Marktberichte

_

Börse New York: US-Börsen gehen mit Gewinnen aus „Black Friday“

Im verkürzten Feiertagshandel standen an der Wall Street vor allem Einzelhändler im Fokus. Technologiewerte waren ebenfalls stark nachgefragt. Besonders bei Microsoft wurde am „Black Friday“ zugelangt.

Santa Claus an der Börse. Am "Black Friday" geht es an der Wall Street aufwärts. Quelle: dapd
Santa Claus an der Börse. Am "Black Friday" geht es an der Wall Street aufwärts. Quelle: dapd

New YorkDie Hoffnung auf eine Entspannung in der Griechenland-Krise und satte Gewinne bei Technologie-Aktien haben die Wall Street am Freitag beflügelt. Die Anleger ermutigte, dass im Streit über neue Finanzhilfen für die Regierung in Athen sich die Anzeichen für eine baldige Einigung mehrten. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich zuversichtlich, dass am Montag grünes Licht für die Auszahlung neuer Hilfstranchen gegeben werden kann.

Anzeige

Schnäppchenjäger griffen zudem nach den jüngsten Verlusten bei Technologiewerten wie Microsoft zu. Unter den Einzeltiteln standen am "Black Friday", an dem nach den Thanksgiving-Feiern traditionell das Weihnachtsgeschäft in den USA eingeläutet wird, vor allem die Einzelhändler wie Weltmarktführer Wal-Mart im Fokus.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging mit einem Plus von 1,4 Prozent bei 13.009 Punkten aus dem wegen des vorangegangenen Feiertags Thanksgiving verkürzten Handel. Im Handelsverlauf pendelte das Leitbarometer zwischen 12.832 und 13.011 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 1,3 Prozent auf 1409 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 1,4 Prozent und 2966 Punkte. In der abgelaufenen Woche legten alle wichtigen Indizes kräftig zu: Der Dow um 3,3 Prozent, der S&P um 3,6 Prozent, die Nasdaq sogar um vier Prozent.

In Frankfurt ging der Dax mit einem Plus von 0,9 Prozent bei 7309 Punkten aus dem Handel. Auch hier trieb die Aussicht auf eine baldige Lösung für Griechenland den Handel an, zudem half eine überraschend gute Stimmung in den deutschen Unternehmen.

Das Handelsvolumen an der Wall Street war allerdings gering, da sich schon viele Börsianer wegen des Feiertags am Donnerstag in ein langes Wochenende verabschiedet und die Börsen ihre Handelszeit auf 19.00 Uhr MEZ verkürzt hatten.

Marktberichte

"Positive Nachrichten zur Schuldensituation in Europa könnte als Katalysator dienen", zeigte sich Todd Salamone von Schaeffer's Investment Research in Cincinnati optimistisch. Analyst Peter Cardillo von Rockwell Global Capital sagte, die Aussicht auf eine baldige Vereinbarung für neue Griechenland-Hilfen stimme die Anleger zuversichtlich und schüre ihre Risikofreude. Einem griechischen Regierungsvertreter zufolge hat sich der Internationale Währungsfonds (IWF) bei den umstrittenen Fristen für die Sanierungsziele bewegt. Damit wäre ein Konflikt entschärft, der beim gescheiterten Verhandlungsmarathon in Brüssel Eurozonen-Finanzminister und IWF entzweit hatte. Bei einem neuen Anlauf am Montag müsste nach Angaben aus Athen nun nur noch eine Finanzlücke von zehn Milliarden Euro gedeckt werden, um das Paket zu schnüren.

Im Mittelpunkt des Handel standen Technologiewerte: Microsoft schob die Nasdaq mit einem Plus von 2,8 Prozent an, Oracle legte 1,7 Prozent zu. Nach dem jüngsten Rückgang hätten Händler auf einen günstigen Zeitpunkt gewartet, um in dem dünnen Handel Positionen neu aufzubauen, sagte Salamone. In der Hoffnung auf eine erfolgreiche neue Version des Smartphones Blackberry sprang die Aktie des angeschlagenen Herstellers Research in Motion mehr als 13 Prozent auf 11,7 Dollar nach oben. Das neue Handy soll in Kürze in den Handel kommen.

Die Einzelhändler setzen trotz der Konjunkturflaute auch in Weihnachtsgeschäft 2012 auf florierende Geschäfte. Bei den Einzelwerten legten die Papiere von Branchenprimus Wal-Mart 1,9 Prozent zu. Die Aktien der Elektronikkette Best Buy gewannen 1,1 Prozent.

Die Läden sind diesmal an zwei zusätzlichen Tagen geöffnet. Allerdings wird nicht ausgeschlossen, dass die Kunden wegen der hohen Arbeitslosigkeit ebenso ihr Geld stärker im Portemonnaie halten könnten wie aus Furcht vor Steuererhöhungen. Diese drohen, sollte sich der Kongress im Haushaltsstreit nicht einigen. Auch die Auswirkungen von Hurrikan "Sandy" an der Ostküste dürften manchen Verbraucher zum Sparen zwingen.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 330 Millionen Aktien den Besitzer. 2407 Werte legten zu, 469 gaben nach und 113 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 800 Millionen Aktien 1775 im Plus, 548 im Minus und 111 unverändert.

 

  • 23.11.2012, 19:42 Uhrgroundedpilot

    ja der handel war dünn.
    es war sogar der dünnste des jahres.
    ideal um die kurse hochzutreiben auf das niveau vor der election.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen