_

Börse Tokio: Nikkei-Index rauscht fast zwei Prozent runter

Zwölf Wochen ging es ununterbrochen aufwärts. Jetzt haben Sorgen um die politische Stabilität in Spanien und Italien den japanischen Aktienmarkt deutlich ins Minus gedrückt.

Der Nikkei notiert wieder über 11000 Punkten - auf dem höchsten Stand seit 33 Monaten. Quelle: Reuters
Der Nikkei notiert wieder über 11000 Punkten - auf dem höchsten Stand seit 33 Monaten. Quelle: Reuters

TokioDie Furcht vor einem neuen Aufflammen der Euro-Krise hat am Dienstag zahlreiche asiatische Anleger zu Gewinnmitnahmen veranlasst. In Japan mussten die wichtigsten Börsenbarometer nach fünf aufeinanderfolgenden Tagen mit Kursgewinnen deshalb kräftig Federn lassen.

Anlass für die Skepsis waren politische Turbulenzen in Spanien und Italien, die am Montag bereits den europäischen Börsen heftige Verluste eingebrockt hatten. Auch der Euro setzte deshalb seine jüngste Talfahrt fort und kostete mit 1,3484 Dollar weniger als am Vorabend in New York. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,9 Prozent tiefer bei 11.046 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index rutschte 1,7 Prozent auf 939,7 Zähler ab.

Yen-Verfall: Wie tief sinkt Japans Währung noch?

  • Gradmesser

    Für die Aktienmärkte ist der Yen-Kurs gegenüber dem Dollar ein Gradmesser für die Abwertung der Landeswährung. 2012 fiel der Yen 15 Prozent gegenüber zehn großen Weltwährungen - so viel wie seit 1979 nicht mehr. Dies ergibt sich aus einem Bloomberg-Index.

  • Kurs

    Die Notierung erfolgt in Yen pro Dollar, etwa: 85 Yen. Wenn dieser Wert steigt, etwa auf 90 Yen, steigt der Wert der US-Währung, und es sinkt der Wert der japanischen Währung.

  • Neue Regierung

    Die neue japanische Regierung will die Konjunktur ankurbeln. Dafür nutzt sie alle Hebel. Einer davon ist auch die Schwächung der Währung. 2012 fiel der Yen um 11 Prozent gegenüber dem Dollar - so stark wie seit sieben Jahren nicht mehr.

  • Fiskalpolitik

    Die japanische Regierung hat ein enormes Konjunkturpaket im Volumen von 20,2 Billionen Yen (173 Milliarden Euro) abgesegnet. Damit sollen unter anderem große öffentliche Bauprojekte im Nordosten des Landes finanziert werden. Rund 600.000 Arbeitsplätze verspricht sich Regierungschef Shinzo Abe davon.

  • Geldpolitik

    Ministerpräsidenten Shinzo Abe drängt die Notenbank, ihre Geldpolitik weiter zu lockern und so die Fiskalpolitik zu flankieren. Die Zeitung Nikkei zitierte Abe mit den Worten, Japan habe wegen des starken Yen seine Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt. Er wolle, dass die Notenbank sich auch für ein Maximum an Beschäftigung in Japan verantwortlich fühle.

  • Wirtschaft schrumpft

    Das Bruttoinlandsprodukt in Japan ist auf Jahresbasis im dritten Quartal um 3,5 Prozent geschrumpft. Ökonomen erwarten, dass es im vierten Quartal 2012 um 0,6 Prozent zurückgegangen ist.

  • Die Wende

    Für das erste Quartal 2013 erwarten Ökonomen wieder ein Wachstum von 1,6 Prozent in Japan.

  • Währungsverfall

    Die Konjunkturschwäche geht mit einem Wertverfall der Währung einher. Anfang 2013 liegt der Dollar gegenüber mit fast 90 Yen auf dem höchsten Niveau seit Juni 2010, also seit mehr als zweieinhalb Jahren. Gegenüber dem Euro markiert der Yen die niedrigsten Kurse seit Mai 2011, also seit mehr als anderthalb Jahren.

  • Yen-Prognosen

    Die Banken rechnen mit einer weiteren Abschwächung des Yen. Damit liegen sie auf einer Linie mit der Regierung, die genau dies fördern will durch ihre Fiskalpolitik.

  • Wo Banken den Yen sehen

    Morgan Stanley erklärte in einer Analyse, der Dollar könne gegenüber der japanischen Währung noch auf 100 Yen steigen in diesem Jahr. Societe Generale nennt ein Kursziel von 97 Yen bis Jahresende. Bisher ging die Bank von 87 Yen aus. Citibank glaubt, dass der Dollar bis Ende März auf 90 Yen steigt. Zuvor war die Bank von 87 Yen ausgegangen.

  • Welchen Yen-Kurs die Exporteure wünschen

    Die Exportwirtschaft verweist darauf, dass die japanische Währung noch immer 13 Prozent über seinem Zehnjahres-Durchschnitt liegt. Dieser liegt gegenüber dem Dollar bei 101 Yen. Die Industrie in Japan wünscht sich einen Dollarkurs zwischen 90 and 100 Yen. Das sagt, Hiroshi Tomono, Präsident von Nippon Steel & Sumitomo Metal Corp.

  • Treiber für Export-Aktien

    Die fortgesetzte Yen-Abwertung gegenüber den großen Währungen der Welt hilft vor allem den japanischen Exporteuren. Deren Aktien profitieren daher regelmäßig besonders stark, wenn der Yen an Wert verliert.

  • Rekorde an der Börse

    Das Börsenbarometer Nikkei-Index marschiert im Januar von Rekord zu Rekord. Inzwischen liegen die Aktienkurse auf dem höchsten Niveau seit zwei Jahren.

     

Die Anleger fürchteten, dass der Reformeifer in Spanien und Italien zum Erliegen kommt. Dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy wird vorgeworfen, jahrelang Zahlungen aus Schmiergeldkassen erhalten zu haben. Die Opposition verlangt den Rücktritt des Regierungschefs, der sich um eine Sanierung der Staatsfinanzen bemüht.

Anleger fürchten zudem, dass in Italien die Affäre um die Traditionsbank Monte Paschi dem vom ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi geführten Mitte-Rechts-Bündnis Auftrieb gibt. Auch der Verlauf der bisherigen Bilanz-Saison in Japan lieferte den Investoren bislang wenig Grund für Optimismus: Zwei Drittel der Firmen, die bis jetzt ihre Ergebnisse präsentiert habe, lagen unter den Erwartungen der Analysten.´

Die Aktien von Toyota schlossen unmittelbar vor der Vorlage von Bilanzzahlen 1,2 Prozent schwächer. Nach Börsenschluss erhöhte der Autobauer seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr. Die Konzerngruppe wird nach eigener Einschätzung vom Dienstag im laufenden Geschäftsjahr 2012/2013 unter dem Strich 860 Milliarden Yen (6,9 Milliarden Euro) verdienen. Bislang hatte der Autobauer 780 Milliarden Yen angepeilt.

Im dritten Quartal belief sich das Nettoergebnis auf knapp 100 Milliarden Yen - gegenüber dem Vorjahr ein Plus von fast einem Viertel. Operativ dagegen verbuchte Toyota einen Gewinnrückgang um knapp 17 Prozent. Im Rennen um die Spitzenposition als weltgrößter Autobauer zog Toyota im vergangenen Jahr an seinen Dauerrivalen General Motors und Volkswagen vorbei. Mit einem Absatzplus von 23 Prozent fuhr der japanische Konzern von Platz 3 auf Platz 1 vor.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit standen auch die Werte von Hitachi mit einem Minus von 6,4 Prozent. Anleger zeigten sich erschrocken darüber, dass der Maschinenbauer seine Gewinnprognose für dieses Jahr kappte - vor allem wegen der schwachen Nachfrage in Europa.

Kostenloser Newsletter Die besten Jobangebote für Finanzprofis

Wir recherchieren für Sie in über 40 Zeitungen, Stellenbörsen und mehr als 1.500 Firmenhomepages - und schicken Ihnen alle Angebote zu, die Ihrem Profil entsprechen!

Dagegen waren die Aktien von Panasonic sehr begehrt und gewannen knapp vier Prozent, nachdem der Elektronik-Konzern in die Gewinnzone zurückgekehrt war. Auch die Anteilsscheine von Japan Airlines gehörten mit einem Plus von fünf Prozent zu den Gewinnern, weil das Konzern seine Geschäftsprognosen erhöhte.
Der breit gefasste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien außerhalb Japans gab 0,9 Prozent nach. Unter den wichtigsten Börsen konnte allein der Handelsplatz in Shanghai leicht zulegen. Die Wall Street hatte am Montag ebenfalls unter dem Eindruck der neuen Probleme in der Euro-Zone gelitten und Federn gelassen.


Die größten Börsenunternehmen der Welt (Stand März 2013)

  • Platz 10

    Chevron

    Marktkapitalisierung: 231 Milliarden Dollar

    Branche: Ölkonzern

  • Platz 9

    Nestle

    Marktkapitalisierung: 134 Milliarden Dollar

    Branche: Konsumgüter

  • Platz 8

    IBM

    Marktkapitalisierung: 138 Milliarden Dollar

    Branche: Technologie

  • Platz 7

    Microsoft

    Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

    Branche: Technologie

  • Platz 6

    General Electric

    Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

    Branche: Mischkonzern

  • Platz 5

    Wal-Mart

    Marktkapitalisierung: 247 Milliarden Dollar

    Branche: Handel

  • Platz 4

    PetroChina

    Marktkapitalisierung: 255 Milliarden Dollar

    Branche: Ölkonzern

  • Platz 3

    Berkshire Hathaway

    Marktkapitalisierung: 257 Milliarden Dollar

    Branche: Investment

  • Platz 2

    Exxon Mobil

    Marktkapitalisierung: 403 Milliarden Dollar

    Branche: Ölkonzern

  • Platz 1

    Apple

    Marktkapitalisierung: 415 Milliarden Dollar

    Branche: Technologie

  • Berechnung

    Der Börsenwert eines Unternehmens (Marktkapitalisierung) wird ermittelt indem man die Gesamtzahl der börsennotierten Aktien mit dem aktuellen Kurs der Aktie multipliziert. Aktien, die sich nicht im Streubesitz befinden werden dabei nicht berücksichtigt.

    Am Beispiel von Apple heißt dies: 938.649.000 Aktien sind im Umlauf, der Kurs der Aktie betrug zum Stichtag der Analyse 425 Dollar. Ergebnis: Ein Börsenwert von rund 398,9 Milliarden Dollar.