Marktberichte

_

Spekulationen: Wie sicher ist Deutschland in der Schuldenkrise?

Kann Deutschland die steigenden Lasten in Europa schultern? Selbst am bisherigen Musterschüler wachsen die Zweifel. Denn die Märkte wetten nicht nur auf eine Pleite Irlands, sondern spekulieren auch auf die Insolvenz von Spanien, Italien oder Belgien.

Die Schuldenkrise geht an den Märkten schon weit über den Fall Irland hinaus. Quelle: dpa
Die Schuldenkrise geht an den Märkten schon weit über den Fall Irland hinaus. Quelle: dpa

DÜSSELDORF. Monatelang entwickelten sich Deutschlands Finanzmärkte scheinbar unbeeindruckt von der Schuldenkrise in Europa. Aktien und Anleihen profitierten sogar zeitweise von der Schwäche in den Nachbarländern. Deutschland als Anlageziel drängte sich angesichts rasanter Wachstumsraten, stark steigender Firmengewinne, einer hohen Beschäftigungsquote und einer nicht ganz so hohen Staatsverschuldung geradezu auf.

Anzeige

Doch mit dieser besten aller Welten scheint es vorbei zu sein. Das signalisieren am deutlichsten die deutschen Anleihemärkte. Die Renditen langlaufender staatlicher Schuldtitel stiegen seit Ende August von zwei auf 2,7 Prozent. Wenn sich die öffentliche Hand heute Geld leihen muss, um neue Schulden zu finanzieren oder alte abzulösen, dann kostet das den deutschen Steuerzahler 35 Prozent mehr an Zinsen als im Spätsommer.

Die Bonität Frankreichs im Fokus

"Die Märkte fragen sich, wer für die Krisen in Euro-Land haftet", sagt Kai Franke, der für die Frankfurter BHF-Bank die weltweite Anlagestrategie leitet. Aufgrund seiner Wirtschaftskraft nehme Deutschland aus Sicht der Investoren die Rolle des "lender of last resort" ein, also quasi des Kreditgebers der letzten Instanz. Damit bezeichnen die Finanzmärkte eine Institution, auf die sich Schuldner verlassen, wenn niemand mehr zahlen kann oder will. "Deutschland haftet für Europa", lautete bislang die Devise.

Inzwischen hegen die Finanzmärkte aber Zweifel daran, dass Deutschland diese Rolle noch ausfüllen kann. Denn die Märkte spekulieren nicht mehr nur auf eine Pleite der kleinen Euro-Staaten Griechenland und Irland, sondern sie halten auch eine Insolvenz Spaniens, Italiens oder Belgiens für möglich.

Gestern machten in London Gerüchte die Runde, dass Frankreich sein "Triple-A-Rating" verliert - von den Ratingagenturen also künftig nicht mehr mit der besten Bonität benotet wird. Die Folgen wären katastrophal, weil die ohnehin üppigen Anleihezinsen weiter in die Höhe schnellen würden. Die Risikoprämien für Kreditausfallversicherungen (CDS) auf französische und italienische Staatsanleihen stiegen gestern auf den höchsten Stand seit Einführung des Euros. Anleger signalisieren damit, dass sie Staatspleiten in Paris und Rom für so wahrscheinlich halten wie noch nie in diesem Jahrtausend.

  • 01.12.2010, 13:24 UhrOndoron

    Eine sehr richtige Einschätzung. Es ist ein deutscher Größenwahn der Euro-Proponenten, die meinen, Deutschland müsse nur die Steuerbürgerbörse ein bisschen mehr weiten, und alles wäre in butter. Diese Leute haben es noch nicht kapiert: Deutschland kann diese Schulden gar nicht meistern, selbst wenn es wollte! Die Staatsverschuldung in Deutschland stiege so enorm an, dass auch Deutschland in den bankrott getrieben würde - durch deutsche Politker und die EUliten wie Juncker, die nichts Anderes als Durchhalteparolen ohne Substanz posaunen! Deshalb gibt es nur zwei Möglichkeiten: Deutschland verlässt die Eurozone und versucht dabei, die Kollateralschäden so gering wie möglich zu halten, oder Deutschland geht zugrunde!
    "Politische Projekte" können scheitern! Der Euro gehört dazu!

  • 01.12.2010, 14:00 UhrA.S.

    Meiner Meinung nach gibt es zwei Szenarien. Entweder geht Deutschland als der große Gewinner aus der Krise hervor und verdient sich dumm und dämlich als bürge der anderen Staaten... oder ... Deutschland zieht die A....karte und wird im Strudel der Ereignisse mit in die Tiefe gezogen.
    Momentan tippe ich noch auf den Gewinner-Status, aber zur Zeit kann niemand genau voraus sagen, wohin sich das Schiff "Eurozone" bewegt. Aber den Amerikanern geht es kaum besser, auch wenn sie gerade nicht in den Schlagzeilen auftauchen. Das kann sich aber schnell ändern.

  • 01.12.2010, 14:42 UhrSchuldenmacher

    Deutschland hat einen
    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL
    Aufschwung.
    Wir retten die ganze Welt, achwas
    das ganze Universum
    alles alternativlos versteht sich... und
    Deutschland kann als einziges Land der Welt
    Schulden machen ohne Ende oder etwa nicht?
    Kommen da Zweifel ...?
    Dann bedient man sich am Ende halt mit dem
    Vermögen der bürger. (Steuern, inflation, Enteignung,
    auch dass ist dann alternativlos ...)

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen