Marktberichte

_

Schlussbericht Börse Frankfurt: Dax schließt nach Berg- und Talfahrt im Minus

Der Dax hat am Montag an die verlustreiche vergangene Handelswoche angeknüpft. Das Fehlen von klaren Kaufsignalen sorgte für einen Rückzug vieler Dax-Anleger. Die Aktien von Eon legten dagegen kräftig zu.

FrankfurtZu Wochenbeginn haben sich die Anleger mit größeren Engagements an Europas Börsen zurückgehalten. Anleihen aus Spanien und Italien gerieten etwas unter Druck, weil Investoren fürchteten, dass die Euro-Sorgenkinder von ihrem Sparkurs abweichen könnten. Der Dax ging am Ende mit einem Verlust von 0,24 Prozent auf 7.633 Punkte aus dem Handel. Der Euro legte dagegen kräftig zu und notierte am Abend deutlich über 1,34 Dollar.

Anzeige

Zehnjährige spanische Papiere rentierten zu Wochenbeginn bei 5,421 Prozent - nach 5,383 Prozent im Freitagsgeschäft. Ihre italienischen Pendants lagen bei 4,6 nach zuletzt 4,570 Prozent. Erst wenn der Ausgang der Wahlen in Italien klar sei und sich die politische Situation in Spanien beruhigt habe, dürfte es für die Anleihen dieser Länder wieder bergauf gehen, sagte Piet Lammens, Stratege bei KBC.

Dax-Prognose: Wo steht der Leitindex Ende 2013?

  • Umfrage

    Knapp 30 Prozent hat der Dax 2012 zugelegt. Weil Deutschlands Topkonzerne bestens aufgestellt sind, hält der Aufwärtstrend in diesem Jahr an, sagen Experten.

    Quelle: Handelsblatt, Stand: 30.12.2012

  • Der Träumer

    Nomura: 8.890 Punkte

  • Die Super-Optimisten

    8500 Punkte erwarten Baader Bank, Commerzbank, Haspa und LBBW

  • Die Optimisten

    Bank of America Merrill Lynch und Warburg: 8400 Punkte
    BHF-Bank und Hauck & Aufhäuser: 8300 Punkte

  • Die Zuversichtlichen

    Santander Bank: 8250 Punkte
    Helaba, HSBC Trinkaus, Landesbank Berlin, Natixis, WGZ-Bank: 8200 Punkte

  • Die Durchschnittlichen

    VP Bank: 8100 Punkte
    BNP Paribas: 8084 Punkte

  • Der Durchschnitt

    Der Schnitt aller befragten Experten liegt bei 8029 Punkten

  • Die 8.000er

    8000 Punkte erwarten bis Ende 2013 Bankhaus Lampe, Bayerische Landesbank, Dekabank, Deutsche Bank und Unicredit

  • Die Vorsichtigen

    7800 Punkte sehen Bank Julius Bär, Berenberg Bank, DZ Bank, NordLB und UBS
    JP Morgan: 7785 Punkte
    Postbank: 7750 Punkte

  • Die Negativen

    Fürst Fugger Privatbank: 7600 Punkte
    Bank Sarasin: 7500 Punkte

  • Die Pessimisten

    National Bank: 7300 Punkte
    Sociètè Gènèrale: 7250 Punkte

  • Der Super-Pessimist

    Bankhaus Ellwanger & Geiger: 6900 Punkte

Umfragen in beiden Ländern deuten darauf hin, dass die reformwilligen Parteien an Unterstützung verlieren - wenn auch aus verschiedenen Gründen. In Italien hat die Partei des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi zuletzt Boden gutmachen können - Ende Februar wird dort ein neues Parlament gewählt. In Spanien drückt der Korruptionsskandal um Ministerpräsident Mariano Rajoy die Regierungspartei in ein Umfragetief.

Auf Erholungskurs ging dagegen der Euro, der am Montag bei 1,3425 notierte nach 1,3363 Dollar am Freitagabend in New York. Allerdings war die Gemeinschaftswährung damit weit entfernt von ihrem Anfang Februar erreichten Höchststand von 1,3711 Dollar. Händlern zufolge nutzen Anleger die Kursrückgänge der vergangenen Tage zum Wiedereinstieg in den Euro.

E-Mail-Newsletter Investors Update

Die Finanzwoche auf einen Blick. Wir stellen für Sie jeden Freitag die wichtigsten Themen und Ereignisse der Woche aus der Finanzwelt zusammen. Das Investors Update hier kostenlos bestellen.

Für Verunsicherung hatte - neben der Entwicklung in Italien und Spanien - die anhaltende Debatte um eine aktive Steuerung des Euro-Wechselkurses gesorgt. Der französische Finanzminister Pierre Moscovici erneuerte vor dem Treffen der Euro-Gruppe seine Forderung, dass eine engere Abstimmung bei der Wechselkurspolitik notwendig sei. Frankreich sieht in der jüngsten Euro-Stärke Nachteile für die europäische Wirtschaft. Die deutsche Regierung hält die Gemeinschaftswährung allerdings nicht für überbewertet und spricht sich für flexible und am Markt gebildete Wechselkurse aus.


  • 11.02.2013, 08:06 UhrDAX-analyse

    DAX Tagesausbick 11.02. 7479/7200
    Weiter abwärts !!!

  • 11.02.2013, 08:35 UhrParketthengst_Ffm

    Kommentar zu: Dax ruht sich noch aus
    Richtig! - bevor er endgültig abstürzt.

  • 11.02.2013, 08:41 UhrTimmy0906

    Abwärts heute? wenn nur leicht.
    Es ist Fasching und es sind kaum neue (Unternehmens- Wirtschafts-) Zahlen zu erwarten.
    Unsere Regierung ist bereits optimistischer:
    Konjunktur alles wird gut. Die Schuldenkrise hat sich in Luft aufgelöst. Alles war übertrieben.

    Ok da gibt es noch die Wahlen in Italien, da ist noch viel Zeit hin.
    Spanien, da wir der Regierungschef es schaffen, die Sache auszusitzen.
    Hey, man sollte doch nicht so kritisch sein. Wo anders gibt es diese Dinge auch oder anders gesprochen: wo gibt es diese Dinge nicht bei der Politik.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen