Nachrichten

„In Krisenzeiten schlafe ich am besten“

« 4 / 5 »

Im MDax schlägt das Herz der deutschen Wirtschaft

Die japanische Währung  hat binnen weniger Wochen fast 25 Prozent gegenüber dem US-Dollar verloren.
Die extrem starke Abwertung durch die Notenbank war überraschend. Das Land hat sich seit seiner Krise in den 90er-Jahren nicht erholt, die Aktien sind überwiegend billig. Bisher fehlte der Katalysator, damit die Wirtschaft und damit auch der Aktienmarkt ordentlich in Schwung kommen. Den haben wir nun.

Sind sie in japanischen Aktien investiert?
Ja, wir halten knapp drei Prozent japanische Aktien – den wir mit der erwähnten Wette gegen den Yen abgesichert hatten. Drei Prozent sind aber zu wenig, denn Japan wird das Thema des Jahres für Anleger. Japanische Aktien sollten mit Faktor zwei bis drei von der Abwertung des Yen profitieren, also 40 bis 60 Prozent steigen. Es sei denn, der Yen erholt sich.

E-Mail-Newsletter Investors Update

Die Finanzwoche auf einen Blick. Wir stellen für Sie jeden Freitag die wichtigsten Themen und Ereignisse der Woche aus der Finanzwelt zusammen. Das Investors Update hier kostenlos bestellen.

Wie viel sollten Anleger in japanische Aktien stecken?
Im MSCI World ist Japan mit fast zehn Prozent vertreten. Warum also nicht zehn bis 15 Prozent des Portfolios investieren, wenn dort dieses Jahr die größten Chancen locken. Keine Nation ist von einem Erstarken der japanischen Wirtschaft übrigens so betroffen wie Deutschland. Schließlich sind beide Staaten starke Wettbewerber bei Investitionsgütern.

Welche Branche könnte es besonders treffen?
Die Automobilbranche. Wir haben in den vergangenen Monaten an der Frankfurter Börse eine wahre Autorally erlebt. Die Japaner sind gewichtige Autobauer. Trotz starker Währung haben sie beispielsweise in den USA Monat für Monat viel mehr Autos als die Deutschen verkauft. Mal sehen, wie sich das nun nach der Abwertung des Yen weiter entwickelt. Das wird spannend, auch an der Börse.

Anlagetipps: So vermeiden Sie Pleiten

  • 1. Streuen

    Streuen Sie Geldanlagen breit, packen Sie nie mehr als ein Drittel der Anlagesumme in ein Einzelinvestment.

  • 2. Vorsicht vor Krediten

    Verkauft der Anbieter einer Immobilie oder eines Finanzprodukts den Kredit gleich mit, sollte vorher ein Anwalt das Angebot prüfen.

  • 3. Weitere Meinungen

    Ziehen Sie eine weitere Meinung von einem Profi hinzu, den Sie beauftragen.

  • 4. Lesen Sie Verträge

    Lesen Sie Verträge. Nur das gilt, nicht das, was Vermittler im Gespräch erzählen.

  • 5. Risiko

    Präsentiert der Verkäufer Rechenbeispiele, in denen sich die Anlage von selbst finanziert, lassen Sie die Finger davon. Wer viel verdienen will, trägt viel Risiko.

  • 6. Vor Ort prüfen

    Bevor Sie sich an Immobilien beteiligen, prüfen Sie vor Ort, wie sie vermietet sind

  • 7. Baulicher Zustand

    Besichtigen Sie Immobilien und lassen Sie den baulichen Zustand begutachten.

  • 8. Spezialisierter Anwalt

    Fragen Sie im Zweifel einen spezialisierten Anwalt. Ein Steuerberater bestätigt, dass der Steuervorteil greift, ein Anwalt kennt die Fallstricke der Anlage.

  • 9. Vorausschau

    Schauen Sie zuerst auf das Risiko und dann auf die mögliche Rendite. Legen Sie fest, wann Sie Ihr Geld wieder benötigen.

  • 10. Kein Zeitdruck

    Lassen Sie sich eine Chance entgehen, statt unter Zeitdruck zu unterschreiben.

  • 11. Produkte, die Sie verstehen

    Kaufen Sie nur Produkte, die Sie verstehen. Das klingt banal, passiert aber viel zu selten.

  • 12. Beratungsprotokoll

    Lassen Sie sich immer das Beratungsprotokoll aushändigen. Prüfen Sie, ob der Inhalt stimmt.

  • 13. Schriftliche Bestätigung

    Sagt der Berater, ein Produkt sei sicher, verlangen Sie die schriftliche Bestätigung der Aussage. Gibt er sie nicht, lassen Sie die Finger vom Geschäft.

  • 14. Prospekte

    Lassen Sie sich den Prospekt aushändigen, und lesen Sie ihn vor Unterzeichnung des Vertrages gründlich. Suchen Sie im Prospekt nach Risikohinweisen.

  • 15. Keine Telefonangebote

    Legen Sie auf, wenn Sie unverlangt ein Angebot per Telefon bekommen.

Gibt es neben Japan noch weitere interessante Länder für Anleger?
Nach wie vor lohnt es sich sicher, sich in Südeuropa umzuschauen. Dort gibt es gute Konzerne, die in der Krise an der Börse zu Unrecht abgestraft wurden. Wir haben außer etlichen Nebenwerten beispielsweise den italienischen Kaffeemaschinen-Hersteller Delonghi und Berlusconis Mediaset in Beobachtung.  Auch Frankreich ist einen Blick wert.

Die Standardwerte haben sich in vielen Ländern sichtlich erholt. Lohnt der Einstieg noch?
Wie nach jeder Krise, ist das Geld erst in die großen Werte geflossen. Mit Blue Chips fühlen sich Investoren eben wohler. Erst danach wagen sie ein Blick in die zweite Reihe. Dass sich der lohnt, sehen wir in Deutschland. Der MDax hat sein Rekordhoch im Gegensatz zum Dax längst erreicht. Auch unser größter Wert Bechtle hat sich sehr gut entwickelt. Anleger sollten ihre Investments nicht nach Größe sondern nach Güte auswählen. Im MDax schlägt das Herz der deutschen Wirtschaft.

Anzeige

  • 06.02.2013, 13:18 UhrWennSchonDennSchon

    Physische replizierende ETF sowie aktive Fonds haben ebenfalls ein durch Collaterals gemildertes Kontrahentenrisiko durch die Leihe die sie praktizieren.
    Den Swaps steht ebenfalls ein Collateral Basket gegenueber, desweiteren wird der Swap laufend nachgezogen und Collateral Management betrieben sodass das eh begrenzte Eventual Kontrahentenrisiko noch weiter reduziert wird.
    Bei Moningstar oder in einer Johannig Studie kann man sich hierueber sicher genauer informieren als bei Twitter/Suite101, aber ich gebe Ihnen Credit dafuer dass sie mit ihrer Kritik wenigstens nicht mehr auf dem sonst ueblichen Panikmachestand von vor zwei Jahren- als diese Diskussion aufkam- sind.

  • 06.02.2013, 12:06 Uhrna_dann_prost_mahlzeit

    Die Schattenseite der synthetischen Replikation ist, dass Swaps derivative Finanzinstrumente sind – und die genießen bei vielen Anlegern seit der Finanzkrise keinen guten Ruf mehr. Zudem gibt es bei Swaps das Risiko, dass der Kontrahent ausfällt, der Vertragspartner des Fonds also. Allerdings ist der Anteil von Swaps am Nettoinventarwert (NAV) eines Fonds durch die Richtlinien der Europäischen Fondsregulierung auf höchstens zehn Prozent begrenzt. Zudem verweisen die Fondsgesellschaften auf die hohe Bonität ihrer Swap-Partner: Lyxor ETF swappt mit seiner Muttergesellschaft, der französischen Großbank Société Générale, bei den db x-trackers ist der Vertragspartner die Deutsche Bank selbst. Und die kann schließlich nicht pleite gehen.

    Vollständigen Artikel auf Suite101.de lesen: ETFs: volle oder synthetische Replikation?: Ein Vergleich voll replizierender und Swap-basierter Indexfonds | Suite101.de http://suite101.de/article/etfs-volle-oder-synthetische-replikation-a53764#ixzz2K7Eb7Wec
    Follow us: @suite101 on Twitter | Suite101 on Facebook

  • 05.02.2013, 16:58 UhrProspektleser

    Hmm- auch das scheint nicht ganz korrekt zu sein.
    Laut der hauseigenen Broschuere (weiterer Grund zur Vorsicht) betrug der Mehrertrag 8.8% auf 5 Jahre, wovon das Gros auf das Jahr 2009 entfiel- wohl durch Kasse im freien Q1Fall. Danach sieht's mau aus- also auch wie so oft ein negativer/underperformender $weighted return.
    Und das alles noch ohne Steuern, welche bei aktiven Fonds immer hoeher ausfallen als bei passiven und somit die Nettorendite schmaelern, und ohne den 5% Ausgabeaufschlag...
    Synthetisch replizierende TR-ETF bilden mittlerweile die Indizes 1:1 ab und generieren ein weiteres % Outperformance gegenueber aktiven Fonds durch den Steuerstundungs bzw. bei BTH Steuerspareffekt der reinvestierten Dividenden- somit ist der 2.Teil ihrer Aussage komplett falsch.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gängige Rechtsirrtümer: Mit Flip-Flops darf man nicht ans Steuer – oder?

Mit Flip-Flops darf man nicht ans Steuer – oder?

Mit Badeschuhen Auto fahren? Mitten in der Nacht duschen? Einfach gehen, wenn der Kellner die Rechnung nicht bringt? Ein Anwalt erklärt, was Verbraucher im Alltag und im Urlaub wissen sollten.

Fondsmanager: Mobius erwartet China-Rally

Mobius erwartet China-Rally

Für Schwellenländerguru Mark Mobius ist es noch nicht zu spät, sich in die Rally chinesischer Aktien einzukaufen. Doch seine Prognose steht im Gegensatz zu warnenden Worten anderer Experten.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen