Marktberichte

_

Börse New York: Dow knackt kurz die 15.000er-Marke

Die Wall Street ist am Freitag mit deutlichen Gewinnen aus dem Handel gegangen. Für Optimismus sorgte der US-Arbeitsmarktbericht. Der Dow-Jones überstieg erstmals die 15.000-Punkte-Marke - konnte sie aber nicht halten.

Händler an der New York Stock Exchange. Für die Kurse an der Wall Street geht es bergauf. Quelle: AP/dpa
Händler an der New York Stock Exchange. Für die Kurse an der Wall Street geht es bergauf. Quelle: AP/dpa

New YorkMit dem Rückenwind starker US-Arbeitsmarktdaten haben sich die New Yorker Aktienmärkte am Freitag zu neuen Höhen aufgeschwungen. Der US-Standardwerteindex Dow Jones knackte zwischenzeitlich die Marke von 15.000 Punkten und kletterte ebenso wie der breit gefasste S&P 500 auf ein neues Rekordhoch. Die Schaffung unerwartet vieler neuer Arbeitsplätze flößte den Anlegern dabei neues Vertrauen in die wirtschaftliche Erholung ein.

Anzeige

Marktberichte

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 1,0 Prozent auf 14.973 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 1,1 Prozent auf 1614 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 1,1 Prozent auf 3378 Stellen. Im Wochenvergleich verbesserte sich der Dow um 1,8 Prozent, der S&P um zwei Prozent und die Nasdaq um drei Prozent.

Der Dax verabschiedete sich zwei Prozent fester bei 8122 Stellen ins Wochenende und lag damit weniger als zehn Zähler unter seinem zuvor markierten Sechs-Jahres-Hoch. Zu einem neuen Rekord fehlten ihm knapp 30 Stellen.

Meilensteine des Dow Jones

  • 26. Mai 1896

    Der Dow Jones Industrial Average debütiert mit zwölf Mitgliedern: American Cotton Oil, American Sugar Refining, American Tobacco, Chicago Gas, Distilling & Cattle Feeding, General Electric (GE), Laclede Gas Light, National Lead, North American Co., Tennessee Coal, Iron & Railroad, U.S. Leather und U.S. Rubber.

  • 1916

    Der Dow wird auf 20 Werte erweitert. Ab 1928 hat die erste US-Börsenliga 30 Mitglieder.

  • 1. Oktober 1928

    John D. Rockefellers Öl-Konzern Standard Oil steigt in den Dow auf. Standard Oil wird 1972 zu Exxon und nach der Übernahme von Mobil Oil 1999 zu Exxon Mobil.

  • 1928

    Die Berechnung des Dow wird leicht verändert, um Kursausschläge durch Aktiensplits oder beim Austausch einzelner Index-Mitglieder zu verhindern.

  • 28. und 29. Oktober 1929

    Am "Schwarzen Montag" und "Schwarzen Dienstag" fällt der Dow um insgesamt 23 Prozent. Der 12,8-prozentige Kurseinbruch vom 28. Oktober bleibt bis zum "Schwarzen Montag" 1987 der größte Tagesverlust.

  • 26. Mai 1932

    International Business Machines (IBM) steigt in den Dow auf. Das Computerkonzern fällt 1939 wieder heraus und kehrt 1979 zurück.

  • 3. Juli 1956

    International Paper steigt in den Dow auf. In den 17 Jahren und drei Monaten zuvor war die Zusammensetzung unverändert geblieben - so lange wie nie.

  • 14. November 1972

    Der Dow schließt erstmalig über 1000 Punkten.

  • 19. Oktober 1987

    Am "Schwarzen Montag" bricht der Dow um 22,6 Prozent ein. Das ist der größte Tagesverlust seiner Geschichte. In den fünf Jahren zuvor hatte er insgesamt rund 250 Prozent zugelegt.

  • 29. März 1999

    Der Dow schließt erstmalig über 10.000 Punkten.

  • 1. November 1999

    Als erste an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistete Firmen werden Microsoft und Intel in den Dow aufgenommen. Die Entscheidung spiegelt die gestiegene Bedeutung der IT-Branche für die US-Wirtschaft wider.

  • 17. September 2001

    Die US-Börse öffnet erstmalig nach den Anschlägen vom 11. September. Der Dow fällt um 684,81 Punkte. Das ist in absoluten Zahlen der drittgrößte Tagesverlust seiner Geschichte. Prozentual büßt er 7,1 Prozent ein.

  • 19. Juli 2007

    Der Dow schließt erstmalig über 14.000 Punkten.

  • 29. September 2008

    Wenige Tage nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers fällt der Dow um 777,68 Punkte das ist in absoluten Zahlen der größte Tagesverlust seiner Geschichte.

  • 13. Oktober 2008

    Der Dow verbucht mit einem Plus von 11,08 Prozent den größten Tagesgewinn seiner Geschichte.

  • 9. März 2009

    Die Finanzkrise drückt den Dow auf 6547,05 Punkte. Damit liegt er wieder auf dem Niveau von 1997.

  • 6. Mai 2010

    Der "Flash Crash" drückt den Dow binnen Minuten um mehr als 1000 Punkte. Auslöser ist ein Fehler in einem computergesteuerten Handelsprogramm eines sogenannten "Algo-Traders".

  • 3. Mai 2013

    Der Dow überspringt die Marke von 15.000 Punkten.

  • 7. November 2013

    Der Dow Jones erreicht den höchsten Stand aller Zeiten im Handelsverlauf: 15.798 Punkte.

  • 18.-26.12.2013

    Der Dow Jones ging am 18. Dezember 1,8 Prozent fester aus dem Handel bei 16.168 Punkten - so hoch wie nie zuvor. An den folgenden Tagen stieg der Index weiter, nach Weihnachten notierte er über der masrke von 16.400 Punkten.

Die Zahl der neu geschaffenen Stellen außerhalb der US-Landwirtschaft stieg im April auf 165.000 von korrigierten 138.000 im März. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit 145.000 neuen Jobs gerechnet. Ursprünglich hatte das US-Arbeitsministerium für März die Schaffung von 88.000 Stellen bekanntgegeben.

Die Zahl für Februar hob es auf 332.000 von 268.000 an. "Nicht nur die April-Zahlen sind besser als erwartet ausgefallen, auch der März ist von den Toten auferstanden und der Februar durch die Decke gegangen", schrieb Finanzmarkt-Experte Marcus Bullus von MB Capital. "Die USA sind wieder zurück im Spiel."

Viktor Nossek, Chef-Analyst des Derivate-Anbieters Boost ETP, sagte weitere Kursgewinne voraus. Schließlich verdienten die Unternehmen gutes Geld und ein Ende der Anleihekäufe durch die US-Notenbank Fed sei auch nicht in Sicht. Dieser Einschätzung schloss sich Dan Veru von Palisade Capital Management an: "Die Job-Zahlen geben grünes Licht für risikoreicheres Handeln. Dieser wird von konjunktursensiblen Firmen angeführt."

Tatsächlich gehörten an der Wall Street konjunkturabhängige Werte zu den Favoriten. Der Baumaschinen-Hersteller Caterpillar legte 3,2 Prozent zu und der Aluminium-Konzern Alcoa 1,9 Prozent.

  • 04.05.2013, 10:32 UhrSANTOS

    Der DAX knackt noch in diesem ersten Halbjahr die 8400 er Marke und dieses unabhängig ob der Dow Jones steigt oder fällt.


Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen