Marktberichte

_

Schlussbericht Börse Frankfurt: Dax schließt über 8000 Punkten

Der Dax ist weiter nicht zu bremsen. Ohne Mühe überwand er die 8000 Punkte – und blieb dort auch. Es ist der höchste Schlusskurs seit Dezember 2007. Ein neues Allzeithoch scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

FrankfurtAngetrieben von erfreulichen Konjunkturdaten aus den USA ist der Dax am Donnerstag deutlich über die Marke von 8000 Punkten auf ein neues Fünf-Jahres-Hoch geklettert. Der deutsche Leitindex notierte nach Handelsschluss 1,1 Prozent im Plus bei 8058 Zählern - nicht einmal 100 Punkte von seinem Allzeithoch entfernt. Börsianern zufolge nutzten Anleger die zuletzt eher maue Kursentwicklung nun zum Wiedereinstieg.

Anzeige

Der Euro Stoxx 50 der 50 größten börsennotierten Unternehmen Europas markierte mit 2718 Stellen immerhin den höchsten Stand seit März 2011. Auch die US-Börsen lagen am Abend im Plus, nachdem der von Rekord zu Rekord eilende Dow Jones bereits am Mittwoch den neunten Handelstag in Folge mit Kursgewinnen geschlossen hatte.

Die zehn stärksten Dax-Werte seit dem Rekordhoch 2007

  • Platz 10

    BMW:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 47,4 Prozent

  • Platz 9

    BASF:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 49,8 Prozent

  • Platz 8

    Adidas:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 54,6 Prozent

  • Platz 7

    Linde:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 54,7 Prozent

  • Platz 6

    Fresenius Medical Care:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 57,7 Prozent

  • Platz 5

    Lanxess:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 60,8 Prozent

    Lanxess ist seit dem 24. September 2012 im Dax notiert

  • Platz 4

    Fresenius:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 61,2 Prozent

  • Platz 3

    SAP:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 67,8 Prozent

  • Platz 2

    Henkel:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 71,6 Prozent

  • Platz 1

    Volkswagen:

    Veränderung seit dem 13. Juli 2007: + 111,3 Prozent

In der jüngsten Zeit verstärkte sich die Zuversicht, dass die weltgrößte Volkswirtschaft die Folgen des Haushaltsstreits in Washington doch besser als gedacht verarbeiten kann. "Solide US-Exporte, steigende Kreditnachfrage, ein noch immer robuster Konsum und starke Erholungstendenzen am Immobilienmarkt stützen die dortige Wirtschaft", urteilen die Analysten der Metzler Bank.

Für Zuversicht an den Aktienmärkten sorgten am Vortag veröffentlichte Einzelhandelsdaten aus den USA, die überraschend gut ausgefallen waren. Am Donnerstag fielen zudem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe mit 332.000 Stück geringer aus als angenommen. Dem Euro machten die guten Zahlen aus den Staaten allerdings das Leben schwer. Er war am Mittwoch um rund einen US-Cent gefallen und notierte auch am Donnerstag unter 1,30 Dollar bei 1,2980 Dollar.

Aktienmarkt Börsentitel als Kontraindikator

„Kaufalarm“

Der Aktionär vom 6. Februar 2013

Signalrot und ziemlich laut kommt dieser Titel daher. Leider ist von einer "Rekordjagd" bei Dax und Dow Jones noch nicht viel zu sehen. Die euphorischen Einschätzungen zur Börsenentwicklung haben noch nicht zum Kaufrausch unter Anlegern geführt. Allerdings gehen viele Börsenkenner davon aus, dass wir erst im Laufe des ersten Halbjahres neue Höchststände sehen.

Bild: WirtschaftsWoche Online

Unter den Einzelwerten sorgten die Geschäftsberichte zahlreicher Unternehmen für Bewegung: HeidelbergCement lagen mit einem Plus von drei Prozent auf den vorderen Plätzen. Die endgültigen Zahlen lägen zwar leicht unter den Erwartungen, bemängelten die Analysten der DZ Bank. Der Ausblick sei aber bestätigt worden, schrieben die Analysten in einer Kurzstudie.

Auch die Aktien von K+S waren beliebt und gewannen 1,86 Prozent. Der Düngemittel- und Salzkonzern rechnet angesichts des langen Winters für das laufende Jahr mit einem deutlich höheren Absatz von Auftausalz und geht deshalb für den Gesamtkonzern von einer "leichten Erhöhung des Umsatzes und des operativen Ergebnisses aus".

Ein positiver Ausblick sorgte auch bei der Lufthansa für Rückenwind und schob die Titel um 3,62 Prozent an die Dax-Spitze. Die Fluggesellschaft will in diesem Jahr mit einem verschärften Sparprogramm den Gewinn steigern.

  • 14.03.2013, 22:46 Uhrdeltaone

    Die Fed hat die geplanten Kapitalmaßnahmen von Goldman Sachs und JPMorgan nur unter Auflagen genehmigt, da "signifikante" Schwächen festgestellt werden konnten, welche unmittelbare Aufmerksamkeit erfordern würden. Die Notenbank ging nicht näher auf die angesprochenen "Schwächen" ein.

  • 14.03.2013, 18:23 Uhrdesperately_bearish

    No pain, no gain!

  • 14.03.2013, 18:16 UhrInsider

    Dow heute wieder im Plus.War aber zu erwarten!Bsp.die AL-Zahlen gehen durch Frühjahrsbelebung,Konjunkturaufschwung usw. immer weiter zurück.Das war in Amerika fast immer im Frühjahr so.Trotzdem werden sie jüngst in der Prognose meist über den Vorwochenwert angesetzt-also gegen den Trend!Eine "pos.Uberraschung" mit entspr.Reaktionen an der Börse sind so mehr als wahrscheinlich(Wahrscheinlichkeit über 80%).Man kann das schon am WE in entsprechenden Portalen einsehen und sich darauf einstellen.Macht das Beste draus!

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen