Nachrichten

_

Nachgerechnet: Prokons unsichere Geschäfte mit der Windkraft

Der Windparkbetreiber Prokon wirbt intensiv um Anlegergeld. Acht Prozent Rendite und ein sauberes Investment klingen gut - Gertrud Hussla hat trotzdem Zweifel an diesem Investment.

DüsseldorfVielleicht hatten Sie zufällig auch schon Post von Prokon im Briefkasten. Der Spezialist für erneuerbare Energien aus Itzehoe wirbt seit mehreren Jahren intensiv um das Kapital der Anleger: mit Postwurfsendungen, im Internet, im Fernsehen und neuerdings sogar mit eigenen Büros in den Großstädten. Allein 2010 hat Prokon nach eigenen Angaben zwölf Millionen Euro für Werbung ausgegeben. Das entsprach fast einem Viertel der Jahreseinnahmen aus bestehenden Windparks.

Anzeige

Anlegern winkt eine konstante Rendite von acht Prozent jährlich, und das Geld fließt sogar in umweltfreundliche Projekte. Klingt sehr attraktiv. Nur, warum will Prokon so schnell wachsen und sammelt so viel Kapital ein?

Vielleicht hilft ein Blick auf die Zahlen. Das Kerngeschäft mit Windparks, in das der überwiegende Teil der Anlegerinvestments fließt, zeigt im ersten Quartal 2011 ein gemischtes Ergebnis. Der Quartalsgewinn aus bestehenden Windparks von 4,28 Millionen Euro ergäbe hochgerechnet auf das Gesamtjahr nur eine Eigenkapitalrendite von 5,7 Prozent. Prokon führt solch magere Ergebnisse auf die Windschwäche der letzten Jahre zurück. Mit den Standorten der Windparks – sie befinden sich überwiegend im Landesinneren, wo der Wind generell nicht so stark bläst – habe das nichts zu tun. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz sorge dafür, dass keine unwirtschaftlichen Standorte betrieben würden. Von der für Windparks erstrebenswerten Eigenkapitalrendite von zwölf Prozent ist Prokon dennoch weit entfernt.

Windkrafträder: Prokon wirbt aggressiv um Anlegergeld. Quelle: dpa
Windkrafträder: Prokon wirbt aggressiv um Anlegergeld. Quelle: dpa

Knapp sechs Prozent Eigenkapitalrendite erwirtschaftete Prokon aus seinen Stromeinnahmen also im ersten Quartal, ausgeschüttet wurden aber acht Prozent. Wo kommen die fehlenden Prozente her? Es gibt bei den Windparks noch eine zweite, lukrativere Einnahmequelle, die genug abwirft, um alle Anleger zu bedienen – die Projektentwicklung. Die Entwicklung neuer Windparks hat mit 19 Millionen Euro im ersten Quartal mehr Umsatz gebracht als der Verkauf von Strom, der 14 Millionen Euro einspielte. Der Gewinn nach Abschreibungen, Steuern und Zinsen war dort sogar rund doppelt so hoch. Nach dem Motto „alles aus einer Hand“ übernimmt Prokon die Entwicklung seiner Windparks selbst, baut sie mit frischem Geld der Anleger und kann dieses so als Umsatz verbuchen. Mit anderen Worten: Die Unternehmensgruppe aus Dutzenden Gesellschaften bestreitet einen ansehnlichen Teil ihrer Umsätze aus dem steten Nachschub des Anlegergeldes.

  • 11.07.2011, 09:55 UhrMoika

    Auch Abschreibungen und weitere steuerlich wirksame Effekte laufen einmal aus. Und dann? Wenn das Unternehmen nicht einmal die EK-Rendite aus Stromeinnahmen decken kann, aber trotzdem 8 Prozent verspricht - und auch zahlt, hat das schon einen Hauch von Schneballsystemen.

    Ein "windiges" Geschäft fürwahr.

  • 11.07.2011, 10:30 Uhrelementleader

    Klassisches Schneeballsystem - aber solange die BaFin den Prospekt absegnet, ist ja alles gut. Armer Finanzstandort Deutschland.

  • 11.07.2011, 10:55 Uhrmotuslupi

    Interessanter Artikel!
    Der sichere Zinssatz liegt z.Zt. bei ca. 2 Prozent p.a. und so war schon klar, dass mehr Rendite auch mehr Risiko beinhaltet. Allerdings bin ich bislang davon ausgegangen, dass das Risiko primär im Auslaufen staatlicher Fördermaßnahmen läge.

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse New York: Die Fed-Rally ebbt ab

Die Fed-Rally ebbt ab

Die Niedrigzins-Party findet ihr Ende. Die Wall Street profitierte nur zu Handelsbeginn von den Aussagen Yellens. Konjunkturdaten stehen keine an, und auch Impuls des Hexensabbats verpufft – was bleibt, ist Ruhe.

Mit negativem Ausblick: S&P senkt Kreditwürdigkeit der Ukraine

S&P senkt Kreditwürdigkeit der Ukraine

Standard & Poor's senkt die Kreditwürdigkeit der Ukraine. Zudem betont die Ratingagentur einen negativen Ausblick für das angeschlagene Land. Droht schon bald die nächste Herabstufung oder gar ein Zahlungsausfall?

Ratgeber Geldanlage

Die beste Strategie für das eigene Vermögen: Der Ratgeber von Handelsblatt Online erklärt Grundlagen, Chancen und Risiken von Investments in Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikaten und Zinskonten. Anleger erfahren, wie sie die passenden Produkte auswählen und unkalkulierbare Risiken vermeiden. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

ANZEIGE
  • Tagesgeld-Vergleich

    Top-Kondtionen für Tagesgeld, inklusive Gebühren, Einlagensicherung und Abgeltungsteuer.

  • Festgeld-Vergleich

    Der Rechner sucht die höchsten Zinsen für Festgeld für jede Laufzeit und Höhe des Anlagebetrages.

  • Girokonten-Rechner

    Kosten für das Konto ermitteln, inklusive Entgelte für Kreditkarten sowie Dispo- und Guthabenzinsen.

  • Rendite-Rechner

    Der Zins entspricht nicht immer der Rendite. Welche Erträge Anlagen tatsächlich bringen.

  • Ratenkredit-Vergleich

    Die besten Angebote für Ratenkredite vergleichen. Für verschiedenen Bonitätsstufen.

  • Ratgeber Geldanlage

    Die beste Strategie für Ihr Vermögen: Grundlagen, Chancen und Risiken verschiedener Investments.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Depot

    Erstellen Sie ein virtuelles Depot, mit dem Sie Ihre Strategie testen und Kursentwicklungen verfolgen.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen