    Marktkapitalisierung: 138 Milliarden Dollar

    Branche: Technologie

  • Platz 7

    Microsoft

    Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

    Branche: Technologie

  • Platz 6

    General Electric

    Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

    Branche: Mischkonzern

  • Platz 5

    Wal-Mart

    Marktkapitalisierung: 247 Milliarden Dollar

    Branche: Handel

  • Platz 4

    PetroChina

    Marktkapitalisierung: 255 Milliarden Dollar

    Branche: Ölkonzern

  • Platz 3

    Berkshire Hathaway

    Marktkapitalisierung: 257 Milliarden Dollar

    Branche: Investment

  • Platz 2

    Exxon Mobil

    Marktkapitalisierung: 403 Milliarden Dollar

    Branche: Ölkonzern

  • Platz 1

    Apple

    Marktkapitalisierung: 415 Milliarden Dollar

    Branche: Technologie

  • Berechnung

    Der Börsenwert eines Unternehmens (Marktkapitalisierung) wird ermittelt indem man die Gesamtzahl der börsennotierten Aktien mit dem aktuellen Kurs der Aktie multipliziert. Aktien, die sich nicht im Streubesitz befinden werden dabei nicht berücksichtigt.

    Am Beispiel von Apple heißt dies: 938.649.000 Aktien sind im Umlauf, der Kurs der Aktie betrug zum Stichtag der Analyse 425 Dollar. Ergebnis: Ein Börsenwert von rund 398,9 Milliarden Dollar.

Die Aktien von Telecom Italia gingen 1,3 Prozent schwächer aus dem Handel. Der italienische Telekom-Konzern hatte ein Quartalsergebnis unter Markterwartungen bekanntgegeben. Darüber hinaus will er in dem Bemühen, seinen Schuldenberg abzutragen, in den kommenden Jahren nur noch halb so viel Geld an die Aktionäre ausschütten wie bisher.

Der deutliche Umsatz- und Gewinnanstieg von Hugo Boss im vierten Quartal hat der Aktie des Bekleidungskonzerns am Freitag Auftrieb gegeben. Die Titel gehörten mit einem Plus von 2,1 Prozent zu den größten Gewinnern im MDax. In der Summe habe Hugo Boss mit den Zahlen auch die eigenen Gesamtjahresziele mehr als erreicht, lobte LBBW-Analyst Bernd Müll und empfahl die Aktie zum Kauf.

Im TecDax gingen die Aktien von Software AG 2,7 Prozent höher aus dem Handel. Das Unternehmen will eigene Aktien zurückkaufen, dafür stehen bis zu 180 Millionen Euro zur Verfügung.

Anzeige

  • 11.02.2013, 22:07 UhrW.S

    @Kosto
    Meine Empf. vom Freitag E.ON 12.55 , heute Mo. Schlusskurs
    bei 13.25 Euro, Tendenz steigend. Alle sind long
    positioniert und werden es auch bleiben. Keiner will raus, weil
    die Aktie total überverkauft war.Jetzt freue ich mich erst mal auf die Dividende Anfang Mai von 1.10 und die Kursgewinne. Im Einkauf liegt der Gewinn. Viel Spass!
    MfG
    Walter Schmid

  • 09.02.2013, 13:01 UhrMary

    @Ede

    Blicken Sie mal nach oben!

    Un weiter: Klug können Sie werden und weniger knallpink

  • 09.02.2013, 11:29 UhrEde

    Im Dez hatte ich noch 98% Aktienquote, jetzt noch 26%. Rest Cash. Die 26% sind Eon und RWE, die ich vorgestern gekauft habe. Ich glaube, dass in den nächsten Wochen noch viel vom Tisch genommen wird, damit die Gewinne auf Jahressicht gesichert sind. Dann kann, mit den Gewinnen im Rücken, wieder gezockt werden.
    @mary. Darf ich fragen, was Sie beruflich machen? Ich lese Ihre posts gerne, werde hieraus aber nicht schlau-).

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen