Nachrichten

Diskussion: Kommentare zu: „In Krisenzeiten schlafe ich am besten“

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 04.02.2013, 13:30 Uhrhafnersp

    Schon wieder der. Das ist doch derjenige, der in einem kürzlichen HB-Artikel die Aktie als König der Sachwerte erklärt hat.
    Der bzw. dessen Fondsgesellschaft muß Euch ja ganz schön sponsern, lieber HB!

  • 04.02.2013, 13:41 Uhrwonderland666

    Viele glauben doch glatt, die meisten Staaten wären sozialistisch beziehungsweise kommunistisch.
    -> So ganz unrecht haben die da auch nicht, siehe Frankreich, sozialistisch sind die schon.

  • 04.02.2013, 13:56 Uhrmondahu

    Man muß nicht in allen Punkten derselben Meinung sein, aber dennoch:

    Dieses Interview ist ein exzellentes Beispiel dafür, daß es sich immer lohnt, eine Frage, ein Problem von (mindestens) zwei Seiten zu beleuchten. Das ist das glatte Gegenteil zu der in D derzeit bevorzugten "Alternativlosigkeit".

    Einen Blick von außerhalb auf die eigene Hütte zu werfen war noch nie ein Nachteil.

  • 04.02.2013, 13:58 Uhrhellboy

    "Zuerst einmal sind die alten, unfähigen Regierungen, die uns den Schlamassel eingebrockt haben, vom Hof gejagt worden – inklusive des Suppenkaspers Berlusconi."

    Ich lach mich TOD! Deutschland hat seit Generationen eine unfähige Regierung nach der anderen! Wie sonst ist zu erklären, das es für die meisten Deutschen hier seit min. 30 Jahren wirtschaftlich nur abwärts geht! Ergo sind die Regierungen nicht für die Bevölkerung, von denen sie sich wählen lassen da, sondern nur für die Konzerne und Hochfinanz!

    • 04.02.2013, 16:15 Uhrhafnersp

      @hellboy
      Das ist letztlich keine Schuld der einzelnen Regierungen - die sind selber nur Symptome bzw. Opfer der Vorgänge. Letztlich ist es ein systemisches Problem. Der derzeitige Kreditzyklus, der ca. 1948 begann neigt sich dem Ende zu (Kreditwinter, wo er letztlich kollabieren muß).
      Das geht seit Jahrhunderten so, insbesondere seit dem Praktizieren des sogenannten Teilreservebanking (fractional banking) bzw. verschärft seit der Schaffung der Zentralbanken/Fiatgeld (und anderer Bailout-Mechanismen).
      Die Regierungen, die am Ende des Zyklusses am Ruder saßen, konnten nur versuchen das Ganze hinauszuzögern und sahen am Ende immer alt/unfähig aus bzw. wurden "geköpft" - früher sogar faktisch.
      Natürlich ist das alles gar kein Grund, Regierungen, Banken und lügende System-Journalisten gebührend abzustrafen, denn letztlich sind schon sie es, die unter Vorwand der Rettung alles noch schlimmer machen.

    • 04.02.2013, 16:25 Uhrhafnersp

      Nachtrag: hier noch ein sehr illustratives Beispiel (da lokal und übersichtlich) des Prinzips "es gibt nichts Neues unter der Sonne". Hier war aber wohl weniger direkt der Kreditzyklus als eine generelle Verschuldung (wegen Krieg) und ein "gealtertes" (korrumpiertes)Gesellschaftssystem ursächlich:
      http://www.ksta.de/koeln/stadtgeschichte-der-monat-des-blutgerichts,15187530,21630866,view,DEFAULT.html
      Man sieht auch deutlich, was die Regierenden fürchten müssen und warum deshalb die westliche Welt immer totalitärer regiert wird, um dem vorzubeugen.

  • 04.02.2013, 20:55 UhrStephanJk

    Die unaufgeregte Art von Bruns halte ich für angebracht. Ein durchaus einfaches Rezept aber für die meisten Menschen nicht durchführbar, deswegen scheitern auch so viele am Kapitalmarkt

  • 05.02.2013, 09:38 UhrSchon_wieder

    Von aktiv verwalteten Fonds verspricht ein Anleger sich mehr als nur MSCI-Folge. Loys-Fonds schafften das nicht, seit über 6 Jahren. Ist es dann sinnvoll, hier die Worte eines Herrn Bruns andächtig zu verbreiten? Der taugt doch offensichtlich nicht mehr als jeder x-beliebige ETF.

    • 05.02.2013, 15:33 UhrKommentator

      Diese Aussage stimmt nicht. Da ich seit 2005 in den LOYS Fonds investiert bin. 15% Outperformance in 6 Jahren, und das nach Kosten. Und gegenüber einem ETF auf den MSCI World nochmals ca. 0,5% p.a. zusätzlich mehr. Die Kosten werden bei ETFS oft vergessen. So verlieren die meisten ETFs deutlich gegenüber dem Index.

    • 05.02.2013, 16:58 UhrProspektleser

      Hmm- auch das scheint nicht ganz korrekt zu sein.
      Laut der hauseigenen Broschuere (weiterer Grund zur Vorsicht) betrug der Mehrertrag 8.8% auf 5 Jahre, wovon das Gros auf das Jahr 2009 entfiel- wohl durch Kasse im freien Q1Fall. Danach sieht's mau aus- also auch wie so oft ein negativer/underperformender $weighted return.
      Und das alles noch ohne Steuern, welche bei aktiven Fonds immer hoeher ausfallen als bei passiven und somit die Nettorendite schmaelern, und ohne den 5% Ausgabeaufschlag...
      Synthetisch replizierende TR-ETF bilden mittlerweile die Indizes 1:1 ab und generieren ein weiteres % Outperformance gegenueber aktiven Fonds durch den Steuerstundungs bzw. bei BTH Steuerspareffekt der reinvestierten Dividenden- somit ist der 2.Teil ihrer Aussage komplett falsch.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bitcoin: Bankenvertreter fordern besseren Verbraucherschutz

Bankenvertreter fordern besseren Verbraucherschutz

Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln zum Schutz der Verbraucher.

Bafin-Chefin: Kunden sollen besser beraten werden

Kunden sollen besser beraten werden

Die Aufsichtsbehörden können nicht jeden Kunden vor einem dubiosen Finanzprodukt schützen. Bafin-Chefin König fordert dennoch bessere Beratung. Auch sollten manche Anlageformen nicht mehr aktiv beworben werden.

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen