Marktberichte

_

Börse New York: Alcoa und Chevron drücken Wall Street ins Minus

Schwache Quartalszahlen drücken weltweit die Kurse. Aluminiumkonzerns Alcoa schürt Konjunktursorgen. Die Chevron-Aktie schließt nach Gewinnwarnung mit Abschlägen. Das Wal-Mart-Papier steigt auf Allzeit-Hoch.

Die US-Berichtsaison läuft schlecht an. Quelle: dapd
Die US-Berichtsaison läuft schlecht an. Quelle: dapd

New YorkDer Quartalsbericht des Aluminiumkonzerns Alcoa zu Beginn der Bilanzsaison und schlechte Nachrichten von Chevron haben der Wall Street am Mittwoch Verluste beschert. Mit einem Gewinneinbruch im dritten Quartal und gedämpften Geschäftserwartungen schürte Alcoa die bestehenden Konjunktursorgen. Die Aktie fiel 4,6 Prozent. Alcoa eröffnet traditionsgemäß den Bilanzreigen börsennotierter Unternehmen.

Anzeige

Chevron enttäuschte mit einer Gewinnwarnung. Ein Minus von 4,2 Prozent machte das Papier zum größten S&P-Verlierer und drückte die gesamte Energiebranche. Marktführer Exxon Mobil ließ 1,2 Prozent Federn. Analyst Richard Weeks von HighTower Advisors begründete die Entwicklung: "Wir haben bisher recht warnende Bilanzen und Ausblicke erlebt." Sie deuteten auf eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in China und der Welt hin. Das werde die Viert-Quartals-Zahlen belasten, kündigte Investmentstratege William Delwiche an. Auch der jüngste Fed-Konjunkturbericht änderte wenig an der gedämpften Stimmung.

Marktberichte

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Minus von knapp 1,0 Prozent auf 13.344 Punkte. Vor allem Alcoa belastete den Dow. Der Leitindex pendelte zwischen 13.332 und 13.478 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 büßte 0,6 Prozent auf 1432 Zähler ein. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel 0,4 Prozent auf 3051 Punkte. Der Dax schloss mit einem Abschlag von 0,4 Prozent auf 7205 Stellen.

Neben den Unternehmensnachrichten interessierte lediglich das Beige Book der US-Notenbank Federal Reserve, das im Tagesverlauf veröffentlicht wurde. Demnach wuchs die Wirtschaft zuletzt leicht. Wenn die allgemeine Stimmung nicht so schlecht wäre, könnte diese Nachricht den Handel antreiben, sagte Jake Dollarhide von Longbow Asset Management.

Die Aktien des EADS -Konkurrenten Boeing profitierten nicht vom Aus für die geplante Mefa-Fusion von EADS mit der britischen BAE. Sie fielen um 0,4 Prozent, nachdem sie zu Handelsbeginn noch im Plus lagen.

Verluste verzeichneten mit 1,0 Prozent auch die Anteilsscheine des Logistikkonzerns UPS. Die Wettbewerbshüter der Europäischen Union haben offenbar ernsthafte Bedenken gegen die geplante Übernahme des niederländischen Konkurrenten TNT Express. Die "Financial Times" hatte berichtet, die Marktaufseher forderten etwa Veräußerungen von Beteiligungen, um die Bedenken auszuräumen.

Trotz der negativen Tendenz gab es aus Börsensicht auch gute Nachrichten. Die Aktie von Branchenprimus Wal-Mart schloss mit einem Plus von 1,7 Prozent, nachdem sie zuvor im Handel ein Allzeit-Hoch erreicht hatte. Der Einzelhändler profitiert von der Wirtschaftserholung in den USA und wirbt derzeit verstärkt vor der beginnenden Vorweihnachtssaison um Kunden.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 590 Millionen Aktien den Besitzer. 1139 Werte legten zu, 1845 gaben nach und 106 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,79 Milliarden Aktien 1118 im Plus, 1337 im Minus und 126 unverändert.

  • 10.10.2012, 22:55 UhrWer_braucht_dieses_Blatt

    +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • 10.10.2012, 23:02 UhrWer_braucht_dieses_Blatt

    Oh, der Typo ist aufgefallen ... trotzdem braucht die Welt kein solches Blatt (& Politiker & Bankster) .... den Rest spar ich mir besser .... +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • 10.10.2012, 23:49 UhrDich_braucht_niemand

    Heul doch, und lies zukünftig die taz, du Dummschwätzer.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen