Marktberichte

_

Börse Tokio: Nikkei-Index fällt unter 10.000 Punkte

Der Haushaltsstreit in den Vereinigten Staaten hat sich verschärft. Das hat die Akteure an den Aktienmärkten in Asien verunsichert. Der Leitindex in Japan verliert ein Prozent und schließt deutlich unter 10.000 Punkten.

Eine Börsenanzeigentafel in Tokio. Quelle: dapd
Eine Börsenanzeigentafel in Tokio. Quelle: dapd

TokioDie wieder in weite Ferne gerückte Lösung im US-Haushaltsstreit hat die Asien-Börsen am Freitag ins Minus gedrückt. In den erbitterten Verhandlungen haben die Republikaner überraschend gegen ihren Wortführer John Boehner bei einem Vorschlag zu Steuererhöhungen gestimmt.

Anzeige

"Den Märkten gefallen die weiteren Verzögerungen in den Gesprächen nicht. Das erhöht das Risiko, dass der Streit vor Jahresende nicht gelöst wird", sagte Analyst Yuji Saito von der Credit Agricole in Tokio. Der Markt habe eigentlich mit einer positiven Entwicklung gerechnet, ergänzte Fujio Ando von Chibagin Asset Management.

Marktberichte

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 1,0 Prozent schwächer bei 9940 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sackte 0,7 Prozent auf 832 Zähler ab. Auch alle anderen großen Börsen in Fernost wie in Taiwan, Südkorea, Singapur, Australien, Shanghai und Hongkong lagen im Minus.

In Taiwan gehörten die Hersteller von Flachbildschirmen zu den größten Verlierern. Chimei Innolux und AU Optronics, die Nummer drei und vier der Welt, schlossen mit Verlusten von 6,9 und 6,0 Prozent. Nach Medienberichten werden die Preise für Flachbildschirme im ersten Quartal fallen.

In Japan zählten erneut die Exportunternehmen zu den Verlierern: Der Aktienkurs des Autoherstellers Toyota gab 2,5 Prozent ab. Die Anteilsscheine des Kamera-Herstellers Canon verloren 1,5 Prozent an Wert. Olympus-Papiere fielen 0,7 Prozent. Der Konzern teilte mit, dass sich die geplante Fusion seines Medizingeräte-Geschäfts mit Sony verzögere.

Der Euro tendierte im asiatischen Handel zum Dollar schwächer. Die europäische Gemeinschaftswährung verlor auf 1,3206 Dollar nach 1,3242 Dollar im späten US-Handel am Vortag. Im Vergleich zur japanischen Währung gab auch der Dollar nach und tendierte bei 83,86 Yen.

 

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen