_

Börse Tokio: Nikkei-Index bricht erneut ein

Gute Konjunkturdaten aus China heben die Stimmung in Asien. Nur die japanischen Investoren fallen aus der Reihe und lassen sich von EZB-Chef Draghi die Stimmung verderben. Besonders stark leidet die Aktie von Sony.

Vor dem Logo der Börse in Tokio. Quelle: Reuters
Vor dem Logo der Börse in Tokio. Quelle: Reuters

TokioÜberraschend starke Konjunkturdaten aus China haben an den meisten asiatischen Aktienmärkten am Freitag für eine positive Stimmung gesorgt. Der Nikkei-Index verzeichnete dagegen vor einem langen Wochenende deutliche Verluste. Zudem hat der Leitindex wegen der Lockerung der Geldpolitik durch die japanische Notenbank schon seit Wochen deutlich zugelegt.

Die chinesischen Exporte stiegen im Januar so stark wie seit April 2011 nicht mehr. Auch der Einzelhandel, die Produktion und die Investitionen deuteten darauf hin, dass die chinesische Konjunktur im dritten Quartal des vergangenen Jahres ihren Tiefpunkt erreicht habe, sagte der Experte Hirokazu Yuihama von Daiwa Securities in Tokio. Viele Investoren ließen am Freitag aber Vorsicht walten, weil in der kommenden Woche das chinesische Neujahrsfest ansteht. Einige Anleger sichern sich deswegen vor den Ferien noch Gewinne.

Nikkei-Index: Die zehn besten Tage an Japans Aktienmarkt

  • Rasanter Kursanstieg

    Vier Prozent an einem Tag - das ist ungewöhnlich viel für den Nikkei-Index, der immerhin 225 Werte umfasst. Doch es gab noch viel bessere Tage. Die Hitliste.

  • Platz 1

    14. Okt. 2008     9.447,57               1.171,14 Punkte               14,15 Prozent

  • Platz 2

    2. Okt. 1990       22.898,41            2.676,55 Punkte               13,24 Prozent

  • Platz 3

    15. Dez. 1949     109,62       11,12 Punkte                   11,29 Prozent

  • Platz 4

    30. Okt. 2008     9.029,76               817,86 Punkte   9,96 Prozent

  • Platz 5

    21. Okt. 1987     23.947,40            2.037,32 Punkte               9,30 Prozent

  • Platz 6

    17. Nov. 1997    16.283,32            1.200,80 Punkte               7,96 Prozent

  • Platz 7

    31. Jan. 1994      20.229,12            1.471,24 Punkte               7,84 Prozent

  • Platz 8

    29. Okt. 2008     8.211,90               589,98 Punkte   7,74 Prozent

  • Platz 9

    10. Apr. 1992     17.850,66            1.252,51 Punkte               7,55 Prozent

  • Platz 10

    21. Mär. 2001    13.103,94            912,97 Punkte   7,49 Prozent

Im Tokioter Handel wirkte der gedämpfte Ausblick der Europäischen Zentralbank vom Donnerstag nach. Zu den größten Verlierern zählten zum Wochenausklang Sony-Aktien: Der Elektronikkonzern enttäuschte mit überraschend schwachen Quartalszahlen viele Anleger. Analysten zufolge nutzten Investoren zudem das bevorstehende lange Wochenende, um Gewinne mitzunehmen. Die Aktienmärkte bleiben am Montag wegen eines Feiertages geschlossen. Der Nikkei-Index fiel um 1,8 Prozent auf 11.153 Punkte. Der MSCI-Index für Aktienmärkte außerhalb Japans stieg dagegen um 0,3 Prozent.

Der Euro übersprang in der Nacht die Marke von 1,34 Dollar und notierte am Morgen bei 1,3398 Dollar. EZB-Präsident Mario Draghi hatte sich am Donnerstag über den jüngsten Kursanstieg besorgt gezeigt. Daraufhin fiel die Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,34 Dollar. Die US-Währung tendierte stärker. Der Yen bewegte sich im Vergleich zu Dollar und Euro nahe seinen Tiefständen.

Yen-Verfall: Wie tief sinkt Japans Währung noch?

  • Gradmesser

    Für die Aktienmärkte ist der Yen-Kurs gegenüber dem Dollar ein Gradmesser für die Abwertung der Landeswährung. 2012 fiel der Yen 15 Prozent gegenüber zehn großen Weltwährungen - so viel wie seit 1979 nicht mehr. Dies ergibt sich aus einem Bloomberg-Index.

  • Kurs

    Die Notierung erfolgt in Yen pro Dollar, etwa: 85 Yen. Wenn dieser Wert steigt, etwa auf 90 Yen, steigt der Wert der US-Währung, und es sinkt der Wert der japanischen Währung.

  • Neue Regierung

    Die neue japanische Regierung will die Konjunktur ankurbeln. Dafür nutzt sie alle Hebel. Einer davon ist auch die Schwächung der Währung. 2012 fiel der Yen um 11 Prozent gegenüber dem Dollar - so stark wie seit sieben Jahren nicht mehr.

  • Fiskalpolitik

    Die japanische Regierung hat ein enormes Konjunkturpaket im Volumen von 20,2 Billionen Yen (173 Milliarden Euro) abgesegnet. Damit sollen unter anderem große öffentliche Bauprojekte im Nordosten des Landes finanziert werden. Rund 600.000 Arbeitsplätze verspricht sich Regierungschef Shinzo Abe davon.

  • Geldpolitik

    Ministerpräsidenten Shinzo Abe drängt die Notenbank, ihre Geldpolitik weiter zu lockern und so die Fiskalpolitik zu flankieren. Die Zeitung Nikkei zitierte Abe mit den Worten, Japan habe wegen des starken Yen seine Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt. Er wolle, dass die Notenbank sich auch für ein Maximum an Beschäftigung in Japan verantwortlich fühle.

  • Wirtschaft schrumpft

    Das Bruttoinlandsprodukt in Japan ist auf Jahresbasis im dritten Quartal um 3,5 Prozent geschrumpft. Ökonomen erwarten, dass es im vierten Quartal 2012 um 0,6 Prozent zurückgegangen ist.

  • Die Wende

    Für das erste Quartal 2013 erwarten Ökonomen wieder ein Wachstum von 1,6 Prozent in Japan.

  • Währungsverfall

    Die Konjunkturschwäche geht mit einem Wertverfall der Währung einher. Anfang 2013 liegt der Dollar gegenüber mit fast 90 Yen auf dem höchsten Niveau seit Juni 2010, also seit mehr als zweieinhalb Jahren. Gegenüber dem Euro markiert der Yen die niedrigsten Kurse seit Mai 2011, also seit mehr als anderthalb Jahren.

  • Yen-Prognosen

    Die Banken rechnen mit einer weiteren Abschwächung des Yen. Damit liegen sie auf einer Linie mit der Regierung, die genau dies fördern will durch ihre Fiskalpolitik.

  • Wo Banken den Yen sehen

    Morgan Stanley erklärte in einer Analyse, der Dollar könne gegenüber der japanischen Währung noch auf 100 Yen steigen in diesem Jahr. Societe Generale nennt ein Kursziel von 97 Yen bis Jahresende. Bisher ging die Bank von 87 Yen aus. Citibank glaubt, dass der Dollar bis Ende März auf 90 Yen steigt. Zuvor war die Bank von 87 Yen ausgegangen.

  • Welchen Yen-Kurs die Exporteure wünschen

    Die Exportwirtschaft verweist darauf, dass die japanische Währung noch immer 13 Prozent über seinem Zehnjahres-Durchschnitt liegt. Dieser liegt gegenüber dem Dollar bei 101 Yen. Die Industrie in Japan wünscht sich einen Dollarkurs zwischen 90 and 100 Yen. Das sagt, Hiroshi Tomono, Präsident von Nippon Steel & Sumitomo Metal Corp.

  • Treiber für Export-Aktien

    Die fortgesetzte Yen-Abwertung gegenüber den großen Währungen der Welt hilft vor allem den japanischen Exporteuren. Deren Aktien profitieren daher regelmäßig besonders stark, wenn der Yen an Wert verliert.

  • Rekorde an der Börse

    Das Börsenbarometer Nikkei-Index marschiert im Januar von Rekord zu Rekord. Inzwischen liegen die Aktienkurse auf dem höchsten Niveau seit zwei Jahren.

     

Bei den Einzelwerten standen Sony -Papiere im Interesse der Anleger. Die Konzernergebnisse im Herbstquartal enttäuschten viele Investoren. Die Aktie fiel um mehr als zehn Prozent. Auch andere Exportwerte standen auf den Verkaufslisten: Bei Panasonic betrug das Minus 5,4 Prozent und bei Canon 2,3 Prozent.

Gegen den Trend konnte der Elektronikhersteller Fujitsu zulegen: Das Unternehmen will seine Mikrochipsparte umbauen und dafür 5000 Stellen streichen. Die Papiere stiegen um 5,1 Prozent.

Der weltgrößte Aluminium-Konzern United Company Rusal rechnet wegen vieler Infrastruktur-Großprojekte in China mit einem Anziehen der weltweiten Alu-Nachfrage in diesem Jahr. Die Nachfrage werde 2013 voraussichtlich um sechs Prozent auf 50 Millionen Tonnen steigen, kündigte das russische Unternehmen am Freitag an. China werde 2013 der größte Markt für das Material bleiben, teilte Rusal mit.

Kostenloser Newsletter Die besten Jobangebote für Finanzprofis

Wir recherchieren für Sie in über 40 Zeitungen, Stellenbörsen und mehr als 1.500 Firmenhomepages - und schicken Ihnen alle Angebote zu, die Ihrem Profil entsprechen!

Die Aluminium-Produktion in dem Konzern kletterte vergangenes Jahr um ein Prozent auf 4,17 Millionen Tonnen. Die Branche hat ein hartes Jahr hinter sich. Rusal rechnet damit, dass die Preise wegen der Schuldenkrise in Europa noch weiter unter Druck bleiben werden.

Ehrhardt-Interview zum Download „Der Dax hinkt hinterher“

Die Kurse steigen – weltweit. Doch es gibt feine Unterschiede. Der prominente Vermögensverwalter Jens Ehrhardt erklärt, warum der Dax Nachholbedarf hat, Euro-Bashing falsch ist und wer seine Favoriten für 2013 sind.