Marktberichte

_

Börse Tokio: Aufholjagd am japanischen Aktienmarkt

Der Nikkei-Index steigt über 14.000 Punkte. Die wichtigen Barometer an der japanischen Börse liegen auf einem Niveau, das sie zuletzt 2008 erreicht haben. Hintergrund sind gute Konjunkturdaten aus den USA.

Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. Quelle: SAP/dpa
Vor einer Börsenanzeigetafel in Tokio. Quelle: SAP/dpa

TokioBeflügelt von dem Rekordhoch der Wall-Street hat der Nikkei-Index in Japan erstmals seit Juni 2008 die 14.000-Punkte-Marke übersprungen. Händler griffen nach dem verlängerten Feiertagswochenende am Dienstag vor allem bei Aktien von Exportunternehmen zu, deren wichtigster Absatzmarkt die USA sind.

Anzeige

Die anderen Börsen in Fernost, die bereits am Montag auf die überraschend guten Arbeitsmarktdaten aus den USA von Ende vergangener Woche positiv reagiert hatten, legten dagegen eine Verschnaufpause ein. Händler machten Gewinnmitnahmen aus. Doch einige Anleger ließen auch Vorsicht walten, etwa angesichts zuletzt schwacher Konjunktursignale aus China, sagte Tetsu Emori von Astmax Investments. Der MSCI-Index für asiatisch-pazifischer Aktien außerhalb Japans trat nahezu auf der Stelle.

Marktberichte

Der Nikkei-Leitindex in Tokio legte um 3,5 Prozent auf 14.180 Punkte zu. Der breiter gefasste Topix stieg um 3,1 Prozent auf 1188,6 Punkte. Nach den Feiertagen habe an der Tokioter Börse einiges aufgeholt werden müssen, sagten Händler.

Die Börse war am Montag und Freitag geschlossen, als unerwartet starke Arbeitsmarktzahlen aus den USA Ende vergangener Woche die Hoffnung schürten, die amerikanische Wirtschaft befinde sich in einem anhaltenden Aufwärtstrend. Der Dow-Jones-Index war daraufhin am Freitag auf einen Rekordwert gestiegen, der S&P-500 legte am Montag sogar noch einmal nach, während der Dow zum Wochenstart auf dem hohen Niveau nahezu unverändert verharrte.

Zu den größten Gewinnern in Tokio gehörten Aktien von Unternehmen, die einen großen Teil ihrer Gewinne in den Vereinigten Staaten erzielen. Toyota -Aktien legten 4,9 Prozent zu, Honda-Papiere verbuchten ein Plus von fast vier Prozent. Sony-Titel kletterten um 6,4 Prozent.

Meilensteine des Dow Jones

  • 26. Mai 1896

    Der Dow Jones Industrial Average debütiert mit zwölf Mitgliedern: American Cotton Oil, American Sugar Refining, American Tobacco, Chicago Gas, Distilling & Cattle Feeding, General Electric (GE), Laclede Gas Light, National Lead, North American Co., Tennessee Coal, Iron & Railroad, U.S. Leather und U.S. Rubber.

  • 1916

    Der Dow wird auf 20 Werte erweitert. Ab 1928 hat die erste US-Börsenliga 30 Mitglieder.

  • 1. Oktober 1928

    John D. Rockefellers Öl-Konzern Standard Oil steigt in den Dow auf. Standard Oil wird 1972 zu Exxon und nach der Übernahme von Mobil Oil 1999 zu Exxon Mobil.

  • 1928

    Die Berechnung des Dow wird leicht verändert, um Kursausschläge durch Aktiensplits oder beim Austausch einzelner Index-Mitglieder zu verhindern.

  • 28. und 29. Oktober 1929

    Am "Schwarzen Montag" und "Schwarzen Dienstag" fällt der Dow um insgesamt 23 Prozent. Der 12,8-prozentige Kurseinbruch vom 28. Oktober bleibt bis zum "Schwarzen Montag" 1987 der größte Tagesverlust.

  • 26. Mai 1932

    International Business Machines (IBM) steigt in den Dow auf. Das Computerkonzern fällt 1939 wieder heraus und kehrt 1979 zurück.

  • 3. Juli 1956

    International Paper steigt in den Dow auf. In den 17 Jahren und drei Monaten zuvor war die Zusammensetzung unverändert geblieben - so lange wie nie.

  • 14. November 1972

    Der Dow schließt erstmalig über 1000 Punkten.

  • 19. Oktober 1987

    Am "Schwarzen Montag" bricht der Dow um 22,6 Prozent ein. Das ist der größte Tagesverlust seiner Geschichte. In den fünf Jahren zuvor hatte er insgesamt rund 250 Prozent zugelegt.

  • 29. März 1999

    Der Dow schließt erstmalig über 10.000 Punkten.

  • 1. November 1999

    Als erste an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistete Firmen werden Microsoft und Intel in den Dow aufgenommen. Die Entscheidung spiegelt die gestiegene Bedeutung der IT-Branche für die US-Wirtschaft wider.

  • 17. September 2001

    Die US-Börse öffnet erstmalig nach den Anschlägen vom 11. September. Der Dow fällt um 684,81 Punkte. Das ist in absoluten Zahlen der drittgrößte Tagesverlust seiner Geschichte. Prozentual büßt er 7,1 Prozent ein.

  • 19. Juli 2007

    Der Dow schließt erstmalig über 14.000 Punkten.

  • 29. September 2008

    Wenige Tage nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers fällt der Dow um 777,68 Punkte das ist in absoluten Zahlen der größte Tagesverlust seiner Geschichte.

  • 13. Oktober 2008

    Der Dow verbucht mit einem Plus von 11,08 Prozent den größten Tagesgewinn seiner Geschichte.

  • 9. März 2009

    Die Finanzkrise drückt den Dow auf 6547,05 Punkte. Damit liegt er wieder auf dem Niveau von 1997.

  • 6. Mai 2010

    Der "Flash Crash" drückt den Dow binnen Minuten um mehr als 1000 Punkte. Auslöser ist ein Fehler in einem computergesteuerten Handelsprogramm eines sogenannten "Algo-Traders".

  • 3. Mai 2013

    Der Dow überspringt die Marke von 15.000 Punkten.

  • 7. November 2013

    Der Dow Jones erreicht den höchsten Stand aller Zeiten im Handelsverlauf: 15.798 Punkte.

  • 13. Mai 2014

    Am 13. Mai erreicht der Dow Jones neue Rekordstände. Der Index schließt bei 16.715 Punkten, dem höchsten Stand aller Zeiten.

Die Aktien profitierten auch von der anhaltenden Schwäche der japanischen Währung, die zum Dollar mit 99,10 Yen tendierte. Der Euro verharrte weiter in der Defensive, nach der Bekräftigung von EZB-Chef Mario Draghi, den Leitzins notfalls weiter zu senken.

Nach den Äußerungen war der Euro auf ein Tagestief von 1,3053 Dollar gefallen. Am Dienstag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,3078 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Leitzins in der vergangenen Woche auf rekordniedrige 0,5 Prozent gesenkt.

  • 07.05.2013, 11:54 UhrJustitius

    @ Rumpelstilzchen

    Mal abgesehen von den kleinen grammatikalischen Fehlern vollkommen richtig. Die Zentralbanken bekämpfen den Weltenbrand mit Benzin. Die Dummheit stirbt leider nie aus!

  • 07.05.2013, 09:30 UhrRumpelstilzchen

    Egal wohin man schaut, durch die Minzinsen dr Notenbanken haben ich überall neu Spekulationsblasen an den Börsen gebildet. Dow Jones, DAX und Nikkei - überall das gleiche Bild! Es ist doch nur eine Frage der Zeit (eher einer kurzen Zeit), bis diese Blasen platzen und mal weder die Weltwirtschaf in einen Abwärtsstrudel reißen. Politiker, Bankster und "Wahrungshüter" haben aus den jüngsten Finazkrsen nichts gelernt bzw. lernen wollen. Es wird wieder Profiteure geben und die Schere zwischen denen da unten und den Spekulanten da oben wird sich wieder weiter geöffnet haben.Bis uns der ganze Laden um die Ohren fliegt - schönen Gruvon der Weimarer Republik!

  • 07.05.2013, 08:46 UhrJustitius

    Die vielen Volkswirtschaften dieser Erde sind nicht unbedingt vergleichbar, da mit unterschiedlichen Bewertungsmaßstäben beurteilt wird. Angesichts der unlängst erfolgten Yen-Abwertung (alles natürlich nur zum Zwecke der Förderung der japanischen Wirtschaft / Geldwertstabilität adé!) ergeben sich neue "Erfolgsmeldungen".

    Aber wirklich ernsthaft darf man solche Zahlen nicht bestaunen, da Japan bereits seit über 20 Jahren in ökonomisch bedenklichem Fahrwasser fährt.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen