Marktberichte

_

Wall-Street-Ausblick: Fiskalklippe verdirbt Weihnachtsstimmung

Die US-Märkte dürfen die Weihnachtstage nur bedingt genießen. Das drohende Scheitern der Haushaltsverhandlungen dürfte Händler und Politik gleichermaßen beschäftigen. Spannend wird es ab kommenden Mittwoch. Der Ausblick.

US-Haushaltsstreit: Bange Blicke an den wenigen Handelstagen. Quelle: dapd
US-Haushaltsstreit: Bange Blicke an den wenigen Handelstagen. Quelle: dapd

New YorkDer US-Haushaltsstreit hängt in der Weihnachtswoche wie ein Damoklesschwert über der Wall Street. Angesichts der Gefahr eines Scheiterns der Verhandlungen könnte die gewöhnlich ruhige Börsenzeit zwischen den Jahren für Händler wie auch Politiker zur Hölle werden. Das Debakel des republikanischen Verhandlungsführers John Boehner am Donnerstag im Repräsentantenhaus, als die eigene Partei seinen Vorschlag nach Steuererhöhungen für Einkommensmillionäre durchfallen ließ, sorgte bereits zum Wochenende für neue Unruhe.

Anzeige

Die aus Hoffnung auf eine Einigung zuletzt kräftig gestiegenen Kurse gaben am Freitag deutlich nach. Trotzdem wollten Börsianer ihre Zuversicht nicht völlig aufgeben. "Im Grunde genommen glauben die Märkte daran, dass irgendetwas unternommen wird", sagte Marktstratege Sandy Lincoln vom Vermögensverwalter BMO Asset Management.

Dax-Ausblick Von wegen stille Nacht

Analysten rechnen mit Gewinnmitnahmen. Die Märkte dürften weiter zittern.

Dax-Ausblick: Von wegen stille Nacht

Ohne Einigung zwischen den Demokraten von Präsident Barack Obama und den Republikanern bis zum Jahreswechsel drohen den USA automatische Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen im Volumen von 600 Milliarden Dollar. Über diese "Fiskalklippe" könnte die weltgrößte Volkswirtschaft zurück in die Rezession stürzen. Die Zeit, dies zu verhindern, wird immer knapper.

Am Heiligabend ist die Wall Street lediglich einen halben Tag geöffnet. Der Kongress hat bereits erklärt, am Montag nicht zusammenzukommen. Am Dienstag, dem eigentlichen Weihnachtstag in den USA, findet kein Handel statt. Am Mittwoch startet das Börsengeschäft wieder, frühestens dann wird auch mit neuen Verhandlungen in Washington gerechnet. An der Wall Street sind die Umsätze kurz vor dem Jahreswechsel meist gering, da viele Börsianer in dieser Zeit in den Urlaub entschwinden. Dadurch steigt die Möglichkeit extremer Marktschwankungen. "Viele haben bereits einen Fuß aus der Tür gesetzt und mit marktbewegenden Neuigkeiten steigt dann die Wahrscheinlichkeit hoher Volatilität", sagte Analyst Joe Bell vom Berater Schaeffer's Investment Research.

So beeinflussen die US-Etatverhandlungen die Börsen

  • Szenario I: Einigung

    Demokraten und Republikaner verständigen sich auf einen Haushalt, der einen Mix aus Steuererhöhungen für Wohlhabende und Ausgabenkürzungen beinhaltet.

    "Die Wahrscheinlichkeit einer Einigung liegt bei 50 Prozent, denn wir befinden uns nicht mehr im Wahlkampf", sagt Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research. "Dollar und die Aktienmärkte werden von einer Einigung profitieren." Wegen der starken Exportorientierung der deutschen Wirtschaft könne beim Dax mit einem überdurchschnittlichen Plus gerechnet werden.

    Gertrud Traud, Chef-Volkswirtin der Helaba, betont dagegen, eine große Erleichterungsrally sei nicht zu erwarten. Schließlich werde allseits mit einer Einigung gerechnet. Auch Marktanalyst Giuseppe Amato vom Brokerhaus Lang & Schwarz äußert sich skeptisch. Angesichts der kräftigen Kursgewinne in den vergangenen Wochen sei das Enttäuschungspotenzial gewachsen.

  • Szenario II: Hängepartie

    US-Präsident und Parlament einigen sich auf einen Minimal-Kompromiss, der vor allem die Anhebung der Schuldenobergrenze vorsieht. Damit verschaffen sie sich Luft für weitergehende Verhandlungen.

    Dieses Ergebnis und eine umfassende Einigung machten für Anleger keinen großen Unterschied, sagt Otmar Lang, Chef-Anlagestratege der Targobank. "Dass es bei den Verhandlungen Reibungsverluste gibt, ist klar. Man wird zu einer Lösung kommen, die den USA nicht schadet. Und was den USA nicht schadet, schadet auch den Märkten nicht."

  • Szenario III: Keine Einigung

    Die US-Politik kann sich nicht auf einen neuen Haushalt einigen. Steuererleichterungen laufen aus und die automatischen Ausgabenkürzungen greifen. Das Land stürzt über die "Fiskalklippe" in eine Rezession.

    Dies würde die chinesische Wirtschaft in Mitleidenschaft ziehen und damit auch eine Gefahr für das weltweite Wachstum, warnt Analyst Ruland. "Der Dollar wird voraussichtlich nicht allzu tief fallen, denn schließlich hat die Euro-Zone ebenfalls Probleme. Denkbar wäre eine Aufwertung des chinesischen Yuan."

    Lang & Schwarz-Experte Amato malt ein weniger schwarzes Bild. "Wir haben einige Fallschirme im Gepäck." Die Notenbanken - allen voran die Federal Reserve Bank der USA - würden mit frischen Geldspritzen sicher alles daran setzen, einen Absturz der Weltwirtschaft zu verhindern.

Fünf Handelstage vor Schluss könnte die Wall Street eigentlich ein gutes Resümee ziehen: Im bisherigen Börsenjahr legte der Dow-Jones-Index der Standardwerte acht Prozent zu, der breiter gefasste S&P-500-Index 13,7 Prozent und der Index der Technologiebörse Nasdaq sogar 16 Prozent. Die vergangene Woche beendeten die führenden Indizes trotz der Etatstreitsorgen und der kräftigen Abschläge von rund einem Prozent am Freitag immer noch mit einem Plus. Der Dow verbuchte ein Wochenplus von 0,4 Prozent auf 13.190 Punkten, der S&P einen Aufschlag von 1,2 Prozent auf 1430 Stellen und die Nasdaq einen Zuwachs von 1,7 Prozent auf 3021 Zähler.

Konjunkturdaten, die daneben für Impulse sorgen könnten, hat die kommende Woche wenige zu bieten. Am Mittwoch wird der Case-Shiller-Index für Immobilienpreise veröffentlicht. Experten erwarten, dass er den neunten Monat in Folge ein Plus aufweist. Am Donnerstag folgen dann die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuigkeiten vom kriselnden Arbeitsmarkt liefern könnten. Im Wochenvergleich dürfte sich aber kaum etwas verändert haben.

 

  • 23.12.2012, 14:40 Uhreasyway

    Oja natürlich, Fiskalklippe verhindert Auferstehung vonm Jesus Christus, zumindest die rechte Freude darüber.

    "Kaufen, was einem die Kartelle vorwerfen; lesen, was einem die Zensoren erlauben; glauben, was einem die Kirche und Partei gebieten. Beinkleider werden zur Zeit mittelweit getragen. Freiheit gar nicht." Kurt Tucholsky

    http://principiis-obsta.blogspot.se/2012/12/der-klimawandel-die-wirtschaftskrise.html

    "Ich denke, dass die Auflösung der Europäischen Union dem Weltfrieden dienen würde, weil dadurch den Kriegsverbrechern in den USA und in der NATO ein Komplize abhanden käme und ausscheidende Mitglieder der Union zu einer eigenständigen Außenpolitik zurückkehren könnten. "

    BüSo scheint mir noch die vernünftigste Alternativ. Man muß ja nicht in allem übereinstimmen.

    http://www.bueso.de/node/6208

    Von Helga Zepp-LaRouche

    "Genauso war es vor den beiden Weltkriegen des 20. Jahrhunderts: die Vorbereitungen für den großen Krieg liefen auf Hochtouren, und jeder hätte eigentlich die Zeichen an der Wand erkennen müssen. Aber geschäftig verfolgte die Masse der Menschen ihre jeweiligen Angelegenheiten, mitschwimmend mit ihren Ansichten im etablierten Trend. Die Warner waren wenige, und ihre Worte wurden ignoriert.

    Genau so - oder sogar noch schlimmer - ist es heute: Die westliche Zivilisation ist dabei, mit vollem Tempo gegen die Wand zu fahren. Die Zuspitzung der Lage im Nahen und Mittleren Osten führt uns täglich näher an einen thermonuklearen Dritten Weltkrieg, aber die Regierungen und Parteien treffen immer wahnsinnigere Entscheidungen und sind offensichtlich unfähig, die Konsequenzen ihres Handelns durchzudenken - wie Schlafwandler, die mit verbundenen Augen auf einem Hochseil über dem Abgrund tapern. Wenn wir nicht die Richtung der Politik fundamental ändern, kann dieses Weihnachten vielleicht das letzte sein, das die Menschheit erlebt."

  • 23.12.2012, 12:43 UhrDaddy

    Natürlich werden sie sich einigen .Die ewig blöden Republi-
    kaner mit ihrer dämlichen Teaparty werden sich nicht getrauen
    nicht einzulenken.Die Steuererhöhungen die dann folgen würde,
    wären gerade für Gutverdiener noch viel gravierend höher als
    die von Obama gewünschten 2-3 Prozent .Außerdem wäre die St-
    euererhöhung für Normalverdiener Gift für die dortige Wirt-
    schaft.Also von denen,die den Republikanern nahe stehen.

  • 23.12.2012, 11:06 Uhrpuenktli

    Das Drehbuch ist doch schon seit Jahren bekannt: Pokerface bis zum Schluss. Wer zuerst hinschmeisst, hat verloren. Und dann wie immer - das wundersame Hollywood-Happyend. Leute, solche Artikel sollen doch nur noch einmal ein paar Politikern eine ShowBühne geben. So nach dem Motto: Schaut nur, wie ernsthaft und hart diese Kerls in Washington sich um unsere glorreiche Nation bemühen. Quatsch.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen