Marktberichte

_

Börse Tokio: Börse Tokio gibt leicht nach

Die Industrieproduktion hat in Japan leicht nachgelassen. Das drückt auf die Kaufstimmung. Experten hatten einen Anstieg der Produktion erwartet. Der Euro konnte sich gegen den Dollar behaupten.

Passanten spiegeln sich in einer Anzeigetafel für Aktienkurse einer Sicherheitsfirma in Tokio. Quelle: ap
Passanten spiegeln sich in einer Anzeigetafel für Aktienkurse einer Sicherheitsfirma in Tokio. Quelle: ap

TokioUnerwartet schwache Konjunkturdaten haben die Tokioter Börse am Freitag ins Minus gedrückt. Gute Vorgaben der Wall Street begrenzten jedoch die Verluste. Am letzten Tag des Fiskaljahres blieb der Handel dünn.

Anzeige

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf geringfügig tiefer bei 12.331 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,6 Prozent auf 1030 Punkte.

Die japanische Industrieproduktion ging im Februar um 0,1 Prozent zurück, wie aus Daten der Regierung hervorging. Experten hatten dagegen einen Anstieg von 2,6 Prozent erwartet. "Die Auswirkungen dürften begrenzt bleiben und nicht lange anhalten", sagte Yutaka Miura von Mizuho Securities. Allgemein werde für die Zukunft ein Anstieg der Produktion erwartet. Positiv auf die Stimmung in Tokio wirkte sich ein Rekord-Schlussstand beim S&P-500-Index in New York aus.

Bei den Einzelwerten gehörte Panasonic mit einem Minus von 7,2 Prozent im Verlauf zu den Verlierern. Einige Investoren zeigten sich enttäuscht, dass der Elektronik-Konzern keine Stellenstreichungen in seinem jüngsten Ausblick angekündigt hatte.

Der Euro hat sich zum Wochenausklang in Tokio leicht stärker zum Dollar gezeigt. Händler sprachen von einem sehr dünnen Handel. Wegen der Osterfeiertage blieben viele Börsen in der Region geschlossen.

Ein Euro wurde mit 1,2829 Dollar bewertet nach 1,2817 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 94,09 Yen gehandelt nach 94,15 Yen in den USA. Der Schweizer Franken notierte zum Euro mit 1,217 und zum Dollar mit 0,9487.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen