Marktberichte

_

Börse Frankfurt: US-Jobdaten vermiesen Dax das Wochenende

Der Arbeitsmarktbericht schockierte die Anleger am Aktienmarkt. Der Dax beschleunigte seine Talfahrt und verlor mehr als 150 Punkte. Daran konnte auch die Hoffnung auf das Geld der Fed nichts ändern.

Düsseldorf Ein katastrophaler US-Arbeitsmarktbericht hat zum Wochenschluss die internationalen Finanzmärkte enttäuscht. Die Aktienbörsen gingen auf Talfahrt, die Notierungen von Bundesanleihen und Goldpreis schossen in die Höhe. In den USA wurden im März lediglich 88.000 neue Stellen geschaffen - Analysten hatten mit 200.000 Jobs gerechnet.

Anzeige

„Das ist eine schlimme Zahl, viel schlechter als die Konsensschätzung oder die Gerüchte, die kursierten“, sagte Stratege Joshua Raymond von City Index. Die Reaktion des Marktes sei schnell und aggressiv gewesen. „Aber wenigstens dürfte die (US-Notenbank) Fed nun den Knopf der lockeren Geldpolitik gedrückt lassen.“

Der Dax sackte im späten Nachmittagshandel ab und schloss 2,04 Prozent schwächer bei 7.658 Zählern - der niedrigste Stand seit Anfang März. Auf Wochensicht hat der Dax mehr als drei Prozent verloren. Der EuroStoxx50 verlor 1,3 Prozent. Der Dow Jones notierte fast ein Prozent im Minus.

Die Tops und Flops seit dem Dax-Allzeithoch

  • Top 1

    Volkswagen

    Kurs seit 13.07.2007: + 95,5 Prozent

  • Top 2

    Adidas

    Kurs seit 13.07.2007: + 81,1 Prozent

  • Top 3

    Henkel

    Kurs seit 13.07.2007: + 74,8 Prozent

  • Top 4

    SAP

    Kurs seit 13.07.2007: + 63,7 Prozent

  • Top 5

    Fresenius SE

    Kurs seit 13.07.2007: + 61,5 Prozent

  • Flop 5

    Deutsche Bank

    Kurs seit 13.07.2007: - 62,4 Prozent

  • Flop 4

    RWE

    Kurs seit 13.07.2007: - 66 Prozent

  • Flop 3

    Thyssen-Krupp

    Kurs seit 13.07.2007: - 68 Prozent

  • Flop 2

    Eon

    Kurs seit 13.07.2007: - 68,5 Prozent

  • Flop 1

    Commerzbank

    Kurs seit 13.07.2007: - 96 Prozent

Ihr Heil suchten die Anleger in den als sicher geltenden Bundesanleihen: Der Bund-Future legte um 53 Ticks auf 146,49 Punkte zu und notierte damit so hoch wie seit Juni 2012 nicht mehr. Auch der Goldpreis ging mit 0,9 Prozent auf 1566 Dollar je Feinunze deutlich nach oben. Der Euro übersprang zeitweise wieder die Marke von 1,30 Dollar. EZB-Präsident Mario Draghi hatte der Gemeinschaftswährung bereits am Donnerstag mit der Äußerung Auftrieb gegeben, dass das hinter dem Euro stehende politische Kapital nicht unterschätzt werden dürfe. Zudem seien die Rettungsmaßnahmen für Zypern keine Blaupause für künftige Hilfspakete in der Euro-Zone.

Eine lockere Geldpolitik in den USA dürfte den Eurokurs auch weiter stärken und den Dollar schwächen. Allerdings sank trotz der unerwartet schlechten Stellenzahl die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten auf 7,6 Prozent. Die US-Notenbank hat ihr Bekenntnis zur ultralockeren Geldpolitik an Schwellenwerte gekoppelt: Demnach wird sie ihr Zinsniveau von null bis 0,25 Prozent solange beibehalten, bis die Arbeitslosenquote auf 6,5 Prozent gesunken ist. Börsianer gingen aber davon aus, dass die Fed nun weiter den Markt mit billigem Geld fluten wird, um die Wirtschaft anzukurbeln.

E-Mail-Newsletter Investors Update

Die Finanzwoche auf einen Blick. Wir stellen für Sie jeden Freitag die wichtigsten Themen und Ereignisse der Woche aus der Finanzwelt zusammen. Das Investors Update hier kostenlos bestellen.

E-Mail-Newsletter: Investors Update

Den Aktienmärkten half das am Freitag allerdings wenig. Schon vor Veröffentlichung der US-Daten hatte sich Nervosität breitgemacht. Sorgen bereiteten den Anlegern unter anderem die zunehmenden Spannungen auf der koreanischen Halbinsel. Nordkorea forderte von ausländischen Botschaften, über einen Abzug ihrer Diplomaten nachzudenken. Südkoreanische Medien berichteten, dass Nordkorea insgesamt zwei Mittelstreckenraketen auf mobile Abschussrampen montiert und an geheimen Orten im Osten des Landes stationiert habe. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es jedoch nicht. Allmählich scheine die Sorglosigkeit an den Märkten in Bezug auf Nordkorea zu schwinden, sagte ein Börsianer in Frankfurt.

  • 06.04.2013, 12:38 UhrKO-Trader

    Seh ich auch so. Nächste Woche gehts runter auf ~7500, dann gibts ein paar Zwischenerholungen - vlt bis 7800-7900 und dann gehts richtig abwärts. Und irgendwann ist auch die Party beim DOW vorbei, dann krachts richtig ;)

  • 06.04.2013, 08:42 UhrKleinanleger

    Der DAX befindet sich inflationsbereinigt seit über 13 Jahren in einer Seitwärtsbewegung,unter großen,großen Schwankungen,aber ohne das damalige Kursniveau auch inflationsbereinigt zu übertreffen.
    Die richtige Party ging von 1982- Anfang März 2000,als sich der Dax von nur 500 Punkten im Jahre 1982, auf über 8136 im März 2000 aufschwang,ein Plus von über 1500% nominal,aber real (unter Einrechnung der damaligen Inflation) immer noch von guten 1000%!
    Seitdem ist aber Ebbe in der Kasse!Unter Sharpe-Ratio Gesichtspunkten sieht´s ganz übel aus.Der risikolose Zins für langlaufende Papiere lag damals bei schlappen 6,5 % per anno(z.B.Tripple "AAA" bewerterte Papiere wie eine "Landesschuldverschreibung des Bundeslands Hessen mit 30 Jahren Laufzeit"!).Also einfach mal den Höchststand vom März 2000 mit 8136 Punkten mal 6,5% Zins in einen Zinseszinsrechner und 13,1 Jahren Laufzeit eingeben....!
    Nicht berücksichtigt bei einer spekulativen "Börsenanlage" sind hier Kosten,wie Ausgabeaufschlag,Depot-und Managementgebühren bei Indexfonds,An-und Verkaufskosten bei denn deutlich günstigeren Indexzerties oder ETF´s etc....!

  • 06.04.2013, 00:24 UhrHolzauge37

    Keiner will es wahrhaben, aber schon seit 2 Wochen stoßen die Kurse immer wieder an die Decke. Dann ist Zeit zum Verkaufen. Merke: Wenn der Taxifahrer sich mit Dir über Aktien unterhält gehnach Hause und verkaufe alles (oder setze enge Limite). Die Party ist vorbei. Werdet ihr alle schon sehen!

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen